Einleitung wieder einblenden

SNCTP-Studienregister mit 9125 Einträgen

Zusätzlich verfügbar: 38658 Studien aus angrenzenden Ländern


In BASEC eingereichte Studien werden in Echtzeit in SNCTP angezeigt, sobald sie von der Ethikkommission bewilligt und durch die Forschenden zur Publikation freigeschaltet sind. Zum Teil erfolgt die Freischaltung in BASEC nach dem Eintrag in ein internationales Primärregister – die angezeigten Einträge können deshalb zum Teil nur englischsprachige Informationen aus dem internationalen Register enthalten. Die Suchfilter durchsuchen bei jeder Suche alle Einträge der Datenbank unabhängig von der Sprache – dies erfolgt mittels automatischer Hilfsübersetzungen.

Lupe (Suchen)Suchen
 
Gefundene Studien 9125

Studien sortieren nach:

Anzahl Studien pro Seite

Weitere Optionen für die Anzeige der gefundenen Studien

Filtern nach Rekrutierungsstatus

Seltene Krankheiten Forschung am Menschen erfolgt oft in Bereichen, in welchen möglichst viele Personen von den Ergebnissen profitieren können. Dementsprechend ist auf SNCTP der Anteil an Studien zu häufig auftretenden Krankheiten hoch – gleichzeitig ist es so aber auch schwieriger, Studien zu seltenen Krankheiten zu finden. Auf nationaler und internationaler Ebene gibt es verschiedene politische Bestrebungen, um die Situation für jene Personen zu verbessern, die an einer seltenen Krankheit leiden. Einen Beitrag dazu leistet die Funktion, SNCTP-Suchresultate nach seltenen Krankheiten zu filtern.

NCT02669511 | SNCTP000002028 | Geändert: 18.09.2018

Rekrutierungsstatus

Geschlossen

Studie zur Untersuchung der Wirkung und Sicherheit von PQR309 bei Patienten mit rezidivierendem oder refraktärem primären Zentralnervensystem-Lymphom

Durchführungsort

Zürich (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

Hauptziel dieser Studie ist es, die Wirkung von PQR309 in Patienten mit rezidivierendem oder refraktärem primären Lymphom des zentralen Nervensystems (ZNS) zu untersuchen. Ausserdem werden die Sicherheit und Verträglichkeit von PQR309 sowie die Pharmakokinetik des Moleküls untersucht. PQR309 ist ein neues Antitumor-Arzneimittel, das erstmalig Patienten mit primären ZNS-Lymphom verabreicht wird. PQR309 hemmt gezielt PI3K und mTOR, zwei Enzyme, die Teil eines Weges zur Übertragung von Zellsignalen bilden, der mit Zellteilung und Tumorwachstum verbunden wird. Da dieser Weg häufig in Lymphomen aktiviert wird, könnte die doppelte Hemmung von PI3K und mTOR (wie dies heute bereits mit zwei verschiedenen Arzneimittelklassen geschieht) gegen das Wachstum des Lymphoms von Nutzen sein. Stoffe, die derselben Arzneimittelklasse wie PQR309 angehören, wurden bereits in den letzten Jahren untersucht, und andere befinden sich noch in klinischen Studien.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

1. Alter >= 18 Jahre. 2. Patienten mit histologisch/zytologisch nachgewiesenem primären ZNS-Lymphom. 3. Rezidivierendes oder refraktäres primären ZNS-Lymphom, nachgewiesen durch eine kraniale MRT.

Ausschlusskriterien

1. Sekundäres ZNS-Lymphom oder Immunsuppression-assoziiertes ZNS-Lymphom. 2. Vorausgegangene allogene Stammzelltransplantation. 3. Patienten mit bleibenden Symptomen einer vorausgegangenen Ganzhirnbestrahlung.
SNCTP000002849 | Geändert: 18.09.2018

Rekrutierungsstatus

Keine Angaben
Bestimmte Informationen zu dieser Studie wurden noch nicht geliefert.

