Einleitung wieder einblenden

SNCTP-Studienregister mit 9619 Einträgen

Zusätzlich verfügbar: 40065 Studien aus angrenzenden Ländern


In BASEC eingereichte Studien werden in Echtzeit in SNCTP angezeigt, sobald sie von der Ethikkommission bewilligt und durch die Forschenden zur Publikation freigeschaltet sind. Zum Teil erfolgt die Freischaltung in BASEC nach dem Eintrag in ein internationales Primärregister – die angezeigten Einträge können deshalb zum Teil nur englischsprachige Informationen aus dem internationalen Register enthalten. Die Suchfilter durchsuchen bei jeder Suche alle Einträge der Datenbank unabhängig von der Sprache – dies erfolgt mittels automatischer Hilfsübersetzungen.

Lupe (Suchen)Suchen
 
Gefundene Studien 9619

Studien sortieren nach:

Anzahl Studien pro Seite

Weitere Optionen für die Anzeige der gefundenen Studien

Filtern nach Rekrutierungsstatus

Seltene Krankheiten Forschung am Menschen erfolgt oft in Bereichen, in welchen möglichst viele Personen von den Ergebnissen profitieren können. Dementsprechend ist auf SNCTP der Anteil an Studien zu häufig auftretenden Krankheiten hoch – gleichzeitig ist es so aber auch schwieriger, Studien zu seltenen Krankheiten zu finden. Auf nationaler und internationaler Ebene gibt es verschiedene politische Bestrebungen, um die Situation für jene Personen zu verbessern, die an einer seltenen Krankheit leiden. Einen Beitrag dazu leistet die Funktion, SNCTP-Suchresultate nach seltenen Krankheiten zu filtern.

NCT03188965 | SNCTP000003161 | Geändert: 18.01.2019

Rekrutierungsstatus

Offen

Studie mit Erstanwendung beim Menschen mit dem ATR Inhibitor BAY1895344 bei Patienten mit fortgeschrittenen soliden Tumoren und Lymphomen

Durchführungsort

Basel, Bellinzona, St Gallen, Zürich (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

Der ATR Inhibitor BAY 1895344 soll entwickelt werden zur Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenen Krebserkrankungen, also solide Tumore (bösartige Krebsgeschwulste) haben, oder aber bösartige Lymphome (NHL, Non-Hodgkin-Lymphom). Zweck der Studie ist es, die Verträglichkeit und Sicherheit von BAY1895344 zu untersuchen und eine maximal verträgliche Dosierung zu finden. Im Weiteren wird auch untersucht, wie die behandelte Krebserkrankung auf diese Therapie reagiert. Ebenfalls Gegenstand der Untersuchungen ist, wie das Medikament vom Körper aufgenommen wird, wie es sich verteilt und wie es wieder ausgeschieden wird.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

Im ersten Teil der Studie Patienten mit jeglichen fortgeschrittenen soliden Tumoren oder Lymphomen (non-Hodgkin Lymphome). In den späteren Teilen der Studie wird das eingegrenzt auf Prostatakrebs, gewisse Arten des Lungenkrebs, gynäkologischer Tumore, Darmkrebs oder Brustkrebs, sowie auch nur einzelne Arten von Lymphomen. In allen Teilen der Studie ist es Voraussetzung, dass die Krebserkrankung entweder auf eine Standardtherapie nicht mehr anspricht oder aber sich trotz Therapie weiterentwickelt und dass der Studienarzt einen möglichen Nutzen dabei sieht, BAY1895344 anzuwenden. Ebenfalls einschliessbar sind Patienten, welche eine Standardtherapie ausdrücklich ablehnen.

Ausschlusskriterien

Bekannte Überempfindlichkeit auf den angewendeten Wirkstoff oder Zusatzstoffe der Therapie Vorbestehen gewisser Herzerkrankungen, z.B. Herzinsuffizienz, Angina Pectoris oder Herzinfarkt in jüngerer Vergangenheit Mässige bis schwere Leberfunktionsstörung
NCT03513614 | SNCTP000002989 | Geändert: 18.01.2019

Rekrutierungsstatus

Offen

SAKK 23/16 / IBCSG 57-18 / ABCSG-53: Chirurgische Achsel-Lymphknotenentfernung mit der Option „ausgedehnte Operation“ oder „Radiotherapie“ bei Brustkrebspatienten mit bestehendem Lymphknotenbefall der Achselhöhle.

Durchführungsort

Aarau, Allschwil, Baden, Basel, Bern, Chur, Chêne-Bougeries, Frauenfeld, Freiburg, Genf, La Chaux-de-Fonds, Lausanne, Luzern, Münsterlingen, Pratteln, Schlieren, Sion, St Gallen, Winterthur, Zollikerberg, Zürich (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

Die Studie untersucht die Wirksamkeit der Strahlentherapie im Vergleich zur Chirurgie bei der Behandlung von Brustkrebs mit Befall der Lymphknoten in der Achselhöhle. Wir machen diese Studie, um die wirksamste Behandlung mit den wenigsten Nebenwirkungen herauszufinden.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

1. Frauen oder Männer älter als 18 Jahre 2. Erkrankt an einseitigem Brustkrebs (alle molekularen Subtypen sind erlaubt) mit Befall der Lymphknoten in der Achselhöhle 3. Fähigkeit, Fragebögen auszufüllen bezüglich den Themen Lebensqualität sowie Armfunktion

Ausschlusskriterien

1. Personen, bei denen die erfolgreiche Entfernung des tumorbefallenen Lymphknotens nicht sicher im Röntgenbild bestätigt werden kann 2. Personen, bei denen die entnommenen Lymphknoten nach einer Vorbehandlung keinen Tumorbefall mehr zeigen 3. Vorherige Operation oder Radiotherapie von den Lymphknoten in der Achselhöhle
NCT03793647 | SNCTP000003152 | Geändert: 18.01.2019

Rekrutierungsstatus

Keine Angaben
Bestimmte Informationen zu dieser Studie wurden noch nicht geliefert.

