Einleitung wieder einblenden

SNCTP-Studienregister mit 7950 Einträgen

Zusätzlich verfügbar: 35543 Studien aus angrenzenden Ländern


In BASEC eingereichte Studien werden in Echtzeit in SNCTP angezeigt, sobald sie von der Ethikkommission bewilligt und durch die Forschenden zur Publikation freigeschaltet sind. Zum Teil erfolgt die Freischaltung in BASEC nach dem Eintrag in ein internationales Primärregister – die angezeigten Einträge können deshalb zum Teil nur englischsprachige Informationen aus dem internationalem Register enthalten. Die Suchfilter durchsuchen bei jeder Suche alle Einträge der Datenbank unabhängig von der Sprache – dies erfolgt mittels automatischer Hilfsübersetzungen.

Lupe (Suchen)Suchen
 
Gefundene Studien 7950

Studien sortieren nach:

Anzahl Studien pro Seite

Weitere Optionen für die Anzeige der gefundenen Studien

Filtern nach Rekrutierungsstatus


SNCTP000002328 | Geändert: 23.10.2017

Rekrutierungsstatus

Keine Angaben

Patientenindividuelle Implantate zur Rekonstruktion von Mittelgesichtsbrüchen sowie zur Korrektur von in Fehlstellung verheilten Mittelgesichtsbrüchen

Durchführungsort

Zürich (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

Frakturen im Bereich des Mittelgesichts sind häufig und können schwerwiegende Funktionseinschränkungen mit sich ziehen. Die Rekonstruktion ist anspruchsvoll aufgrund der komplexen Anatomie und der eingeschränkten Einsehbarkeit während der operativen Versorgung und verlangt nach einer standardisierten, kontrollierten Vorgehensweise.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

Eingeschlossen werden Patienten mit dislozierten Mittelgesichtsfrakturen oder in Fehlstellung verheilten Mittelgesichtsfrakturen, Alter >18 Jahre, Frauen/Männer

Ausschlusskriterien

Ausgeschlossen werden Patienten, die nicht in der Lage sind, die Einwilligung zur Versuchsteilnahme zu geben oder sie wird durch einen gesetzlich akzeptierten Vertreter gegeben. Ebenso werden Patienten ausgeschlossen, welche zwischen Januar 2014 bis Juni 2014 mittels PSI bei Orbitafraktur behandelt wurden.
not yet available | SNCTP000002156 | Geändert: 23.10.2017

Rekrutierungsstatus

Keine Angaben

OFFENE STUDIE ZUR BEURTEILUNG DER WIRKSAMKEIT UND SICHERHEIT VON OCRELIZUMAB BEI PATIENTEN MIT SCHUBFÖRMIG REMITTIERENDER MULTIPLER SKLEROSE, DIE NICHT GENÜGEND AUF EINEN ANGEMESSENEN VERLAUF EINER KRANKHEITSMODIFIZIERENDEN BEHANDLUNG ANGESPROCHEN HABEN

Durchführungsort

Aarau, Basel, Bern, Lausanne (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

Das Ziel der Studie ist es festzustellen, ob Ocrelizumab die Verschlechterung der Anzeichen und Symptome der MS zum Stillstand bringt oder diese möglicherweise verbessert. In dieser Studie wird den Patienten Ocrelizumab in Form von intravenösen Infusionen verabreicht. Die Studie dauert etwa 4 Jahre. Ungefähr 600 Patienten werden weltweit an dieser Studie teilnehmen, davon ungefähr 20 in der Schweiz.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

Alter zwischen 18 und einschliesslich 55 Jahre; Diagnose einer schubförmig remittierenden Multiplen Sklerose nach den 2010 geänderten McDonald-Kriterien; Krankheitsdauer von < 10 Jahren seit dem ersten Symptom. Falls das Datum des ersten Symptoms nicht bekannt ist, sollte die Diagnose einer schubförmig remittierenden MS ≤ 5 Jahre zurückliegen;

Ausschlusskriterien

Sekundär-progrediente MS oder Vorgeschichte einer primär-progredienten oder schubförmig progredienten MS; Undurchführbarkeit einer MRT-Untersuchung (Patienten mit Kontraindikation auf Gadolinium können in die Studie eingeschlossen werden aber keine Gadoliniumhaltige Kontrastmittel während der MRT-Untersuchung erhalten.); Bekanntsein von anderen neurologischen Beeinträchtigungen Schwangere oder stillende Frauen
NCT02562443 | SNCTP000002296 | Geändert: 23.10.2017

Rekrutierungsstatus

Offen

Eine klinischer Versuch, der die Prüfmedikation Rigosertib mit einer Standardbehandlung bei Patienten vergleicht, die unter eine unzureichenden Bildung von Blutzellen (Myelodysplastisches Syndrom) leiden und deren Behandlung mit Azacitidin und Decitabin erfolglos blieb.

Durchführungsort

Bern, Zürich (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

In der vorliegenden Studie soll untersucht werden, wie gut das in klinischer Erprobung befindliche Medikament Rigosertib bei Patienten mit MDS wirkt und wie sicher es bei diesen Patienten ist. Die Studie umfasst eine Voruntersuchungsphase (14–28 Tage), eine Behandlungsphase (so lange MDS nicht weiter fortschreitet) und eine Nachbeobachtungsphase (monatliche Telefonate). Im Rahmen der Voruntersuchungsphase wird beurteilt, ob Patienten an der Behandlungsphase der Studie teilnehmen können oder nicht. Wenn die Voraussetzungen für die Teilnahme an dieser Studie erfüllt sind, werden die Patienten nach dem Zufallsprinzip einer von zwei Behandlungsgruppen zugeteilt: Die eine Gruppe erhält das Prüfpräparat (Rigosertib), die andere die Behandlung gemäss Entscheidung des Prüfarztes. Weder der Prüfarzt noch der Patient kann sich die Behandlungsgruppe aussuchen. Nach der Zufallszuteilung wird man dem Patienten und dem Prüfarzt mitteilen, welcher Behandlungsgruppe der Patient zugewiesen wurde. Durch die Behandlung mit dem Prüfpräparat wird das MDS möglicherweise unter Kontrolle gebracht. Es gibt jedoch keine Garantie dafür, dass aus der Teilnahme an dieser Studie ein Nutzen gezogen werden. Möglicherweise bessert sich das MDS während der Studienteilnahme nicht; eventuell verschlechtert es sich sogar. Die im Rahmen dieser Studie gewonnenen Erkenntnisse können jedoch dazu beitragen, neue Tests oder Medikamente zu entwickeln, mit denen in Zukunft anderen Menschen geholfen werden kann. Häufige Risiken einer Behandlung mit Rigosertib (können mindestens 10 von 100 Behandelten betreffen) sind: Blutarmut (niedrige Zahl der roten Blutzellen), Durchfall, Müdigkeit, Übelkeit und Erbrechen. Aus Studien bei Tieren ist bekannt, dass Rigosertib sich schädlich auf einen sich entwickelnden Embryo bzw. Fetus auswirkt. Ausserdem ist es möglich, dass unvorhergesehene Nebenwirkungen auftreten.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

- Alter von 18-81 Jahren - Sicherung der Diagnose MDS innerhalb von 8 Wochen vor dem Screening-Besuch - Mindestens eine Zytopenie