Étude portant sur un nouveau médicament, l'APT-1011, chez des patients atteints d’œsophagite à éosinophiles, par l'étude de sa sécurité d'emploi et de son efficacité à différentes doses

Durchführungsort

Lausanne (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

Cette étude évalue un médicament expérimental actuellement dénommé APT-1011 et vise à déterminer la sécurité d’emploi du médicament et son efficacité pour le traitement des symptômes de l’œsophagite à éosinophiles. L’APT-1011 est une forme du médicament appelé propionate de fluticasone (PF), un corticoïde. Les corticoïdes sont des substances naturelles présentes dans l’organisme qui permettent de lutter contre l’inflammation due à une maladie comme l’œsophagite à éosinophiles. Le produit médical n’a encore été approuvé par aucune autorité sanitaire ou gouvernementale. Le produit médical sera comparé avec un placebo. Pour les sujets qui participeront à l’étude, ils seront affectés à l’un des cinq groupes de manière aléatoire (comme à pile ou face ou comme aux dés). Les résultats seront comparés pour savoir quelle dose est la plus efficace pour le traitement des symptômes d’œsophagite à éosinophiles. Quel que soit le médicament à l’étude que les sujets reçoivent (APT-1011 ou placebo), ils prendront deux comprimés orodispersibles par jour, un le matin (au moins 30 minutes après le petit-déjeuner) et un le soir (au moins 2 heures après le repas du soir, lorsqu'ils sont couchés au lit juste avant de se préparer à dormir). L’étude se compose de 15 visites de l’étude réparties sur 62 semaines (environ 14 mois). Environ 100 personnes atteintes d’œsophagite à éosinophiles en Amérique du Nord et en Europe de l’Ouest prendront part à cette étude.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

Adultes âgés de 18 à 75 ans : • chez qui une œsophagite à éosinophiles a été diagnostiquée • qui présentent, ou ont présenté au cours des sept derniers jours, des difficultés à avaler de la nourriture ou la sensation de sentir la nourriture descendre dans l’œsophage

Ausschlusskriterien

Sujets présentant une contre-indication, une hypersensibilité ou une intolérance connues aux corticoïdes, atteints d’une maladie physique ou mentale, ayant des problèmes buccaux ou dentaires qui ne leur permettent pas de manger normalement, ou patients ayant des antécédents ou actuellement atteints de maladie de Crohn, de maladie cœliaque ou d’une autre maladie inflammatoire du tractus GI, notamment la gastroentérite à éosinophiles.
NCT03512951 | SNCTP000002983 | Geändert: 18.09.2018

Rekrutierungsstatus

Geschlossen

Evaluation subjective d’une méthode de traitement du son pour aides auditives sur la perception de la distance sonore

Durchführungsort

Lausanne (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

Cette étude vise à évaluer l'effet d'une nouvelle fonctionnalité de traitement du signal sonore sur la perception spatiale du son. Elle s'effectue dans le cadre d'un projet de recherche en cours à l'EPFL, en collaboration avec la société Sonova AG. L'objectif de ce projet est de proposer des solutions logicielles pour améliorer l'aspect naturel du son reproduit dans les systèmes d'aides à l'écoute sans-fil. Ces systèmes sont fréquemment utilisés par les personnes malentendantes appareillés dans des environnements où la compréhension de la parole est difficile (salle de classe, salle de conférence, auditorium, salle de réunion...). Le principal inconvénient des systèmes actuels est le fait que le signal de parole est reproduit de façon identique dans chaque oreille. Cela empêche l'utilisateur malentendant de localiser facilement le locuteur dans l'espace et de profiter d'un signal sonore réaliste et naturel. La fonctionnalité testée dans cette étude doit permettre de rétablir l'accès à une audition de type binaurale (signaux sonores différents à chaque oreille) afin d'aider l'utilisateur à mieux identifier et localiser le ou les locuteur(s). Elle est composée de plusieurs expériences qui vont permettre aux participants d'estimer la distance les séparant de source sonores, ainsi que d'évaluer l'aspect naturel du son traité par cette fonctionnalité.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

* Audition normale, avec des seuils auditifs inférieurs ou égals à 20 dB HL [sujets normo-entendants], * Perte auditive bilatérale de type neurosensorielle, de degré sévère à profond, et de préférence symétrique [sujets malentendants], * Utilisation régulièrement et depuis plus de trois mois d'une paire d'aides auditives de marque Phonak, commercialisée après juillet 2012 [sujets malentendants].