Elektrische Muskelstimulation bei Patienten mit Herzmuskelschwäche (Herzinsuffizienz) und eingeschränkter körperlicher Leistungsfähigkeit

Durchführungsort

Kantonsspital Olten, Solothurn (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

Stark geschwächte Herzpatienten haben ein vermindertes körperliches Leistungsvermögen, eine schlechte Lebensqualität und ein erhöhtes Risiko für Komplikationen. Zudem führt die Herzmuskelschwäche oft durch Verlust der Selbständigkeit zu einer Pflegeabhängigkeit. Wegen der schlechten Pumpleistung des Herzens sind viele Herzpatienten körperlich weniger aktiv. Durch diese Inaktivität nehmen die Muskelmasse, die Muskelkraft und die Muskelfunktion am ganzen Körper, vor allem aber in den Beinen ab. Damit verbunden ist oft auch eine schnellere Ermüdung der Muskulatur. In verschiedenen Studien an Patienten mit Pumpschwäche des Herzens (Herzinsuffizienz) konnten die Muskelkraft und Muskelausdauer durch ein Training mit elektrischer Muskelstimulation (EMS) verbessert werden. Es ist aber nicht klar, welche Stimulationsart am besten verträglich und am wirksamsten ist. Eine gute Verträglichkeit ist insbesondere auch Voraussetzung dafür, dass ältere Menschen falls nötig die elektrische Muskelstimulation über längere Zeit selbständig durchführen. Wir wollen mit dieser Studie den Effekt eines 6-wöchigen Trainings auf die Ober- und Unterschenkelmuskulatur von Patienten mit Herzmuskelschwäche untersuchen. Wir verwenden dazu zwei spezielle Formen der elektrischen Muskelstimulation (EMS) im Vergleich zu einer Kontrollgruppe ohne Stimulation. Damit möchten wir den Einfluss einer verbesserten Muskelmasse und -funktion auf das Verrichten von täglichen Aktivitäten sowie auf die Lebensqualität und die Selbständigkeit vergleichen.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

- Alter >= 60 - Hospitalisation aufgrund einer Herzschwäche - Eingeschränkte linksventrikuläre Funktion (EF <40%) . NYHA Stadium II-IV - Einwilligung eines 6-wöchigen Trainings - Verträglichkeit der elektrischen Muskelstimulation

Ausschlusskriterien

-schwere neuromuskuläre oder onkologische Erkrankungen mit der Unfähigkeit, Belastungstests und EMS-Training durchzuführen - verwendete inotrope intravenöse Therapie (≤10 Tage) - implantierter Schrittmacher und/oder ICD - instabile Angina pectoris - schwere unkontrollierte Arrhythmien - Patienten mit schwerer pulmonaler Einschränkung (Tiffeneau-Index <70% oder Vitalkapazität <70%) - Personen mit mangelnder mentaler Kapazität und/oder Unfähigkeit, den Instruktionen der Studie zuvfolgen, z.B. aufgrund von psychischen Störungen, Demenz und anderen kognitiven Einschränkungen
NCT02676141 | SNCTP000002414 | Geändert: 17.01.2019

Rekrutierungsstatus

Offen

Empfindlichkeit der deutschen Version des Neck Disability Index (NDI-G)

Durchführungsort

Zürich (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

Ziel der Studie ist es, zu untersuchen, ob die deutsche Version des Neck Disability Index (NDI-G) empfindlich auf Veränderung ist. Dazu werden mindestens 50 Patienten mit chronischen Nackenschmerzen gebeten den NDI-G und die PGIC insgesamt zweimal auszufüllen. Zu Beginn der Studie und nach 7 Wochen Die Ergebnisse der Studie stellen die Komplettierung der Überprüfung der psychometrischen Eigenschaften des NDI-G dar. Somit steht, der bereits auf Validität und Reliabilität geprüfte Fragebogen, definitiv als brauchbares Instrument für den deutschsprachigen Raum zur Verfügung.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

• Patienten mit chronischen Nackenschmerzen • Männer und Frauen (≥18 Jahre alt) • Unterschriebene Einverständniserklärung • Fähigkeit Deutsch zu lesen, zu sprechen und zu schreiben

Ausschlusskriterien

Krankheitsbilder, die eine manualtherapeutische Behandlung der Halswirbelsäule ausschliessen z.B. Frakturen, Ostoporose, Tumore der Halswirbelsäule, Infektionen der Halswirbelsäule. Ebenso nicht eingeschlossen werden Patienten mit systemischen Erkrankungen z.B. rheumatische Polyarthritis oder kognitiven Beeinträchtigungen
NCT03589989 | SNCTP000002857 | Geändert: 17.01.2019

Rekrutierungsstatus

Offen

Nikotinhaltige E-Zigaretten (Vaporizer) zur Unterstützung der Rauchentwöhnung: Nutzen, Sicherheit und Toxikologie

Durchführungsort

Bern, Genf, Lausanne (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

Rund 1200 Personen, welche einen Rauchstopp anstreben, werden im Rahmen der Studie individuell über 6 Monate begleitet. Um festzustellen, ob die E-Zigaretten (Vaporizer) im Vergleich zu einer Rauchentwöhnungsberatung alleine besser wirken, werden die Teilnehmenden nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen eingeteilt. Die Hälfte der Teilnehmenden («Interventionsgruppe») wird eine E-Zigarette (Vaporizer) mit nikotinhaltigen Nachfüllflüssigkeiten (e-Liquids) erhalten, die sie beliebig oft nutzen können. Zusätzlich erhalten die Teilnehmenden zu mehreren Zeitpunkten eine Rauchentwöhnungsberatung. Die zweite Hälfte der Teilnehmenden («Kontrollgruppe») erhält ausschliesslich die Rauchentwöhnungsberatung.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

Raucher und Raucherinnen, die seit mind. 12 Monaten täglich 5 oder mehr Zigaretten rauchen und über 18 Jahre alt sind.