Ausschlusskriterien

- Frühere Teilnahme an einer klinischen Studie zu Rigosertib, Screening-Versager aus anderen Rigosertib-Studien können für die Teilnahme an dieser Studie voruntersucht werden. - Eignung für eine Induktionschemotherapie (z. B. mit Cytarabin über 7–10 Tage plus einem Anthrazyklin über 2–3 Tage oder mit hochdosiertem Cytarabin (HDAC)) - Eignung für eine Stammzelltransplantation durch Spender
NCT03085810 | SNCTP000002327 | Geändert: 23.10.2017

Rekrutierungsstatus

Offen

EINE OFFENE, EINARMIGE STUDIE ZUR UNTERSUCHUNG DER WIRKSAMKEIT UND SICHERHEIT VON OCRELIZUMAB BEI PATIENTEN MIT SCHUBFÖRMIG REMITTIERENDER MULTIPLER SKLEROSE (MS) IM FRÜHSTADIUM

Durchführungsort

Basel, Lugano, Luzern, St Gallen (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

Das Ziel der Studie ist es festzustellen, ob Ocrelizumab die Verschlechterung der Anzeichen und Symptome der MS im Frühstadium zum Stillstand bringt. In dieser Studie wird den Patienten Ocrelizumab in Form von intravenösen Infusionen verabreicht. Die Studie dauert etwa 6 Jahre. Ungefähr 600 Patienten werden weltweit an dieser Studie teilnehmen, davon ungefähr 20 in der Schweiz.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

- Alter zwischen 18 und einschliesslich 55 Jahre - Diagnose einer schubförmig remittierenden Multiplen Sklerose nach den 2010 geänderten McDonald-Kriterien -Krankheitsdauer von ≤3 Jahren seit dem ersten dokumentierten klinischen Schub in Zusammenhang mit MS -Innerhalb der letzten 12 Monate: Ein oder mehrere klinisch dokumentierte(r)Schub/Schübe ODER Ein oder mehrere Anzeichen von MRI Aktivität

Ausschlusskriterien

-Sekundär-progrediente MS oder Vorgeschichte einer primär-progredienten oder schubförmig progredienten MS -Undurchführbarkeit einer MRT-Untersuchung -Bekanntsein von anderen neurologischen Beeinträchtigungen
NCT02596893 | SNCTP000002042 | Geändert: 23.10.2017

Rekrutierungsstatus

Offen

Eine Studie zur Beurteilung des Prüfmedikaments Mongersen (GED-0301) bei der Behandlung von Morbus Crohn.

Durchführungsort

Basel, Bern, Zürich (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

Morbus Crohn (MC) ist eine chronische (langwierige) entzündliche Krankheit (einhergehend mit Reizungen oder Schwellungen), die alle Abschnitte des Verdauungstrakts betreffen kann. Zu den Symptomen zählen häufig Bauchschmerzen, Durchfall (der bei einer schweren Entzündung auch blutig sein kann), Fieber und Gewichtsverlust. Das Ziel dieser Studie ist die Untersuchung der Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit von Mongersen (GED-0301), um herauszufinden, ob dieses Prüfpräparat die Symptome von Morbus Crohn lindern kann oder nicht. Etwa 1064 Personen werden weltweit an dieser Studie teilnehmen. In der Schweiz werden bis zu 24 Patienten teilnehmen. In der Studie werden 2 Dosierungen von GED-0301 (160 mg und 40mg) im Vergleich zu Placebo (ein Scheinmedikament, das kein Prüfmedikament enthält) untersucht. Die Studienteilnehmer werden per Zufall einer von vier Gruppen zugeteilt. Die erste Gruppe erhält 160 mg GED-0301 über einen Zeitraum von 12 Wochen, gefolgt von einer Behandlung mit Placebo im Wechsel mit 160 mg GED-0301 alle 4 Wochen. Die zweite Gruppe erhält 160 mg GED-0301 über einen Zeitraum von 12 Wochen, gefolgt von einer Behandlung mit Placebo im Wechsel mit 40 mg GED-0301 alle 4 Wochen. Die dritte Gruppe erhält 160 mg GED-0301 über einen Zeitraum von 12 Wochen, gefolgt von einer Behandlung mit 40 mg GED-0301 über 40 Wochen. Die vierte Gruppe erhält Placebo für 52 Wochen. Die Studiendauer für Studienteilnehmer kann bis zu 60 Wochen betragen.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

- Diagnose von MC mit einer Erkrankungsdauer von mindestens 3 Monaten vor dem Screeningtermin - Vorliegen einer Ileitis, Ileokolitis oder Kolitis, diagnostiziert durch endoskopische, radiographische oder sonstige bildgebende Untersuchungen (z. B. Magnetresonanztomographie [MRT], Computertomographie [CT]) - Fehlschlagen oder Unverträglichkeit mindestens einer der folgenden Therapien: Aminosalicylate; Budesonid; systemische Kortikosteroide; Immunsuppressiva (d. h. Azathioprin [AZA], 6 Mercaptopurin [6 MP] oder Methotrexat [MTX]) oder Biologika für die MC Therapie

Ausschlusskriterien

- Vorliegen einer der folgenden Diagnosen: Colitis ulcerosa (CU), nicht näher bestimmte Kolitis, ischämische Kolitis, mikroskopische Kolitis, Strahlenkolitis oder Divertikulitis assoziierte Kolitis - Vorliegen lokaler MC Manifestationen wie Strikturen, Abszesse, Kurzdarmsyndrom; oder sonstige MC Komplikationen, aufgrund derer ein chirurgischer Eingriff angezeigt sein kann oder die Beurteilung der Wirksamkeit beeinflusst werden könnte - Darmresektion innerhalb von 6 Monaten oder sonstiger Eingriff im Bauchraum innerhalb von 3 Monaten vor dem Screeningtermin
2015-002134-49-FI | SNCTP000001949 | Geändert: 23.10.2017

Rekrutierungsstatus

Keine Angaben

Eine klinische Langzeitstudie (Extension) zur Sicherheit und Verträglichkeit von MK-8931 in Patienten mit Alzheimer-Krankheit im frühzeitigem Entwicklungs-Stadium.

Durchführungsort

Zürich (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

Bei der Studie MK-8931-019-07 handelt es sich um eine klinische Langzeitstudie (Extension) mit Patienten, die an leichten Gedächtnisproblemen aufgrund einer Alzheimer-Krankheit im Frühstadium leiden. Das Ziel der Studie ist die Untersuchung der Sicherheit und Verträglichkeit von MK-8931 in einer langzeitigen Behandlung einer Alzheimer-Krankheit im Frühstadium. Zudem wird die Verträglichkeit von MK-8931 verglichen bei Patienten, die die Medikation für 30 Monate erhielten im Vergleich zu Patienten, die zuerst 24 Monate Placebo hatten und anschliessend 6 Monate die Studienmedikation. In der Extensionsstudie erhalten alle Patienten 12mg oder 40mg der Studienmedikation. Die Studiendauer beträgt 60 Monate und es werden weltweit ca. 945 - 1020 Patienten teilnehmen.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

1. Sie zeigten eine gute Verträglichkeit der Studienmedikation und haben die 104-wöchige Basisstudie abgeschlossen. Sollten Sie sich nicht an die Studienvorgaben gehalten haben und die Studienmedikation mit weniger als 75% Zuverlässigkeit während der Basisstudie eingenommen haben, dürfen Sie nicht in die Extensionsstudie übergehen, ausser mit einer Genehmigung des Sponsors. 2. Sie haben einen zuverlässigen und kompetenten Studienpartner, der eine nahe Bindung zu Ihnen hat und Sie mindestens an 3 Tagen/Woche für mindestens 6 Wachstunden sieht und Sie zu allen Visiten begleitet und die Einnahme der Studienmedikation prüft.