Ausschlusskriterien

* Présence d'acouphène et/ou d'hyperacousie sévère et invalidante, * Présence de symptômes d'épilepsie associés à l'utilisation prolongée d'un écran, * Présence d'un handicap moteur perturbant la venue sur le campus de l'EPFL.
NCT03478774 | SNCTP000002861 | Geändert: 18.09.2018

Rekrutierungsstatus

Offen

Studie über die Wirkung von zusätzlichem Sauerstoff während der Narkoseeinleitung zur Verbesserung der Patienten-Sicherheit

Durchführungsort

Bern (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

Bei einer Vollnarkose ist es notwendig, den Atemweg zu sichern. Dies ist ein sicheres Verfahren. Zu Beginn einer Allgemeinnarkose bleiben alle Patienten für eine kurze Zeit ohne Atmung, da in dieser Phase ein Schlauch in die Luftröhre gelegt werden muss, um die Patienten danach zu beatmen und so mit Sauerstoff zu versorgen. Damit Sie während dieser Zeit genügend Sauerstoff haben, werden vorher die Körperreserven aufgefüllt. In sehr seltenen Fällen kann die Atemwegssicherung schwierig sein und länger dauern. Dabei kann es dazu kommen, dass die Sauerstoffreserven aufgebraucht werden. Dies ist am Abfall des Sauerstoffgehaltes im Blut feststellbar. Der Sauerstoffgehalt im Blut wird über die Haut gemessen. Diese Studie untersucht nun ein neues Konzept, um die Sicherheit dieser Zeit ohne Atmung zu erhöhen und die Sauerstoffabfälle zu vermeiden. Dieses Konzept nennt man THRIVE (Transnasal Humidified Rapid-Insufflation Ventilatory Exchange): Verabreichung von beheiztem und befeuchtetem Luft/Sauerstoff-Gemisch über die Nase mit hohen Flussraten. Die wissenschaftliche Fragestellung ist: Wie verändern sich die Atemgase im Blut bei unterschiedlicher Flussgeschwindigkeit von über die Nase verabreichtem Sauerstoff? Die Studie wird über den Zeitraum von ca. 9 Monaten an 100 Patienten durchgeführt werden. Wir wollen damit die Patientensicherheit während der Narkose weiter verbessern, damit Komplikationen noch seltener auftreten.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

Patienten müssen über 18 Jahre alt sein und für eine elektive (geplante) Operation eine Vollnarkose benötigen.

Ausschlusskriterien

Erkrankungen, die Patienten besonders sensibel für leichten Sauerstoffmangel machen Erkrankungen, die Patienten besonders sensibel für erhöhtes Kohlendioxid im Blut machen Schwangerschaft
NCT03609632 | SNCTP000002982 | Geändert: 18.09.2018

Rekrutierungsstatus

Keine Angaben
Bestimmte Informationen zu dieser Studie wurden noch nicht geliefert.

Unterzuckerung nach Magen-Bypass-Operation: Auf der Suche nach Mechanismen der überschiessenden Insulinsekretion