Ausschlusskriterien

Nicht teilnehmen dürfen schwangere und stillende Frauen bzw. Frauen, die in den nächsten 6 Monaten eine Schwangerschaft planen.
NCT01561651 | SNCTP000001804 | Geändert: 17.01.2019

Rekrutierungsstatus

Keine Angaben
Bestimmte Informationen zu dieser Studie wurden noch nicht geliefert.

Verschluss des linken Herzohres bei Vorhofflimmern

Durchführungsort

Zürich (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

Als Teilnehmer an dieser Studie werden Sie nach dem Zufallsprinzip (durch Zufall, wie durch den Wurf einer Münze) einer der beiden Studiengruppen zugeordnet. Weder Sie, das Studienpersonal noch die Studienärzte können beeinflussen, in welcher Gruppe Sie sind. Sie haben eine Chance von 50%, in einer der beiden Gruppen zu sein. Die beiden Gruppen sind: Gruppe 1: Entfernung des linken Herzohres Gruppe 2: keine Entfernung des linken Herzohres Wenn Sie der Gruppe 1 (Entfernung des linken Herzohres) zugeordnet sind, wird Ihr Chirurg Ihnen während der Operation das linke Herzohr entfernen und mit einer Naht oder einem chirurgischen Klammernahtgerät verschließen. Alternativ kann auch ein für diesen Zweck zugelassenes Verschluss-System verwendet werden. Dieser Vorgang dauert weniger als zehn Minuten. Wenn Sie der Gruppe 2 (keine Entfernung des linken Herzohres) zugeordnet sind, wird Ihr Chirurg während der Operation Ihr linkes Herzohr nicht entfernen.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

1)Objekt einer klinisch angezeigten herzchirurgischen Operation mit Verwendung eines kardiopulmonalen Bypasses. 2)Eine dokumentierte Krankengeschichte mit Vorhofflimmern oder Vorhofflattern. 3)Ergebnis von CHA2DS2-VASc ≥2

Ausschlusskriterien

1)Patienten, die derzeit eine der folgenden Prozeduren untergehen: a.Herzchirurgische Operation am schlagenden Herzen ("Off-Pump") b.Herztransplantation c.Komplexe kongenitale Herzchirurgie d.Die einzige Indikation für eine Operation ist die Implantation eines Herzunterstützungsgeräts e.Vorherige Herzchirurgie (erneute Operation) f.Implantation einer mechanischen Herzklappe 2)Patienten, denen bereits vorher ein perkutanes Schließsystem für das linke Vorhofohr implantiert wurde
NCT02741570 | SNCTP000002379 | Geändert: 17.01.2019

Rekrutierungsstatus

Offen

Eine Studie zu Nivolumab in Kombination mit Ipilimumab im Vergleich zur Standardtherapie (Extreme-Studienregime) als Erstlinientherapie bei Patienten mit wiederkehrendem oder metastasierendem Plattenepithelkarzinom des Kopf- und Halsbereichs

Durchführungsort

Basel, Zürich (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

Das Hauptziel dieser Studie ist der Vergleich von Nivolumab und Ipilimumab mit dem Extreme-Studienregime als Erstlinientherapie bei Patienten mit wiederkehrendem oder metastasierendem Plattenepithelkarzinom des Kopf- und Halsbereichs

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

- Histologisch bestätigtes wiederkehrendes oder metastasierendes Plattenepithelkarzinom des Kopf- und Halsbereichs (Mundhöhle, Oropharynx, Hypopharynx und Larynx), welches nicht auf eine kurative Therapie anspricht. - Keine vorherige systemische Krebstherapie gegen eine rezidivierende oder metastasierende Erkrankung (mit Ausnahme die Chemotherapie war Teil einer multimodalen Behandlung, die bereits seit mindestens 6 Monaten vor Studienaufnahme beendet wurde). - Messbare Erkrankung in einer bildgebenden Untersuchung (CT oder MRT). - Vorhandenes Tumorgewebe für die Testung der PD-L1 Expression, und bei Krebs des Oropharynx vorhandenes Testergebnisse zum HPV p-16 Status.

Ausschlusskriterien

- Metastasierendes oder wiederkehrendes Karzinom des Nasopharynx, Plattenepithelkarzinom mit unbekanntem Primärherd, von der Haut und der Speicheldrüse ausgehendes Plattenepithelkarzinome oder nicht-plattenepitheliale Histologien (z. B. mukosales Melanom). - Keine vorherige Behandlung mit Anti-PD-1-, Anti-PD-L1-, Anti-CTLA-4-Antikörpern oder anderen Antikörpern oder Medikamenten, die speziell gegen die T-Zell-Kostimulation oder die Checkpoint-Signalwege gerichtet sind, oder vorherige Behandlung mit Cetuximab oder EGFR-Inhibitoren in einer beliebigen Behandlung. - Patienten mit bestimmten Erkrankungen wie z.B. aktive Autoimmunerkrankung, Typ I Diabetes, Schilddrüsenunterfunktion, die eine Hormonersatztherapie erfordert, aktive Infektion, psychiatrische Erkrankung. - Unzureichende hämatologische Funktion, Nieren- oder Leberfunktion.
NCT03297593 | SNCTP000002473 | Geändert: 17.01.2019

Rekrutierungsstatus

Offen

SAKK 07/17 - Behandlung von Nierenkrebs durch Immuntherapie mit Nivolumab und Ipilimumab

Durchführungsort

Aarau, Baden, Basel, Bern, Bruderholz, Chur, Frauenfeld, Freiburg, Genf, Lausanne, Münsterlingen, St Gallen (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