Ausschlusskriterien

1. Sie haben eine unkontrollierte, klinisch signifikante psychische Veränderung, die die Teilnahme an der Studie verhindert. 2. Sie haben eine Form von Demenz entwickelt, bei der nicht eine Alzheimer Erkrankung zugrunde liegt, z.B. Demenz durch HIV, Kopftrauma, vaskuläre Erkrankung, Parkinson und Huntington Erkrankung usw. 3. Basierend auf den Laborbefunden und Resultaten der letzten Visite der 104-wöchigen Basisstudie: Sie haben Werte und Resultate, die laut Prüfarzt klinisch nicht akzeptierbar sind für eine Studienteilnahme. Der Studienarzt oder das zuständige Studienpersonal wird mit den Patienten über die oben genannten, sowie über weitere Gründe sprechen, aufgrund derer sie von der Studienteilnahme ausgeschlossen werden können.
NCT02558231 | SNCTP000001877 | Geändert: 23.10.2017

Rekrutierungsstatus

Offen

Die Wirksamkeit und Sicherheit einer anfänglich dreifachen verglichen mit einer anfänglich zweifachen oralen Kombinationstherapie bei Patienten mit neu diagnostizierter pulmonal-arterieller Hypertonie: Eine multizentrische, doppelblinde, Placebo-kontrollierte Studie der Phase 3b

Durchführungsort

Zürich (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

Zurzeit sind mehrere Arzneimittel für die Behandlung der PAH zugelassen. Zwei dieser Arzneimittel, Macitentan und Tadalafil, werden in dieser Studie ausgewertet. Das dritte in dieser Studie verwendete Arzneimittel, Selexipag, ist zurzeit in der Erprobung für die Zulassung durch Aufsichtsbehörden in Europa und in den USA. Macitentan wirkt, indem es die Wirkung von Endothelin blockiert, einer Substanz, die bei Patienten mit PAH in erhöhten Mengen produziert wird. Endothelin führt zur Verengung der Blutgefässe. Durch die Blockierung der Wirkung von Endothelin kommt es nachweislich zu einer für diese Patienten günstigen Erweiterung der Blutgefässe. Tadalafil wirkt, indem es die Menge einer Substanz namens zyklisches Guanosinmonophosphat aufrechterhält; diese Substanz ist für die Entspannung und Erweiterung der Blutgefässe zuständig. Selexipag wirkt, indem es die Wirkung von Prostacyclin nachahmt, einer natürlich im Körper vorkommenden Substanz, die eine Erweiterung von Blutgefässen bewirkt. Bei Patienten mit PAH sind die Prostacyclinkonzentrationen im Allgemeinen reduziert. Zusammenfassend kann man sagen, dass alle drei Arzneimittel die Blutgefässe durch drei verschiedene Wirkungsweisen erweitern können und somit den Blutstrom erleichtern und Arbeitsbelastung des Herzens vermindern. Dies führt generell zu einer Verbesserung der körperlichen Aktivität und des Wohlbefindens. Diese Verbesserung wurde in Forschungsstudien nachgewiesen.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

Erstdiagnose der PAH < 6 Monate vor Tag 1. Rechtsherzkatheteruntersuchung zwischen Tag −28 und Tag 1 (Daten einer solchen Untersuchung, die innerhalb dieses Zeitrahmens, aber vor Studienbeginn, d. h. vor Unterzeichnung der Einwilligungserklärung, im Prüfzentrum erhoben wurden, sind akzeptabel), deren Ergebnisse alle folgenden Kriterien erfüllen:  Mittlerer pulmonal-arterieller Druck (mPA-Druck) ≥ 25 mmHg.  Pulmonal-arterieller Verschlussdruck oder linksventrikulärer enddiastolischer Druck ≤ 15 mmHg.  PVR ≥ 480 dyn·sec/cm5 (≥ 6 Wood-Einheiten).  Bei idiopathischer, erblicher, und Arzneimittel-/toxininduzierter PAH ist ein negativer Vasoreaktivitätstest erforderlich (bei dieser oder einer früheren Rechtsherzkatheteruntersuchung). Symptomatische PAH, die zu einer der folgenden Untergruppen gehört:  Idiopathisch.  Erblich.  Arzneimittel- oder toxininduziert.  Einhergehend mit einer der folgenden Erkrankungen: - Bindegewebserkrankung. - HIV-Infektion. - Angeborene Herzerkrankung mit einfachem systemischpulmonalen Shunt (Atriumseptumdefekt, Ventrikelseptumdefekt, persistierender Ductus arteriosus) ≥ 1 Jahr nach der chirurgischen Reparatur.

Ausschlusskriterien

Jede PAH-spezifische Arzneimitteltherapie (z. B. ein Endothelin- Rezeptor-Antagonist [ERA], Phosphodiesterase-5-Inhibitor (PDE- 5i), Stimulator der löslichen Guanylatzyklase, Prostacyclin, Prostacyclin-Analogon oder Prostacyclin-Rezeptor-Agonist) zu einem beliebigen Zeitpunkt vor Tag 1 (Verabreichung einer Einzeldosis für Vasoreaktivitätstests ist zulässig; frühere intermittierende Anwendung von Iloprost zur Behandlung von digitalen Ulzera oder Morbus Raynaud ist zulässig, wenn sie > 6 Monate vor Tag 1 beendet wird). Vorliegen von mindestens drei der folgenden Risikofaktoren für Herzinsuffizienz mit erhaltener Ejektionsfraktion beim Screening:  BMI > 30 kg/m2.  Diabetes mellitus beliebigen Typs.  Essentielle Hypertonie.  Koronare Herzkrankheit, d. h., es trifft einer der folgenden Punkte zu: - anamnestisch bekannte stabile Angina pectoris oder - über 50 % Stenose in einer Koronararterie (Nachweis mittels Koronarangiographie) oder - Myokardinfarkt in der Anamnese oder - anamnestisch bekannte oder geplante aortokoronare Bypass- Operation und/oder Koronararterien-Stent. Vorliegen eines oder mehrerer der folgenden Anzeichen einer bedeutsamen Lungenerkrankung zu einem beliebigen Zeitpunkt bis zum Screening:  Diffusionskapazität der Lunge für Kohlenmonoxid (DLCO) < 40 % des vorhergesagten Wertes (Eignung nur bei fehlender oder leichter interstitieller Lungenkrankheit bei der Computertomographie).  Forcierte Vitalkapazität (FVC) < 60 % des vorhergesagten Wertes.  Forciertes exspiratorisches Volumen in einer Sekunde (FEV1) < 60 % des vorhergesagten Wertes.
SNCTP000002337 | Geändert: 23.10.2017