Durchführungsort

Bern (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

Die Hypoglykämie (=Unterzuckerung, die Blutzuckergrenze wird normalerweise bei 3.0-3.5mmol/l angesetzt) nach Nahrungsaufnahme ist eine unerwünschte Wirkung bariatrischer Operationen (insbesondere der Magenbypass-Operation), welche mit einer Häufigkeit von bis zu 70% auftritt. Vermuteter Hintergrund ist die Tatsache, dass durch den chirurgischen Eingriff Mageninhalt ohne Vorverdauung rasch in den Dünndarm gelangt, was zu einem raschen Blutzuckeranstieg und einer fehlerhaften Darmhormonfreisetzung führt. Daraus resultiert eine überschiessende Insulinfreisetzung, wahrscheinlich aufgrund einer zusätzlich gestörten Funktion der in der Bauchspeicheldrüse sitzenden Insulin-produzierenden Zellen (=Betazellen). Die Folge davon kann ein rascher Blutzuckerabfall bis zur Unterzuckerung sein. Die Unterzuckerung kann zu unangenehmen Symptomen wie Schwäche, Müdigkeit, Schwitzen, Herzrasen, Zittern und Heisshunger führen. Selten kann die Unterzuckerung ausgeprägt sein und gefährliche Gesundheitsfolgen haben (z.B. Herzrhythmusstörungen oder Bewusstseinsverlust). Auch sind die Symptome mit erheblichem Leidensdruck verbunden und beeinträchtigen die Lebensqualität von Betroffenen. Der überschiessenden Insulinantwort liegt wahrscheinlich eine fehlerhafte Anpassung der Bauchspeicheldrüse nach der Magen-Bypass-Operation zu Grunde. Möglicherweise sind aber auch noch weitere Stoffwechselvorgänge involviert. Die genaueren Mechanismen sind noch unklar und müssen deswegen aktiv erforscht werden. Diese Studie möchte hierzu einen Beitrag leisten. Bei Patienten nach Magen-Bypass-Operation mit Unterzuckerungen nach Nahrungseinnahme wird die Dynamik der überschiessenden Insulinantwort genauer untersucht. Die aus dieser Studie neu gewonnenen Erkenntnisse sollen unser Verständnis über dieses zunehmend wichtiger werdende Gesundheitsproblem verbessern und die Entwicklung von zielgerichteten Therapie- und Präventionsansätzen unterstützen.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

- Alter 18-65 Jahre - Magen-Bypass-Operation vor mehr als 6 Monaten - Unterzuckerungen nach kohlenhydratreichen Mahlzeiten - Die Unterzuckerungen wurden in den letzten 3 Monaten mit einer Blutentnahme oder einem Glukosesensor bestätigt - Urteilsfähigkeit

Ausschlusskriterien

- Diabetische Stoffwechsellage vor der Magenbypass-Operation oder aktuell - Einnahme von Medikamenten, welche den Glukosestoffwechsel beeinflussen (gemäss Beurteilung des Prüfarztes/der Prüfärztin) - Mässig oder schwer eingeschränkte Nierenfunktion - Schwangerschaft oder Stillen
NCT02919735 | SNCTP000001978 | Geändert: 18.09.2018

Rekrutierungsstatus

Offen

"ELAN" Une étude randomisée, en double aveugle, unicentrique et controllée comparant l’efficacité, la sécurité et la tolérance de la solution cutanée CG 428 versus un placebo chez des patientes traitées pour une chimiothérapie alopéciante

Durchführungsort

Lausanne (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

Les patientes seront randomisées dans 2 bras de traitement (18 patientes par bras). La solution cutanée CG 428 (ou placebo) sera appliquée deux fois par jour dans les 10 jours précédant le début de la chimiothérapie, puis, le traitement sera interrompu quand le PI observera une alopécie de grade 2 chez la patiente traitée. L'application du produit sera reprise 3 semaines avant la fin de la chimiothérapie ou jusqu'au début d'un autre traitement alopéciant. Le traitement avec la solution cutanée peut également être interrompu si nécessaire à tout moment pour des raisons médicales ou si la patientes le souhaite.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

- patientes présentant un cancer nécessitant une chimiothérapie pré-spécifiée - espérance de vie ≥ 6 mois

Ausschlusskriterien

- autre traitement anticancéreux ayant un impact sur la chute des cheveux
NCT02913482 | SNCTP000002078 | Geändert: 18.09.2018