Diese Studie soll herausfinden, ob eine Kombinationsimmuntherapie mit Nivolumab und Ipilimumab bei Patienten mit fortgeschrittenem Nierenkrebs, welcher nicht operabel ist oder Ableger gebildet hat, eine Wirkung hat, d.h. einen Stillstand oder sogar Rückgang des Krebses bewirken kann. Nivolumab und Ipilimumab sind schon als Einzelmedikamente für die Behandlung von Nierenkrebs zugelassen. Die Kombinationstherapie ist bereits für die Behandlung von schwarzem Hautkrebs zugelassen. 37 Patienten werden in die Studie eingeschlossen. Die Behandlung dauert je nach Wirkung bis zu 2 Jahre. Zudem soll in der Studie untersucht werden, welche Faktoren eine Rolle spielen, ob ein Patient auf die Medikamente anspricht. Zu diesem Zweck werden neben der Behandlung auch Blutproben und Gewebeproben entnommen (mindestens 2 Gewebeproben).

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

Personen über 18 Jahre, die an fortgeschrittenem Nierenkrebs leiden, und bei denen der Tumor durch eine Operation nicht komplett entfernt werden kann oder falls sich bereits Ableger gebildet haben. Patienten, die noch keine oder eine Medikamentherapie gegen den Nierenkrebs erhalten haben, können an der Studie teilnehmen.

Ausschlusskriterien

Patienten mit auto-immune Krankheiten (z.B. rheumatoide Arthritis, multiple Sklerose etc.).
NCT03474809 | SNCTP000002901 | Geändert: 17.01.2019

Rekrutierungsstatus

Offen

Klinische Studie mit dem AbioSCOPE® zur Früherkennung einer komplexen Entzündungsreaktion des Körpers aufgrund einer Infektion mit Bakterien, Pilzen oder Giftstoffen (sogenannte Sepsis) und möglicher Auswirkungen auf die Behandlung mit Antibiotika durch wiederholte Messungen eines bestimmten Eiweisses (genannt "Pancreas-Stone-Protein", kurz PSP) bei schwerkranken Patienten mit einem hohen Risiko einer Sepsis

Durchführungsort

Bern, Genf, Lausanne (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

In die Studie sollen Patienten eingeschlossen werden, die auf die Intensivstation eingewiesen wurden und ein erhöhtes Risiko haben, eine Sepsis zu erlangen. Das Hauptziel der Studie ist es zu prüfen, ob die mit dem abioSCOPE® gemessenen PSP-Werte zur Früherkennung von Sepsis bei Intensivpatienten mit hohem Sepsisrisiko beitragen können. Die Dauer des Aufenthaltes auf der Intensivstation ist bei jedem Patienten unterschiedlich. Die Studie untersucht jedoch maximal die Dauer von 30 Tagen. Für die Studie werden dem Patienten täglich drei (3) Blutproben (4.04 ml, ca. 1 Teelöffel) entnommen. Zwei (2) kleinere Blutproben werden verwendet, um den PSP-Wert zu bestimmen. Diese Messungen erfolgen mit dem medizinischen Gerät abioSCOPE®. Eine (1) grössere Blutprobe wird an ein zentrales Labor zur Auswertung gesendet. Für alle drei Blutproben muss der Patient nicht zusätzlich mit einer Nadel gestochen werden, da jeder Patient auf der Intensivstation bereits einen Zugang zu einem Blutgefäss besitzt. Aus diesem Zugang wird das benötigte Blut für die Studie entnommen. Ausser diesen Blutentnahmen erfolgen keine weiteren studienspezifischen Eingriffe. Alle weiteren Untersuchungen werden im Rahmen der Routinebehandlung auf der Intensivstation durchgeführt. Die Studie wird in Italien, Frankreich, dem Vereinigten Königreich und der Schweiz durchgeführt. In der Schweiz nehmen 3 Spitäler teil. Ingesamt sollen 300 Patienten in die Studie eingeschlossen werden, davon ca. 100 Patienten in der Schweiz.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

1. Erwachsene Patienten (Alter ≥ 18 Jahre) 2. Patienten, die eine Betreuung auf der Intensivstation benötigen 3. Patienten mit einem erhöhten Risiko, eine Sepsis zu bekommen 4. Patienten, die voraussichtlich mindestens 7 Tage auf der Intensivstation bleiben oder die mindestens 5 Tage künstlich beatmet werden. 5. Patienten, die schriftlich Ihre Einwilligung erteilt haben oder wo die schriftliche Einwilligung durch den gesetzlichen Vertreter vorliegt

Ausschlusskriterien

1. Patienten, welche voraussichtlich innerhalb von 48 Stunden nach Aufnahme auf die Intensivstation sterben werden 2. Patienten, welche bereits eine Antibiotikatherapie erhalten (mit einigen Ausnahmen) 3. Patienten mit einer chronischen Krankheit oder einer medizinischen Vorgeschichte, die einige Untersuchungen schwer beurteilbar machen (z.B. nicht interpretierbare Röntgenaufnahmen etc.) 4. Patienten, die an einer bekannten akuten oder chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündung leiden, Bauchspeicheldrüsenkrebs haben, oder bei denen die Bauchspeicheldrüse entfernt wurde.
NCT03805477 | SNCTP000002955 | Geändert: 17.01.2019

Rekrutierungsstatus

Keine Angaben
Bestimmte Informationen zu dieser Studie wurden noch nicht geliefert.

Nintedanib für Patienten mit Bronchiolitis obliterans nach Blutstammzell-Transplantation – eine multizentrische Phase 2 Studie

Durchführungsort

Basel (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

Unsere Studie wird an verschiedenen Standorten in der Schweiz, Deutschland und Österreich durchgeführt. Insgesamt 40 Patienten werden in die Studie eingeschlossen. Die Studie ist eine „open-label“ Studie, das heisst, es ist bekannt, welches Medikament und in welcher Dosierung Sie einnehmen. Unsere Studie dauert insgesamt 12 Monate und beinhaltet gesamthaft 8 Studienvisiten.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

Sie sind älter als 18 Jahre und Sie leiden unter der Erkrankung „Bronchiolitis obliterans“ und Sie haben eine Blutstammzell-Transplantation vor weniger als fünf Jahren erhalten.