Rekrutierungsstatus

Keine Angaben

Effekt von transkutaner elektrischer Rückenmarksstimulation auf die Motorik bei inkompletter Rückenmarksverletzung

Durchführungsort

Zürich (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

Eine der häufigsten Folgen einer Rückenmarksverletzung sind Gangstörungen unterschiedlicher Stärke. Diese Defizite der Gehfähigkeit haben einen langen Rehabilitationsprozess zur Folge, können aber dadurch meistens bei einer inkompletten Verletzung des Rückenmarks verbessert werden.Ein sehr vielversprechender Ansatz ist die Erregung des Rückenmarks unterhalb der Läsion mit Hilfe von elektrischer Stimulation während des Gehtrainings. In Pilotstudien hat sich die Anwendung von epiduraler Stimulation als sehr wirkungsvoll erwiesen. Dabei werden Elektroden direkt auf das Rückenmark implantiert, mittels denen ein Strom erzeugt werden kann. Diese Anwendung ist allerdings auch mit allen Risiken verbunden, die eine invasive Applikation mit sich bringt. Eine Erweiterung der epiduralen Stimulation ist die Anwendung von Strom durch die Haut, mittels der transkutanen elektrischen Stimulation. Dabei können die stromproduzierenden Elektroden ohne operativen Eingriff platziert und ähnliche Strukturen wie bei der epiduralen Stimulation angeregt werden. Vor einer möglichen Anwendung der transkutanen elektrischen Stimulation für eine Verbesserung der Therapie nach einer Rückenmarksverletzung müssen jedoch die potentiellen Effekte sowie die Vor- und Nachteile in klinischen Studien genau untersucht werden. Ziel dieser Studie ist die unmittelbaren Effekte der transkutanen elektrischen Stimulation auf die willentliche Kontrolle der Beine bei Probanden/innen mit einer Rückenmarksläsion zu untersuchen. Verschiedene Bewegungsaufgaben werden mit und ohne die beschriebene elektrische Stimulation ausgeführt. Um die Bewegungen zu vergleichen, werden 3D-Bewegungsanalysen mittels Markern auf anatomischen Merkmalen erstellt, sowie Muskelsignale mittels Elektromyographie und Kraftverläufe mithilfe von Kraftmessplatten gemessen. Die Resultate können allenfalls zu einer Verbesserung der Gangrehabilitation nach einer Rückenmarksverletzung beitragen.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

- Patienten mit inkompletter Verletzung des Rückenmarks - Mindestens 18 Jahre alt - 10 Meter können mit Gehhilfen absolviert werden - Chronische (≥ 12 Monate nach Verletzung) oder subakute (≥ 3 Monate nach Verletzung) Phase der Rehabilitation - Neurologisches Level der Verletzung: oberhalb T12 - Körpergewicht > 20 kg and < 120 kg

Ausschlusskriterien

- Andere neurologische Erkrankungen - Orthopädische Probleme - Depression oder Psychose - Vorfälle von signifikanter autonomer Dysreflexie, welche eine Behandlung notwendig machten - Hauterkrankungen oder wunde Hautstellen - Aktive oder passive Implantate (Herzschrittmacher, Metallschrauben etc.) - Mögliche Schwangerschaft - Herzinsuffizienz - Akute Knochenbrüche oder Osteoporose
SNCTP000002336 | Geändert: 23.10.2017

Rekrutierungsstatus

Keine Angaben

Effekte eines individuell angepassten Ausdauertrainings auf die Leistungsentwicklung von Patienten mit einer Paraplegie während der Erstrehabilitation

Durchführungsort

Luzern (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

Eine möglichst hohe körperliche Fitness ist bei Querschnittgelähmten eine Grundvoraussetzung zur Erlangung der grösstmöglichen Selbständigkeit und Lebensqualität. Eine gute Ausdauerleistung ist dabei ein grundlegendes Element der körperlichen Fitness und unterstützt die Patienten bei vielen Tätigkeiten im täglichen Leben und trägt so zu einer gesteigerten Lebensqualität bei. Allerdings folgt unmittelbar nach Eintritt einer Querschnittlähmung eine Phase der Immobilisation, die zu einem untrainierten Fitnessstand führt. Zudem ist während der ersten 4 bis 12 Wochen der Erstrehabilitation ein geregeltes physische Training oft nur begrenzt möglich, da beispielsweise postoperative orthopädische Limiten, neu aufgetretene Lungen- und Harnwegsinfekte, Druckgeschwüre, Schmerzen und Spastik einen geregelten Trainingsalltag beeinträchtigen können. Zusätzlich führt das Erleiden einer Querschnittlähmung zu zahlreichen physiologischen Veränderungen, welche negative Auswirkungen auf Gesundheit, physische Aktivität und Funktionalität der Direktbetroffenen haben. In der Regel ist dabei die physische Leistungsfähigkeit in Abhängigkeit des Schweregrades (komplett/inkomplett gelähmt) sowie der Läsionshöhe (Tetraplegie/Paraplegie) mehr oder weniger stark beeinträchtigt. Es liegt auf der Hand, dass zur Wiedererlangung einer möglichst hohen Leistungsfähigkeit ein aufbauendes Programm mit entsprechenden Trainingsreizen für die querschnittgelähmten Patienten notwendig ist. In der Regel erfolgt dieser Wiederaufbau bei uns im Hause mit Hilfe eines gezielten individuell angepassten Ausdauertrainingprogramms, das 12 Wochen nach Eintritt einer Querschnittlähmung beginnt. Die vorliegende Studie untersucht, wie sich dieses Training auf die Leistungsfähigkeit von Paraplegikern auswirkt.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

• Ausreichend informiert, festgehalten durch Unterschrift (Appendix Einverständniserklärung) • Männlich oder weibliche Personen mit einer Paraplegie (AIS A-C, Läsionshöhe Th1-Th12) • Alter: 18-65 Jahre • Zur Fortbewegung auf den manuellen Rollstuhl angewiesen • Patient während der Erstrehabilitation

Ausschlusskriterien

• BMI ≥ 30 • Spasmen und Kontrakturen die ein Training an der Handkurbel verunmöglichen • Durchführung einer Spiroergometrie aufgrund einer physischen Einschränkung nicht möglich • Progressiv fortschreitendes Krankheitsbild (z.B. Tumor, MS) • Beatmet • Bestehende mittelschwere oder schwere kardiopulmonale Erkrankungen • Unstabile medizinische Situation
NCT02307838 | SNCTP000000802 | Geändert: 22.10.2017

Rekrutierungsstatus

Geschlossen

(CFTY720D2201E2) Aufbauende klinische Forschungsstudie nach 10 Jahren zwecks Ermittlung des langfristigen Gesundheitszustandes von Patienten mit Multipler Sklerose