Rekrutierungsstatus

Offen

ZWEITEILIGE, LÜCKENLOSE, UNVERBLINDETE, MULTIZENTRISCHE STUDIE ZUR UNTERSUCHUNG DER SICHERHEIT, VERTRÄGLICHKEIT, PHARMAKOKINETIK, PHARMAKODYNAMIK UND WIRKSAMKEIT VON RO7034067 BEI SÄUGLINGEN MIT SPINALER MUSKELATROPHIE TYP 1

Durchführungsort

Basel (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

Die spinale Muskelatrophie Typ 1 ist die Hauptursache für die genetisch bedingte Mortalität bei Säuglingen und Kleinkindern. Ihre Inzidenz liegt bei 1 zu ca. 11.000 Lebendgeburten, die Heterozygotenfrequenz wird auf 1 zu 50–70 Personen geschätzt. Die Daten zu RO7034067 können daher nur durch den Einschluss von Säuglingen in die klinische Prüfung gewonnen werden. Zurzeit gibt es keine medikamentöse Therapie der SMA und da der medizinische Bedarf sehr hoch ist, sind zurzeit mehrere Wirkstoffe in der Erforschung sowohl in klinischen als auch in nicht-klinischen Studien. Die zurzeit verfügbare Behandlung soll in der Regel unterstützend wirken, mit dem Ziel die Lebensqualität der Patienten zu verbessern und den Grad der Behinderung zu verringern.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

1) Männliche und weibliche Säuglinge im Alter von 28 Tagen (1. Lebensmonat) bis (einschließlich) 210 Tagen (7. Lebensmonat) zum Zeitpunkt der Aufnahme. Die ersten 3 in Teil 1 aufgenommenen Säuglinge müssen zwischen 150 Tagen (5 Monaten) und einschließlich 210 Tagen (7 Monaten) alt sein, und der erste Säugling muss ein Mindestkörpergewicht von 7 kg haben. Die Aufnahme ist definiert als der Zeitpunkt, an dem dem Patienten seine Dosierungsnummer zugewiesen wird. 2) Bestätigte Diagnose einer autosomal-rezessiven SMA (5q): a) Genetische Bestätigung einer homozygoten Deletion oder einer kombinierten Heterozygotie, die einen Funktionsverlust des SMN1-Gens prognostiziert. b) Klinische Vorgeschichte, Zeichen oder Symptome, die einer SMA Typ 1 zuzurechnen sind, also erniedrigter Muskeltonus, fehlender tiefer Sehnenreflex (TSR) und/oder Faszikulationen der Zunge mit Einsetzen in einem Alter von mehr als 28 Tagen, aber vor (einschließlich) dem 3. Monat, sowie Unfähigkeit zum selbstständigen Sitzen (ohne Stütze) zum Zeitpunkt des Screenings. 3)Patient hat zwei Kopien des SMN2-Gens, bestätigt durch zentrale Testung.

Ausschlusskriterien

1) Gleichzeitige oder frühere Teilnahme an einer Studie mit einem experimentellen Medikament oder Medizinprodukt in den letzten 90 Tagen vor dem Screening oder innerhalb eines Zeitraums von 5 Halbwertszeiten (längerer Zeitraum maßgeblich). 2) Gleichzeitige oder frühere Teilnahme an einer Studie mit gegen SMN2 gerichteten Antisense-Oligonukleotiden oder mit SMN2-Splicing-Modulatoren oder mit Gentherapie. 3) Krankenhausaufenthalt aufgrund eines Lungenereignisses innerhalb der letzten 2 Monate oder zum Screening-Zeitpunkt bereits geplanter Krankenhausaufenthalt aus diesem Grund

Seltene Krankheit: Ja (Datenquelle: BASEC)

NCT02932839 | SNCTP000002033 | Geändert: 17.09.2018

Rekrutierungsstatus

Offen

Investigation des bases neuronales de l'épilepsie au moyen de micro-électrodes chez les patients candidats à une chirurgie de l'épilepsie (IN-MAP)