Ausschlusskriterien

Eine bekannte Unverträglichkeit auf den Wirkstoff Nintedanib Sie sind schwanger oder stillen Sie leiden oder litten innerhalb der letzten vier Wochen unter einer akuten Infektion der Atemwege Sie benutzen Heimsauerstoff oder werden per Maske beatmet Es ist Ihnen nicht möglich die wiederkehrenden Lungenfunktionstest durchzuführen. Sie haben eine geringere Lebenserwartung als ein Jahr.

Seltene Krankheit: Ja (Datenquelle: BASEC)

Lupe (Suchen)Suchen
 
Gefundene Studien 9619

Die angezeigten Resultate beinhalten Daten aus verschiedenen Quellen, welche mit dem SNCTP-Studienregister abgeglichen werden – nachfolgend die letzten Aktualisierungsdaten: BASEC 18.01.2019, WHO 13.01.2019, SNCTP1 (von 1.12.2014 bis 1.12.2016)

Studien sortieren nach:

Anzahl Studien pro Seite

Weitere Optionen für die Anzeige der gefundenen Studien

Datenquelle



Filtern nach Rekrutierungsstatus

Seltene Krankheiten Forschung am Menschen erfolgt oft in Bereichen, in welchen möglichst viele Personen von den Ergebnissen profitieren können. Dementsprechend ist auf SNCTP der Anteil an Studien zu häufig auftretenden Krankheiten hoch – gleichzeitig ist es so aber auch schwieriger, Studien zu seltenen Krankheiten zu finden. Auf nationaler und internationaler Ebene gibt es verschiedene politische Bestrebungen, um die Situation für jene Personen zu verbessern, die an einer seltenen Krankheit leiden. Einen Beitrag dazu leistet die Funktion, SNCTP-Suchresultate nach seltenen Krankheiten zu filtern.

NCT03188965 | SNCTP000003161 | Geändert: 18.01.2019

Rekrutierungsstatus

Offen

Studie mit Erstanwendung beim Menschen mit dem ATR Inhibitor BAY1895344 bei Patienten mit fortgeschrittenen soliden Tumoren und Lymphomen

Durchführungsort

Basel, Bellinzona, St Gallen, Zürich (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

Fortgeschrittene Krebserkrankung, v.a. solide Tumore und Lymphome.

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

Behandlung mit BAY1895344 (Lösung bzw. Tabletten zur Einnahme)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

Im ersten Teil der Studie Patienten mit jeglichen fortgeschrittenen soliden Tumoren oder Lymphomen (non-Hodgkin Lymphome). In den späteren Teilen der Studie wird das eingegrenzt auf Prostatakrebs, gewisse Arten des Lungenkrebs, gynäkologischer Tumore, Darmkrebs oder Brustkrebs, sowie auch nur einzelne Arten von Lymphomen. In allen Teilen der Studie ist es Voraussetzung, dass die Krebserkrankung entweder auf eine Standardtherapie nicht mehr anspricht oder aber sich trotz Therapie weiterentwickelt und dass der Studienarzt einen möglichen Nutzen dabei sieht, BAY1895344 anzuwenden. Ebenfalls einschliessbar sind Patienten, welche eine Standardtherapie ausdrücklich ablehnen.

Ausschlusskriterien

Bekannte Überempfindlichkeit auf den angewendeten Wirkstoff oder Zusatzstoffe der Therapie Vorbestehen gewisser Herzerkrankungen, z.B. Herzinsuffizienz, Angina Pectoris oder Herzinfarkt in jüngerer Vergangenheit Mässige bis schwere Leberfunktionsstörung
NCT03513614 | SNCTP000002989 | Geändert: 18.01.2019

Rekrutierungsstatus

Offen

SAKK 23/16 / IBCSG 57-18 / ABCSG-53: Chirurgische Achsel-Lymphknotenentfernung mit der Option „ausgedehnte Operation“ oder „Radiotherapie“ bei Brustkrebspatienten mit bestehendem Lymphknotenbefall der Achselhöhle.

Durchführungsort

Aarau, Allschwil, Baden, Basel, Bern, Chur, Chêne-Bougeries, Frauenfeld, Freiburg, Genf, La Chaux-de-Fonds, Lausanne, Luzern, Münsterlingen, Pratteln, Schlieren, Sion, St Gallen, Winterthur, Zollikerberg, Zürich (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

Brustkrebs mit Befall der Lymphknoten in der Achselhöhle

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

Alle Personen erhalten eine limitierte Entfernung der betroffenen Lymphknoten sowie der Wächter-Lymphknoten. Danach werden die Personen nach dem Zufallsprinzip eingeteilt in eine Gruppe mit chirurgischer Entfernung der übrigen Lymphknoten in der Achselhöhle und einer Gruppe mit Strahlentherapie der Achselhöhle. Die Strahlentherapie der Achselhöhle wird gleichzeitig mit der Strahlentherapie der Brust oder des Brustkorbs durchgeführt, die unabhängig von der Gruppenzuteilung bei allen Personen geplant ist.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

1. Frauen oder Männer älter als 18 Jahre 2. Erkrankt an einseitigem Brustkrebs (alle molekularen Subtypen sind erlaubt) mit Befall der Lymphknoten in der Achselhöhle 3. Fähigkeit, Fragebögen auszufüllen bezüglich den Themen Lebensqualität sowie Armfunktion

Ausschlusskriterien

1. Personen, bei denen die erfolgreiche Entfernung des tumorbefallenen Lymphknotens nicht sicher im Röntgenbild bestätigt werden kann 2. Personen, bei denen die entnommenen Lymphknoten nach einer Vorbehandlung keinen Tumorbefall mehr zeigen 3. Vorherige Operation oder Radiotherapie von den Lymphknoten in der Achselhöhle
NCT03793647 | SNCTP000003152 | Geändert: 18.01.2019

Rekrutierungsstatus

Keine Angaben
Bestimmte Informationen zu dieser Studie wurden noch nicht geliefert.