Durchführungsort

Basel, Zürich (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

Multiple Sklerose (MS) ist eine immunvermittelte chronische Störung des Zentralnervensystems. MS ist zu Beginn von wiederkehrenden Rückfällen gekennzeichnet, die vollständig oder teilweise nachlassen, aber im Lauf der Zeit zu Behinderung führen. Die durchschnittliche Dauer ab dem Krankheitsausbruch bis zum Bedarf von ambulanter Hilfe beträgt über 15 Jahre. Eine Änderung im natürlichen Krankheitsverlauf ist eine Verfügbarkeit von krankheitsmodifizierenden Therapien für MS zu verdanken. In klinischen Studien eine Behandlungsdauer für die Arzneimittelzulassungen beträgt zwei Jahre. Die Auswirkung einer Therapie auf längerfristige Ergebnisse, insbesondere einer Behinderung, bei Zulassungsstudien ist auf Grund der Mangel der Patientenbindung ist erschwert. Hierbei handelt es sich um eine Langzeitstudie mit Patienten, die ursprünglich an der Phase-II-D2201-Studie teilgenommen haben. D2201 war eine 6-monatige Doppelblindstudie zur Wirksamkeit von Fingolimod 1,25 mg und 5,0 mg mit Placebo. In eine Erweiterung von D2201 (D2201E1), waren Placebo-Patienten für die Einnahme von entweder 1,25 mg oder 5,0 mg erneut randomisiert. Auf Grund eines fehlenden Wirksamkeitsunterschiedes waren alle Patienten später auf unverblindete Weise mit der 1,25-mg-Dosis behandelt. Weiter wurden unter Beobachtung stehenden Patienten schrittweise auf die 0,5-mg-Dosis eingestellt. Einige Patienten dieser Studien nahmen an der Schirm-Studie (D2399, LANGZEIT) teil. In dieser Studie, D2201E2 wird eine kontinuierliche Einnahme von Fingolimod über einen Zeitraum von 10 Jahren auf das Fortschreiten der Behinderung untersucht. Dafür werden die Mittelwerte des Erweiterten Standards des Behinderungsgrades (EDSS – Expanded Disability Status Scale) ab dem Krankheitsausbruch bewertet, und mit einer kürzeren Behandlungsdauer verglichen. Dafür werden die Korrelationsanalysen mit Tomographie-Ergebnissen bei MS-Patienten gemacht, um die langfristige Einnahme von Fingolimod auf die Behinderung zu verstehen.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

Zu dieser Studie werden Patienten zugelassen, die mindestens eine Verabreichung eines Studien-Arzneimittels während der D2201-Studie erhalten haben (ITT-Population). Diese Patienten werden entweder in der Studie D2399 aufgenommen oder haben ihre Studien-Teilnahme unterbrochen, werden aber zur Bewertung wieder einbestellt. Für die Aufnahme in diese Studie geeignete Patienten müssen sämtliche Kriterien erfüllen: 1. Die schriftliche Einwilligungserklärung muss vor der Durchführung jeglicher Bewertung eingegangen sein 2. Patienten müssen in der Studie FTY720D2201 randomisiert sein und mindestens eine Dosis der Studienmedikation erhalten haben. Patienten, die die Einschlusskriterien nicht erfüllen, sind ausgeschlossen.

Ausschlusskriterien

Für diese Studie gibt es keine weiteren Ausschlusskriterien. Schwangere sind für MRT-Untersuchungen nicht zugelassen. Patienten mit Ausbruch eines akuten Rückfalls müssen ihre Bewertung verschieben, bis sie durch den behandelnden Arzt als vollständig vom Rückfall erholt gelten, aber mindestens für 1 Monat nach Ausbruch des Rückfalls.
Lupe (Suchen)Suchen
 
Gefundene Studien 7950

Die angezeigten Resultate beinhalten Daten aus verschiedenen Quellen, welche mit dem SNCTP-Studienregister abgeglichen werden – nachfolgend die letzten Aktualisierungsdaten: BASEC 24.10.2017, WHO 22.10.2017, SNCTP1 (von 1.12.2014 bis 1.12.2016)

Studien sortieren nach:

Anzahl Studien pro Seite

Weitere Optionen für die Anzeige der gefundenen Studien

Datenquelle



Filtern nach Rekrutierungsstatus


SNCTP000002328 | Geändert: 23.10.2017

Rekrutierungsstatus

Keine Angaben

Patientenindividuelle Implantate zur Rekonstruktion von Mittelgesichtsbrüchen sowie zur Korrektur von in Fehlstellung verheilten Mittelgesichtsbrüchen

Durchführungsort

Zürich (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

Mittelgesichtsbrüche, Asymmetrie nach Mittelgesichtsbrüchen

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

Position des Titanium-Meshes und der ossären Fragmente durch Überlagerung der präoperativen Planung mit der postoperativen Computertomographie in allen drei Gruppen (Mesh alt, Mesh neu, lange Platte). Klinische, inspektorische Beurteilung bezüglich Unterlid En-/Ektropium, Bulbus En-/Exophthalmus, Mittelgesichts Asymmetrie, Doppelbilder durch Fingerfolgeversuch. Ebenso wird die Prävalenz der notwendigen Korrektureingriffe bei Mesh neu rapportiert und mit den handgebogenen sowie den standardisierten Meshes verglichen.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

Eingeschlossen werden Patienten mit dislozierten Mittelgesichtsfrakturen oder in Fehlstellung verheilten Mittelgesichtsfrakturen, Alter >18 Jahre, Frauen/Männer

Ausschlusskriterien

Ausgeschlossen werden Patienten, die nicht in der Lage sind, die Einwilligung zur Versuchsteilnahme zu geben oder sie wird durch einen gesetzlich akzeptierten Vertreter gegeben. Ebenso werden Patienten ausgeschlossen, welche zwischen Januar 2014 bis Juni 2014 mittels PSI bei Orbitafraktur behandelt wurden.
not yet available | SNCTP000002156 | Geändert: 23.10.2017

Rekrutierungsstatus

Keine Angaben

OFFENE STUDIE ZUR BEURTEILUNG DER WIRKSAMKEIT UND SICHERHEIT VON OCRELIZUMAB BEI PATIENTEN MIT SCHUBFÖRMIG REMITTIERENDER MULTIPLER SKLEROSE, DIE NICHT GENÜGEND AUF EINEN ANGEMESSENEN VERLAUF EINER KRANKHEITSMODIFIZIERENDEN BEHANDLUNG ANGESPROCHEN HABEN

Durchführungsort

Aarau, Basel, Bern, Lausanne (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

schubförmig remittierende Multiple Sklerose

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

Die erste Dosis Ocrelizumab wird in Form von zwei intravenösen Infusionen mit je 300 mg im Abstand von 14 Tagen verabreicht, jede in einer Lösung aus 250 ml Natriumchlorid 0,9 %. Nach der ersten Ocrelizumab Dosis erhalten die Patienten 600 mg Ocrelizumab in einer Lösung aus 500 ml Natriumchlorid 0,9% im Abstand von 24 Wochen und über einen Zeitraum von bis zu 72 Wochen (insgesamt 4 vollständige Dosisgaben). Im Abstand von 24 Wochen wird die Wirksamkeit und Sicherheit beurteilt.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

Alter zwischen 18 und einschliesslich 55 Jahre; Diagnose einer schubförmig remittierenden Multiplen Sklerose nach den 2010 geänderten McDonald-Kriterien; Krankheitsdauer von < 10 Jahren seit dem ersten Symptom. Falls das Datum des ersten Symptoms nicht bekannt ist, sollte die Diagnose einer schubförmig remittierenden MS ≤ 5 Jahre zurückliegen;

Ausschlusskriterien

Sekundär-progrediente MS oder Vorgeschichte einer primär-progredienten oder schubförmig progredienten MS; Undurchführbarkeit einer MRT-Untersuchung (Patienten mit Kontraindikation auf Gadolinium können in die Studie eingeschlossen werden aber keine Gadoliniumhaltige Kontrastmittel während der MRT-Untersuchung erhalten.); Bekanntsein von anderen neurologischen Beeinträchtigungen Schwangere oder stillende Frauen
NCT02562443 | SNCTP000002296 | Geändert: 23.10.2017

Rekrutierungsstatus

Offen

Eine klinischer Versuch, der die Prüfmedikation Rigosertib mit einer Standardbehandlung bei Patienten vergleicht, die unter eine unzureichenden Bildung von Blutzellen (Myelodysplastisches Syndrom) leiden und deren Behandlung mit Azacitidin und Decitabin erfolglos blieb.