Durchführungsort

Genf (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

L'épilepsie est une maladie neurologique fréquente et sévère. Nos connaissances actuelles des mécanismes par lesquels l'activité des neurones du cerveau se dérègle pour provoquer l'épilepsie sont insuffisantes. L'étude IN-MAP propose d'utiliser un système d'enregistrement de neurones du cerveau humain pour mieux comprendre ces mécanismes. Ce système comporte une grille de micro-électrodes insérées à l'intérieur de la surface du cerveau. Nous proposons d'utiliser les micro-électrodes chez des patients qui souffrent d'épilepsie résistante aux médicaments et chez qui une chirurgie du cerveau visant à soigner l'épilepsie est envisagée. La mise en place des micro-électrodes se fera lors de cette chirurgie. Les électrodes resteront en place quelques semaines pour enregistrer l'activité des neurones du cerveau pendant les crises épileptiques. Nous étudierons les risques potentiels liés à l'utilisation des micro-électrodes chez les patients, et apprendrons comment l'activité des neurones du cerveau humain se modifie pendant les crises épileptiques.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

L'étude IN-MAP recrutera des patients: - chez qui il est nécessaire (pour soigner l'épilepsie) d'implanter des électrodes d'EEG à l'intérieur du crâne, à la surface du cerveau - chez qui la possibilité d'effectuer une opération de chirurgie pour soigner l'épilepsie est considérée comme très probable - chez qui les crises d'épilepsie impliquent une région du cerveau qui n'est pas cruciale pour une fonction neurologique très importante comme le langage ou le contrôle des mouvements

Ausschlusskriterien

La participation à l'étude IN-MAP n'est pas possible pour des patients: - qui ont des crises qui causent un comportement violent ou des mouvements très importants - qui ont des problèmes psychiatriques, psychologiques ou médicaux sévères en plus de l'épilepsie - qui sont des femmes enceintes ou en train d'allaiter
NCT03168776 | SNCTP000002434 | Geändert: 17.09.2018

Rekrutierungsstatus

Offen

PIONEER III: Studie an Patienten mit Herzkranzgefässkrankheit oder einer Herzkreislauferkrankung.

Durchführungsort

Bern, Genf (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

An dieser Studie können alle Personen teilnehmen, die älter als 20 Jahre sind. Es werden bis zu 1632 Männer und Frauen an bis zu 130 Studienzentren in Nordamerika, Europa und Japan in die Studie eingeschlossen. Die Patienten in 2 Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe erhält den BuMA DES und die andere Gruppe erhält einen im Handel erhältlichen Stent DES. Die Wahrscheinlichkeit den Studien-Stent BuMA DES zu erhalten liegt bei 67%. Die Teilnahme der Patienten an der Studie dauert im ganzen 5 Jahre. Die Patienten werden nach dem Eingriff engmaschig überwacht, bis sie aus dem Spital entlassen werden. Eine Nachuntersuchung findet nach 30 Tagen und nach 12 Monaten im Spital statt. Nach 6 Monaten, nach 2, 3, 4 und 5 Jahren werden die Patienten via Telefon über ihren Gesundheitszustand befragt. Die Behandlung mit dem BuMA DES ist in der Forschungsphase und ist noch keine zugelassene Behandlung der Herzkranzgefässkrankheit oder der Herzkreislauferkrankung. Das Ziel dieser Studie ist es herauszufinden, ob der BuMA DES diese Komplikationen verhindern kann; wie Wiederverengung, Herzinfarkt und möglicherweise auch Tod, verglichen mit routinemässig verwendeten und im Handel erhältlichen Medikamenten-absonderen Stents (DES). Diese Studie wird gemäss den Schweizer Rechtsvorschriften und den international anerkannten Richtlinien durchgeführt. Sie wurde von der zuständigen unabhängigen kantonalen Ethikkommission bewilligt. Eine Beschreibung dieser Studie finden Sie auch auf der Internetseite des Bundesamtes für Gesundheit: www.kofam.ch. Falls Sie an der Studie teilnehmen möchten, müssen Sie die Einwilligungserklärung vor jeder studienbezogenen Untersuchung unterschreiben.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