Elektrische Muskelstimulation bei Patienten mit Herzmuskelschwäche (Herzinsuffizienz) und eingeschränkter körperlicher Leistungsfähigkeit

Durchführungsort

Kantonsspital Olten, Solothurn (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

Patienten mit Herzmuskelschwäche

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

Wir wollen mit dieser Studie den Effekt eines 6-wöchigen Trainings auf die Ober- und Unterschenkelmuskulatur von Patienten mit Herzmuskelschwäche untersuchen. Wir verwenden dazu zwei spezielle Formen der elektrischen Muskelstimulation (EMS) im Vergleich zu einer Kontrollgruppe ohne Stimulation.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

- Alter >= 60 - Hospitalisation aufgrund einer Herzschwäche - Eingeschränkte linksventrikuläre Funktion (EF <40%) . NYHA Stadium II-IV - Einwilligung eines 6-wöchigen Trainings - Verträglichkeit der elektrischen Muskelstimulation

Ausschlusskriterien

-schwere neuromuskuläre oder onkologische Erkrankungen mit der Unfähigkeit, Belastungstests und EMS-Training durchzuführen - verwendete inotrope intravenöse Therapie (≤10 Tage) - implantierter Schrittmacher und/oder ICD - instabile Angina pectoris - schwere unkontrollierte Arrhythmien - Patienten mit schwerer pulmonaler Einschränkung (Tiffeneau-Index <70% oder Vitalkapazität <70%) - Personen mit mangelnder mentaler Kapazität und/oder Unfähigkeit, den Instruktionen der Studie zuvfolgen, z.B. aufgrund von psychischen Störungen, Demenz und anderen kognitiven Einschränkungen
NCT02676141 | SNCTP000002414 | Geändert: 17.01.2019

Rekrutierungsstatus

Offen

Empfindlichkeit der deutschen Version des Neck Disability Index (NDI-G)

Durchführungsort

Zürich (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

chronische Nackenschmerzen

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

Die Patienten sollten sich bereits in chiropraktischer oder physiktherapeutischer Behandlung auf Grund von Nackenschmerzen befinden.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

• Patienten mit chronischen Nackenschmerzen • Männer und Frauen (≥18 Jahre alt) • Unterschriebene Einverständniserklärung • Fähigkeit Deutsch zu lesen, zu sprechen und zu schreiben

Ausschlusskriterien

Krankheitsbilder, die eine manualtherapeutische Behandlung der Halswirbelsäule ausschliessen z.B. Frakturen, Ostoporose, Tumore der Halswirbelsäule, Infektionen der Halswirbelsäule. Ebenso nicht eingeschlossen werden Patienten mit systemischen Erkrankungen z.B. rheumatische Polyarthritis oder kognitiven Beeinträchtigungen
NCT03589989 | SNCTP000002857 | Geändert: 17.01.2019

Rekrutierungsstatus

Offen

Nikotinhaltige E-Zigaretten (Vaporizer) zur Unterstützung der Rauchentwöhnung: Nutzen, Sicherheit und Toxikologie

Durchführungsort

Bern, Genf, Lausanne (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

Rauchen ist die häufigste vermeidbare Todesursache in der Schweiz. Raucher, die einen Rauchstopp anstreben oder sich weniger Schadstoffen aussetzen möchten, greifen immer häufiger zu tabakfreien elektronischen Zigaretten, auch Vaporizer genannt. Bei diesen Vaporizern wird eine nikotinhaltige Nachfüllflüssigkeit (sogenanntes e-Liquid) zu Dampf erhitzt, welcher inhaliert werden kann. Nachfüllflüssigkeiten gibt es in verschiedenen Aromen mit oder ohne Nikotingehalt. Momentan ist noch umstritten, ob nikotinhaltige E-Zigaretten (Vaporizer) zur Unterstützung der Rauchentwöhnung nützlich sind. Erste Studien aus anderen Ländern sprechen dafür, sind jedoch noch nicht sehr aussagekräftig, da die Anzahl untersuchter Personen gering war. Zur Sicherheit der E-Zigaretten (Vaporizer) gibt es bisher wenige kontrollierte Studien.

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

Die Hälfte der Teilnehmenden («Interventionsgruppe») wird eine E-Zigarette (Vaporizer) mit nikotinhaltigen Nachfüllflüssigkeiten (e-Liquids) erhalten, die sie beliebig oft nutzen können. Zusätzlich erhalten die Teilnehmenden zu mehreren Zeitpunkten eine Rauchentwöhnungsberatung. Die zweite Hälfte der Teilnehmenden («Kontrollgruppe») erhält ausschliesslich die Rauchentwöhnungsberatung. Die Teilnehmenden der Kontrollgruppe können nach Ablauf der Studie einen Gutschein im Wert von 30CHF beziehen. Alle Teilnehmenden, auch diejenigen in der Interventionsgruppe, können auf eigene Kosten zusätzliche Hilfsmittel zur Rauchentwöhnung (z.B. Nikotinpflaster, -kaugummi) in Anspruch zu nehmen, dies muss jedoch dem Studienarzt mitgeteilt werden.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

Raucher und Raucherinnen, die seit mind. 12 Monaten täglich 5 oder mehr Zigaretten rauchen und über 18 Jahre alt sind.