Durchführungsort

Bern, Zürich (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

Myelodysplastisches Syndrom (MDS) nach Versagen einer hypomethylierenden Substanz

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

Die Gruppe mit dem Prüfmedikament erhält Rigosertib (1800 mg pro 24 Stunden) als 72-stündige intravenöse (d. h. direkt in eine Vene verabreichte) Dauerinfusion in den ersten 16 Wochen einmal alle zwei Wochen und anschliessend einmal alle vier Wochen. Der Infusionsbeutel mit dem Prüfpräparat muss während der dreitägigen Infusion alle 24 Stunden gewechselt werden. Dafür müssen der Patient täglich ins Prüfzentrum kommen. Nach Abschluss der 72-stündigen Infusion wird der Infusionsbeutel entfernt. Je nach Wohnort besteht eventuell auch die Möglichkeit, dass der Infusionsbeutel zu Hause oder in einer wohnortnahen Arztpraxis gewechselt wird. Bei der Gruppe, die mit der Behandlung gemäss Entscheidung des Prüfarztes behandelt wird, müssen die Patienten in den gleichen Abständen für Untersuchungen ins Prüfzentrum kommen wie die Patienten, die das Prüfpräparat erhalten. Nach Abschluss der Studienbehandlung wird jeder Studienteilnehmer mindestens einmal im Monat von einem Mitarbeiter des Prüfzentrums kontaktiert. Dieser erkundigt sich beim Studienteilnehmer, ob er nach der Teilnahme an dieser Studie weitere Behandlungen erhalten hat und wie sich sein Gesundheitszustand seit dem Ende der Teilnahme entwickelt hat.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

- Alter von 18-81 Jahren - Sicherung der Diagnose MDS innerhalb von 8 Wochen vor dem Screening-Besuch - Mindestens eine Zytopenie

Ausschlusskriterien

- Frühere Teilnahme an einer klinischen Studie zu Rigosertib, Screening-Versager aus anderen Rigosertib-Studien können für die Teilnahme an dieser Studie voruntersucht werden. - Eignung für eine Induktionschemotherapie (z. B. mit Cytarabin über 7–10 Tage plus einem Anthrazyklin über 2–3 Tage oder mit hochdosiertem Cytarabin (HDAC)) - Eignung für eine Stammzelltransplantation durch Spender
NCT03085810 | SNCTP000002327 | Geändert: 23.10.2017

Rekrutierungsstatus

Offen

EINE OFFENE, EINARMIGE STUDIE ZUR UNTERSUCHUNG DER WIRKSAMKEIT UND SICHERHEIT VON OCRELIZUMAB BEI PATIENTEN MIT SCHUBFÖRMIG REMITTIERENDER MULTIPLER SKLEROSE (MS) IM FRÜHSTADIUM

Durchführungsort

Basel, Lugano, Luzern, St Gallen (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

SCHUBFÖRMIG REMITTIERENDE MULTIPLE SKLEROSE IM FRÜHSTADIUM

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

Die erste Dosis Ocrelizumab wird in Form von zwei intravenösen Infusionen mit je 300 mg im Abstand von 14 Tagen verabreicht, jede in einer Lösung aus 250 ml Natriumchlorid 0,9 %. Nach der ersten Ocrelizumab Dosis erhalten die Patienten 600 mg Ocrelizumab in einer Lösung aus 500 ml Natriumchlorid 0,9% im Abstand von 24 Wochen und über einen Zeitraum von bis zu 168 Wochen (insgesamt 8 vollständige Dosisgaben). Im Abstand von 24 Wochen wird die Wirksamkeit und Sicherheit beurteilt.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

- Alter zwischen 18 und einschliesslich 55 Jahre - Diagnose einer schubförmig remittierenden Multiplen Sklerose nach den 2010 geänderten McDonald-Kriterien -Krankheitsdauer von ≤3 Jahren seit dem ersten dokumentierten klinischen Schub in Zusammenhang mit MS -Innerhalb der letzten 12 Monate: Ein oder mehrere klinisch dokumentierte(r)Schub/Schübe ODER Ein oder mehrere Anzeichen von MRI Aktivität

Ausschlusskriterien

-Sekundär-progrediente MS oder Vorgeschichte einer primär-progredienten oder schubförmig progredienten MS -Undurchführbarkeit einer MRT-Untersuchung -Bekanntsein von anderen neurologischen Beeinträchtigungen
NCT02596893 | SNCTP000002042 | Geändert: 23.10.2017

Rekrutierungsstatus

Offen

Eine Studie zur Beurteilung des Prüfmedikaments Mongersen (GED-0301) bei der Behandlung von Morbus Crohn.

Durchführungsort

Basel, Bern, Zürich (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

Morbus Crohn

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

GED-0301 wird als Filmtablette zu 40 mg zur Verfügung gestellt.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

- Diagnose von MC mit einer Erkrankungsdauer von mindestens 3 Monaten vor dem Screeningtermin - Vorliegen einer Ileitis, Ileokolitis oder Kolitis, diagnostiziert durch endoskopische, radiographische oder sonstige bildgebende Untersuchungen (z. B. Magnetresonanztomographie [MRT], Computertomographie [CT]) - Fehlschlagen oder Unverträglichkeit mindestens einer der folgenden Therapien: Aminosalicylate; Budesonid; systemische Kortikosteroide; Immunsuppressiva (d. h. Azathioprin [AZA], 6 Mercaptopurin [6 MP] oder Methotrexat [MTX]) oder Biologika für die MC Therapie

Ausschlusskriterien

- Vorliegen einer der folgenden Diagnosen: Colitis ulcerosa (CU), nicht näher bestimmte Kolitis, ischämische Kolitis, mikroskopische Kolitis, Strahlenkolitis oder Divertikulitis assoziierte Kolitis - Vorliegen lokaler MC Manifestationen wie Strikturen, Abszesse, Kurzdarmsyndrom; oder sonstige MC Komplikationen, aufgrund derer ein chirurgischer Eingriff angezeigt sein kann oder die Beurteilung der Wirksamkeit beeinflusst werden könnte - Darmresektion innerhalb von 6 Monaten oder sonstiger Eingriff im Bauchraum innerhalb von 3 Monaten vor dem Screeningtermin
2015-002134-49-FI | SNCTP000001949 | Geändert: 23.10.2017

Rekrutierungsstatus

Keine Angaben

Eine klinische Langzeitstudie (Extension) zur Sicherheit und Verträglichkeit von MK-8931 in Patienten mit Alzheimer-Krankheit im frühzeitigem Entwicklungs-Stadium.

Durchführungsort

Zürich (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

Bei der Alzheimer-Krankheit handelt es sich um eine langsam fortschreitende neurodegenerative Erkrankung. Sie ist weltweit die führende Ursache von Demenzerkrankungen, welche zu einem zunehmenden Verlust der geistigen Fähigkeiten und Orientierung führt. In dieser Studie wird die Alzheimer-Krankheit im frühzeitigem Entwicklungs-Stadium (= prodromale Alzheimer-Krankheit) untersucht.

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

Die derzeit zur Verfügung stehenden Therapien für die Alzheimer-Krankheit sind begrenzt. Diese Medikamente bewirken überwiegend eine gewisse Besserung der Symptome, haben aber keinen Einfluss auf den Krankheitsverlauf. Es werden daher neuartige pharmakologische Substanzen benötigt, die das Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit gezielt verlangsamen oder stoppen können. In dieser Studie wird ein neues Medikament, MK-8931, untersucht. MK-8931 ist ein starker BACE1-Inhibitor (beta-site of APP cleaving enzyme oder beta-Sekretase Hemmer), der für die Behandlung der Alzheimer-Krankheit entwickelt wird. MK-8931 kann durch seine Hemmung des beta-site of APP cleaving enzyme oder der beta-Sekretase das Auftreten von „beta-Amyloid“ (einem kleinen Proteinteil) verringern. Ansammlungen des beta-Amyloids sind durch Anreicherung in sogenannten „Plaques“ bei der Entstehung der Alzheimer-Krankheit beteiligt.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

1. Sie zeigten eine gute Verträglichkeit der Studienmedikation und haben die 104-wöchige Basisstudie abgeschlossen. Sollten Sie sich nicht an die Studienvorgaben gehalten haben und die Studienmedikation mit weniger als 75% Zuverlässigkeit während der Basisstudie eingenommen haben, dürfen Sie nicht in die Extensionsstudie übergehen, ausser mit einer Genehmigung des Sponsors. 2. Sie haben einen zuverlässigen und kompetenten Studienpartner, der eine nahe Bindung zu Ihnen hat und Sie mindestens an 3 Tagen/Woche für mindestens 6 Wachstunden sieht und Sie zu allen Visiten begleitet und die Einnahme der Studienmedikation prüft.

Ausschlusskriterien

1. Sie haben eine unkontrollierte, klinisch signifikante psychische Veränderung, die die Teilnahme an der Studie verhindert. 2. Sie haben eine Form von Demenz entwickelt, bei der nicht eine Alzheimer Erkrankung zugrunde liegt, z.B. Demenz durch HIV, Kopftrauma, vaskuläre Erkrankung, Parkinson und Huntington Erkrankung usw. 3. Basierend auf den Laborbefunden und Resultaten der letzten Visite der 104-wöchigen Basisstudie: Sie haben Werte und Resultate, die laut Prüfarzt klinisch nicht akzeptierbar sind für eine Studienteilnahme. Der Studienarzt oder das zuständige Studienpersonal wird mit den Patienten über die oben genannten, sowie über weitere Gründe sprechen, aufgrund derer sie von der Studienteilnahme ausgeschlossen werden können.
NCT02558231 | SNCTP000001877 | Geändert: 23.10.2017

Rekrutierungsstatus

Offen

Die Wirksamkeit und Sicherheit einer anfänglich dreifachen verglichen mit einer anfänglich zweifachen oralen Kombinationstherapie bei Patienten mit neu diagnostizierter pulmonal-arterieller Hypertonie: Eine multizentrische, doppelblinde, Placebo-kontrollierte Studie der Phase 3b

Durchführungsort

Zürich (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

PAH ist eine Krankheit der Blutgefässe in der Lunge, an der 15 bis 50 Menschen pro Million leiden. Zu PAH kommt es, wenn der Blutdruck in den Lungenarterien – den Gefässen, die Blut vom Herzen in die Lunge transportieren, wo es mit Sauerstoff angereichert wird – höher ist als normal. Die Erkrankung beginnt, wenn die kleinen Gefässe, die die Lunge mit Blut versorgen, sich verengen. Im Laufe der Zeit werden die Blutgefässe durch Vernarbung immer steifer und dicker, und manche werden vielleicht vollständig blockiert. Da diese Blutgefässe nun weniger biegsam sind als zuvor, gelangt das Blut nicht mehr so leicht in die Lunge und das Herz muss mehr pumpen. Die zusätzliche Belastung durch das vermehrte Pumpen führt dazu, dass sich das Herz vergrössert und seine Funktionsfähigkeit beeinträchtigt wird. Im weiteren Verlauf der Erkrankung fliesst immer weniger Blut aus dem Herzen durch die Lunge und in den Körper, und es treten mehr Symptome auf.

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

Wir machen diese Studie hauptsächlich deshalb, weil wir die Wirksamkeit einer Kombination von drei verschiedenen Therapien (Macitentan, Tadalafil und Selexipag) mit einer Kombination von zwei verschiedenen Therapien (Macitentan, Tadalafil) vergleichen wollen. Der zweite Grund, warum wir die Studie machen, ist die Sicherheit und Verträglichkeit dieser beiden Therapieansätze zu vergleichen.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

Erstdiagnose der PAH < 6 Monate vor Tag 1. Rechtsherzkatheteruntersuchung zwischen Tag −28 und Tag 1 (Daten einer solchen Untersuchung, die innerhalb dieses Zeitrahmens, aber vor Studienbeginn, d. h. vor Unterzeichnung der Einwilligungserklärung, im Prüfzentrum erhoben wurden, sind akzeptabel), deren Ergebnisse alle folgenden Kriterien erfüllen:  Mittlerer pulmonal-arterieller Druck (mPA-Druck) ≥ 25 mmHg.  Pulmonal-arterieller Verschlussdruck oder linksventrikulärer enddiastolischer Druck ≤ 15 mmHg.  PVR ≥ 480 dyn·sec/cm5 (≥ 6 Wood-Einheiten).  Bei idiopathischer, erblicher, und Arzneimittel-/toxininduzierter PAH ist ein negativer Vasoreaktivitätstest erforderlich (bei dieser oder einer früheren Rechtsherzkatheteruntersuchung). Symptomatische PAH, die zu einer der folgenden Untergruppen gehört:  Idiopathisch.  Erblich.  Arzneimittel- oder toxininduziert.  Einhergehend mit einer der folgenden Erkrankungen: - Bindegewebserkrankung. - HIV-Infektion. - Angeborene Herzerkrankung mit einfachem systemischpulmonalen Shunt (Atriumseptumdefekt, Ventrikelseptumdefekt, persistierender Ductus arteriosus) ≥ 1 Jahr nach der chirurgischen Reparatur.