Ausschlusskriterien

Nicht teilnehmen dürfen schwangere und stillende Frauen bzw. Frauen, die in den nächsten 6 Monaten eine Schwangerschaft planen.
NCT01561651 | SNCTP000001804 | Geändert: 17.01.2019

Rekrutierungsstatus

Keine Angaben
Bestimmte Informationen zu dieser Studie wurden noch nicht geliefert.

Verschluss des linken Herzohres bei Vorhofflimmern

Durchführungsort

Zürich (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

Das linke Herzohr ist eine Aussackung des linken Vorhofs. Es ist der Ort im Herzen, in dem bei Vorhofflimmern das Blut am langsamsten fließt und daher die Stelle, an der sich bevorzugt Blutgerinsel bilden können. Solche Blutgerinsel können sich ablösen und an anderer Stelle ein Gefäß verschließen und zum Beispiel ein Schlaganfall verursachen. Um die Gerinselbildung im Herzen zu verhindern wird bei Patienten mit Vorhofflimmern die Gerinnungsfähigkeit des Blutes mit Medikamenten herabgesetzt. Diese Studie soll klären, ob die operative Entfernung des linken Herzohres neben den Medikamenten langfristig einen zusätzlichen Schutz vor einem Schlaganfall oder einem durch ein Blutgerinsel verursachten Gefäßverschluß bietet.

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

Bei dem chirurgischen Eingriff handelt es sich um einen Verschluss des linken Vorhofohrs, was mit der Situation ohne Verschluss verglichen wird. Der Verschluss muss entweder durch Amputation und Schließung (Schneiden und Nähen), ein Heftgerät, ein Schließsystem für das linke Vorhofohr, das von einer zuständigen Regelungsbehörde genehmigt wird, oder eine zweischichtige lineare Schließung von innerhalb des Vorhofs vorgenommen werden (oder Fälle mit minimaler Thorakotomie, wenn eine erfolgreiche Schließung durch eine transöphagale Echokardiographie (TEE) bestätigt wird). Alle anderen Eingriffe in Zusammenhang mit dem linken Vorhofohr, die sich als erfolgreich herausgestellt haben, dürfen zur Verwendung vorgeschlagen werden und müssen von dem Operationskomitee auf Fallbasis genehmigt werden; eine solche Genehmigung muss eindeutig dokumentiert werden. Der Verschluss durch Verwendung einer einfachen Tabaksbeutelnaht ist strengstens untersagt. Eine intraoperative TEE wird empfohlen, um den erfolgreichen Verschluss des Vorhofohrs zu bestätigen.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

1)Objekt einer klinisch angezeigten herzchirurgischen Operation mit Verwendung eines kardiopulmonalen Bypasses. 2)Eine dokumentierte Krankengeschichte mit Vorhofflimmern oder Vorhofflattern. 3)Ergebnis von CHA2DS2-VASc ≥2

Ausschlusskriterien

1)Patienten, die derzeit eine der folgenden Prozeduren untergehen: a.Herzchirurgische Operation am schlagenden Herzen ("Off-Pump") b.Herztransplantation c.Komplexe kongenitale Herzchirurgie d.Die einzige Indikation für eine Operation ist die Implantation eines Herzunterstützungsgeräts e.Vorherige Herzchirurgie (erneute Operation) f.Implantation einer mechanischen Herzklappe 2)Patienten, denen bereits vorher ein perkutanes Schließsystem für das linke Vorhofohr implantiert wurde
NCT02741570 | SNCTP000002379 | Geändert: 17.01.2019

Rekrutierungsstatus

Offen

Eine Studie zu Nivolumab in Kombination mit Ipilimumab im Vergleich zur Standardtherapie (Extreme-Studienregime) als Erstlinientherapie bei Patienten mit wiederkehrendem oder metastasierendem Plattenepithelkarzinom des Kopf- und Halsbereichs

Durchführungsort

Basel, Zürich (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

Wiederkehrendes oder metastasierendes Plattenepithelkarzinom des Kopf- und Halsbereichs

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

Medikament (Experimenteller Behandlungsarm): Nivolumab und Ipilimumab; Medikament (Vergleichsarm): Extreme-Studienregime (Cetuximab + Cisplatin oder Carboplatin + Fluorouracil)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

- Histologisch bestätigtes wiederkehrendes oder metastasierendes Plattenepithelkarzinom des Kopf- und Halsbereichs (Mundhöhle, Oropharynx, Hypopharynx und Larynx), welches nicht auf eine kurative Therapie anspricht. - Keine vorherige systemische Krebstherapie gegen eine rezidivierende oder metastasierende Erkrankung (mit Ausnahme die Chemotherapie war Teil einer multimodalen Behandlung, die bereits seit mindestens 6 Monaten vor Studienaufnahme beendet wurde). - Messbare Erkrankung in einer bildgebenden Untersuchung (CT oder MRT). - Vorhandenes Tumorgewebe für die Testung der PD-L1 Expression, und bei Krebs des Oropharynx vorhandenes Testergebnisse zum HPV p-16 Status.

Ausschlusskriterien

- Metastasierendes oder wiederkehrendes Karzinom des Nasopharynx, Plattenepithelkarzinom mit unbekanntem Primärherd, von der Haut und der Speicheldrüse ausgehendes Plattenepithelkarzinome oder nicht-plattenepitheliale Histologien (z. B. mukosales Melanom). - Keine vorherige Behandlung mit Anti-PD-1-, Anti-PD-L1-, Anti-CTLA-4-Antikörpern oder anderen Antikörpern oder Medikamenten, die speziell gegen die T-Zell-Kostimulation oder die Checkpoint-Signalwege gerichtet sind, oder vorherige Behandlung mit Cetuximab oder EGFR-Inhibitoren in einer beliebigen Behandlung. - Patienten mit bestimmten Erkrankungen wie z.B. aktive Autoimmunerkrankung, Typ I Diabetes, Schilddrüsenunterfunktion, die eine Hormonersatztherapie erfordert, aktive Infektion, psychiatrische Erkrankung. - Unzureichende hämatologische Funktion, Nieren- oder Leberfunktion.
NCT03297593 | SNCTP000002473 | Geändert: 17.01.2019