Ausschlusskriterien

Jede PAH-spezifische Arzneimitteltherapie (z. B. ein Endothelin- Rezeptor-Antagonist [ERA], Phosphodiesterase-5-Inhibitor (PDE- 5i), Stimulator der löslichen Guanylatzyklase, Prostacyclin, Prostacyclin-Analogon oder Prostacyclin-Rezeptor-Agonist) zu einem beliebigen Zeitpunkt vor Tag 1 (Verabreichung einer Einzeldosis für Vasoreaktivitätstests ist zulässig; frühere intermittierende Anwendung von Iloprost zur Behandlung von digitalen Ulzera oder Morbus Raynaud ist zulässig, wenn sie > 6 Monate vor Tag 1 beendet wird). Vorliegen von mindestens drei der folgenden Risikofaktoren für Herzinsuffizienz mit erhaltener Ejektionsfraktion beim Screening:  BMI > 30 kg/m2.  Diabetes mellitus beliebigen Typs.  Essentielle Hypertonie.  Koronare Herzkrankheit, d. h., es trifft einer der folgenden Punkte zu: - anamnestisch bekannte stabile Angina pectoris oder - über 50 % Stenose in einer Koronararterie (Nachweis mittels Koronarangiographie) oder - Myokardinfarkt in der Anamnese oder - anamnestisch bekannte oder geplante aortokoronare Bypass- Operation und/oder Koronararterien-Stent. Vorliegen eines oder mehrerer der folgenden Anzeichen einer bedeutsamen Lungenerkrankung zu einem beliebigen Zeitpunkt bis zum Screening:  Diffusionskapazität der Lunge für Kohlenmonoxid (DLCO) < 40 % des vorhergesagten Wertes (Eignung nur bei fehlender oder leichter interstitieller Lungenkrankheit bei der Computertomographie).  Forcierte Vitalkapazität (FVC) < 60 % des vorhergesagten Wertes.  Forciertes exspiratorisches Volumen in einer Sekunde (FEV1) < 60 % des vorhergesagten Wertes.
SNCTP000002337 | Geändert: 23.10.2017

Rekrutierungsstatus

Keine Angaben

Effekt von transkutaner elektrischer Rückenmarksstimulation auf die Motorik bei inkompletter Rückenmarksverletzung

Durchführungsort

Zürich (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

Es können alle Personen teilnehmen, die eine inkomplette Verletzung des Rückenmarks aufweisen.

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

In dieser Studie wird die transkutane (durch die Haut) elektrische Rückenmarksstimulation untersucht. Diese wird mittels Hautelektroden auf der Vorder- und Rückseite des Rumpfes appliziert. Durch die Stimulation entsteht ein elektrischer Strom zwischen den Elektroden und dadurch können Nerven die in das Rückenmark laufen stimuliert werden. Es wird vermutet, dass dies Bewegungen bei einer inkompletten Verletzung des Rückenmarks verbessern kann.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

- Patienten mit inkompletter Verletzung des Rückenmarks - Mindestens 18 Jahre alt - 10 Meter können mit Gehhilfen absolviert werden - Chronische (≥ 12 Monate nach Verletzung) oder subakute (≥ 3 Monate nach Verletzung) Phase der Rehabilitation - Neurologisches Level der Verletzung: oberhalb T12 - Körpergewicht > 20 kg and < 120 kg

Ausschlusskriterien

- Andere neurologische Erkrankungen - Orthopädische Probleme - Depression oder Psychose - Vorfälle von signifikanter autonomer Dysreflexie, welche eine Behandlung notwendig machten - Hauterkrankungen oder wunde Hautstellen - Aktive oder passive Implantate (Herzschrittmacher, Metallschrauben etc.) - Mögliche Schwangerschaft - Herzinsuffizienz - Akute Knochenbrüche oder Osteoporose
SNCTP000002336 | Geändert: 23.10.2017

Rekrutierungsstatus

Keine Angaben

Effekte eines individuell angepassten Ausdauertrainings auf die Leistungsentwicklung von Patienten mit einer Paraplegie während der Erstrehabilitation

Durchführungsort

Luzern (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

In der Studie wird das Ausdauertraining von Paraplegikern während der Erstrehabilitation beobachtet und ausgewertet.

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

Die Patienten absolvieren über einen Zeitraum von 8 Wochen 24 begleitete Ausdauertrainings an der Handkurbel. Vor, nach 4 und 8 Wochen wird mit einem Leistungstests an der Handkurbel gemessen, wie sich die Leistung im Verlaufe der 8 Trainingswochen entwickelt.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

• Ausreichend informiert, festgehalten durch Unterschrift (Appendix Einverständniserklärung) • Männlich oder weibliche Personen mit einer Paraplegie (AIS A-C, Läsionshöhe Th1-Th12) • Alter: 18-65 Jahre • Zur Fortbewegung auf den manuellen Rollstuhl angewiesen • Patient während der Erstrehabilitation

Ausschlusskriterien

• BMI ≥ 30 • Spasmen und Kontrakturen die ein Training an der Handkurbel verunmöglichen • Durchführung einer Spiroergometrie aufgrund einer physischen Einschränkung nicht möglich • Progressiv fortschreitendes Krankheitsbild (z.B. Tumor, MS) • Beatmet • Bestehende mittelschwere oder schwere kardiopulmonale Erkrankungen • Unstabile medizinische Situation
NCT02307838 | SNCTP000000802 | Geändert: 22.10.2017

Rekrutierungsstatus

Geschlossen

(CFTY720D2201E2) Aufbauende klinische Forschungsstudie nach 10 Jahren zwecks Ermittlung des langfristigen Gesundheitszustandes von Patienten mit Multipler Sklerose

Durchführungsort

Basel, Zürich (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

Patienten mit schub-remittierenden Form der Multipler Sklerose, die an der untersuchenden klinischen Fingolimod-Forschungsstudie der Phase II, FTY720D2201, im Zeitraum von 2003 bis 2004 teilgenommen hatten.

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

Diese Studie sieht keine zusätzliche Behandlungen vor. Die teilnehmende Patienten bleiben bei aktueller Medikation und/oder werden von dem zuständigen Arzt wie gewohnt behandelt. Die Patienten, die körperlich in der Lage sind, werden zum Studienort aufgerufen, um bei einen 3 Stündigen Besuch, untersucht zu werden. Für die Patienten, die nicht in der physische Lage sind zu kommen, können die Untersuchungen per Telefon erfolgen. Andere Tests sind medizinische Standard-Tests speziell für Patienten mit Multipler Sklerose, darunter Magnetresonanz-Tomographien und Blutdruckmessungen.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

Zu dieser Studie werden Patienten zugelassen, die mindestens eine Verabreichung eines Studien-Arzneimittels während der D2201-Studie erhalten haben (ITT-Population). Diese Patienten werden entweder in der Studie D2399 aufgenommen oder haben ihre Studien-Teilnahme unterbrochen, werden aber zur Bewertung wieder einbestellt. Für die Aufnahme in diese Studie geeignete Patienten müssen sämtliche Kriterien erfüllen: 1. Die schriftliche Einwilligungserklärung muss vor der Durchführung jeglicher Bewertung eingegangen sein 2. Patienten müssen in der Studie FTY720D2201 randomisiert sein und mindestens eine Dosis der Studienmedikation erhalten haben. Patienten, die die Einschlusskriterien nicht erfüllen, sind ausgeschlossen.

Ausschlusskriterien

Für diese Studie gibt es keine weiteren Ausschlusskriterien. Schwangere sind für MRT-Untersuchungen nicht zugelassen. Patienten mit Ausbruch eines akuten Rückfalls müssen ihre Bewertung verschieben, bis sie durch den behandelnden Arzt als vollständig vom Rückfall erholt gelten, aber mindestens für 1 Monat nach Ausbruch des Rückfalls.