Rekrutierungsstatus

Offen

SAKK 07/17 - Behandlung von Nierenkrebs durch Immuntherapie mit Nivolumab und Ipilimumab

Durchführungsort

Aarau, Baden, Basel, Bern, Bruderholz, Chur, Frauenfeld, Freiburg, Genf, Lausanne, Münsterlingen, St Gallen (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

Nierenkrebs

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

Alle Patienten erhalten die gleichen Medikamente. Wer an dieser Studie teilnimmt, wird eine Behandlung mit Nivolumab erhalten, welche alle 2 Wochen intravenös verabreicht wird. Nach den ersten 2 Wochen wird zusätzlich mit dem Medikament Ipilimumab begonnen. Es finden alle 6-8 Wochen Computertomographien (Röntgenbilder) statt. Wenn der Tumor schrumpft, wird das Medikament Ipilimumab im Verlauf gestoppt und nur noch das Nivolumab weitergeführt. Die Entnahme von Gewebsproben (Biopsien) vor Beginn der Medikamente, nach 12-16 Wochen und bei Ende der Studie sind ein wichtiger Bestandteil der Studie, um herauszufinden, warum die Medikamente wirken.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

Personen über 18 Jahre, die an fortgeschrittenem Nierenkrebs leiden, und bei denen der Tumor durch eine Operation nicht komplett entfernt werden kann oder falls sich bereits Ableger gebildet haben. Patienten, die noch keine oder eine Medikamentherapie gegen den Nierenkrebs erhalten haben, können an der Studie teilnehmen.

Ausschlusskriterien

Patienten mit auto-immune Krankheiten (z.B. rheumatoide Arthritis, multiple Sklerose etc.).
NCT03474809 | SNCTP000002901 | Geändert: 17.01.2019

Rekrutierungsstatus

Offen

Klinische Studie mit dem AbioSCOPE® zur Früherkennung einer komplexen Entzündungsreaktion des Körpers aufgrund einer Infektion mit Bakterien, Pilzen oder Giftstoffen (sogenannte Sepsis) und möglicher Auswirkungen auf die Behandlung mit Antibiotika durch wiederholte Messungen eines bestimmten Eiweisses (genannt "Pancreas-Stone-Protein", kurz PSP) bei schwerkranken Patienten mit einem hohen Risiko einer Sepsis

Durchführungsort

Bern, Genf, Lausanne (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

Erhöhtes Risiko einer Sepsis (=komplexe Entzündungsreaktion des Körpers aufgrund einer Infektion mit Bakterien, Pilzen oder Giftstoffen)

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

Es werden wiederholte Messungen eines bestimmten Eiweisses (genannt PSP) im Blut vorgenommen mit einem medizinischen Gerät namens abioSCOPE®.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

1. Erwachsene Patienten (Alter ≥ 18 Jahre) 2. Patienten, die eine Betreuung auf der Intensivstation benötigen 3. Patienten mit einem erhöhten Risiko, eine Sepsis zu bekommen 4. Patienten, die voraussichtlich mindestens 7 Tage auf der Intensivstation bleiben oder die mindestens 5 Tage künstlich beatmet werden. 5. Patienten, die schriftlich Ihre Einwilligung erteilt haben oder wo die schriftliche Einwilligung durch den gesetzlichen Vertreter vorliegt

Ausschlusskriterien

1. Patienten, welche voraussichtlich innerhalb von 48 Stunden nach Aufnahme auf die Intensivstation sterben werden 2. Patienten, welche bereits eine Antibiotikatherapie erhalten (mit einigen Ausnahmen) 3. Patienten mit einer chronischen Krankheit oder einer medizinischen Vorgeschichte, die einige Untersuchungen schwer beurteilbar machen (z.B. nicht interpretierbare Röntgenaufnahmen etc.) 4. Patienten, die an einer bekannten akuten oder chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündung leiden, Bauchspeicheldrüsenkrebs haben, oder bei denen die Bauchspeicheldrüse entfernt wurde.
NCT03805477 | SNCTP000002955 | Geändert: 17.01.2019

Rekrutierungsstatus

Keine Angaben
Bestimmte Informationen zu dieser Studie wurden noch nicht geliefert.

Nintedanib für Patienten mit Bronchiolitis obliterans nach Blutstammzell-Transplantation – eine multizentrische Phase 2 Studie

Durchführungsort

Basel (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

Diese Studie wird mit einem bereits von den Behörden zugelassenen Medikament durchgeführt. Dieses Medikament wird bereits zur Behandlung von Lungentumoren und Idiopathischer Lungenfibrose (stetig fortschreitende Vernarbung des Lungengewebes) eingesetzt und ist für diese Behandlung auch zugelassen.
Seltene Krankheit: Ja

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

Das Medikament Nintedanib (Handelsname: Ofev) wird als Kapsel (150 mg) zweimal täglich (morgens und abends) eingenommen.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

Sie sind älter als 18 Jahre und Sie leiden unter der Erkrankung „Bronchiolitis obliterans“ und Sie haben eine Blutstammzell-Transplantation vor weniger als fünf Jahren erhalten.

Ausschlusskriterien

Eine bekannte Unverträglichkeit auf den Wirkstoff Nintedanib Sie sind schwanger oder stillen Sie leiden oder litten innerhalb der letzten vier Wochen unter einer akuten Infektion der Atemwege Sie benutzen Heimsauerstoff oder werden per Maske beatmet Es ist Ihnen nicht möglich die wiederkehrenden Lungenfunktionstest durchzuführen. Sie haben eine geringere Lebenserwartung als ein Jahr.