• Patienten mit einer Herzkranzgefässkrankheit oder einer akuten Herzkreislauferkrankung • Der Patient eignet sich für das Einsetzen eines Stents oder für eine notfallmässige Herzgefässoperation. • Männer und Frauen, die 20 Jahre oder älter sind • Bereitwilligkeit um schriftlich in die Studie einzuwilligen und an den Nachfolgeuntersuchungen oder Nachfolgekontakten teilzunehmen

Ausschlusskriterien

• Schwangere oder stillende Frauen und Frauen, die eine Schwangerschaft innerhalb eines Jahres nach Einsetzen des Stents planen. • Patienten mit Blutungsneigung oder einer Gerinnungsstörung, sowie Patienten, bei denen eine Blutverdünnung nicht möglich ist oder die eine Bluttransfusion ablehnen. • Patienten die bereits eine Behandlung mit Gerinnungshemmern/ Blutverdünnern erhalten. • Patienten mit einem schweren Herzinfarkt oder ungenügender Herzleistung • Eingeschränkte Nierenfunktion • Patienten, die innerhalb der letzten 3 Monate einen Stent im gleichen Herzkranzgefäss erhalten haben
NCT02610660 | SNCTP000002981 | Geändert: 17.09.2018

Rekrutierungsstatus

Offen

Registre pour suivre l’issue du traitement et la pratique médicale de l'hypertension pulmonaire pendant l'enfance

Durchführungsort

Genf, Zürich (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

Le registre TOPP-2 est un registre qui contient des données d'enfants et d'adolescents ayant récemment reçu un diagnostic d'hypertension artérielle pulmonaire provenant du monde entier, qui a pour but d’améliorer la compréhension de l'évolution de la maladie et d'obtenir des résultats à long terme sur l'hypertension artérielle pulmonaire pendant l'enfance. Les patients sont soumis à une évaluation clinique et reçoivent des soins médicaux standards déterminés par les médecins traitants en fonction de leur pratique clinique quotidienne. Le registre TOPP-2 lui-même ne nécessite aucun type de traitement et a été spécialement conçu pour vérifier les objectifs de traitement proposés et identifier les raisons de changements de traitement. Le registre a été planifié et lancé sous la direction scientifique de l’Association for Pediatric Pulmonary Hypertension (PePH) et est géré indépendamment des sponsors financiers. Le premier patient a été inscrit à l'automne 2015 et l'admission se poursuivra jusqu'à la fermeture du registre, le 31 décembre 2021. Il est prévu qu'environ 440 patients seront inscrits d’ici à la fermeture du registre.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

• Le patient doit être un patient incident, c.-à-d. l'hypertension artérielle pulmonaire a été récemment diagnostiquée • Âge au moment du diagnostic: ≥ 3 mois et <18 ans • L'hypertension artérielle pulmonaire doit avoir été diagnostiquée par cathétérisme cardiaque

Ausschlusskriterien

Patients du groupe 2 selon la classification clinique de NICE révisée

Seltene Krankheit: Ja (Datenquelle: BASEC)

Lupe (Suchen)Suchen
 
Gefundene Studien 9125

Die angezeigten Resultate beinhalten Daten aus verschiedenen Quellen, welche mit dem SNCTP-Studienregister abgeglichen werden – nachfolgend die letzten Aktualisierungsdaten: BASEC 19.09.2018, WHO 05.08.2018, SNCTP1 (von 1.12.2014 bis 1.12.2016)

Studien sortieren nach:

Anzahl Studien pro Seite

Weitere Optionen für die Anzeige der gefundenen Studien

Datenquelle



Filtern nach Rekrutierungsstatus

Seltene Krankheiten Forschung am Menschen erfolgt oft in Bereichen, in welchen möglichst viele Personen von den Ergebnissen profitieren können. Dementsprechend ist auf SNCTP der Anteil an Studien zu häufig auftretenden Krankheiten hoch – gleichzeitig ist es so aber auch schwieriger, Studien zu seltenen Krankheiten zu finden. Auf nationaler und internationaler Ebene gibt es verschiedene politische Bestrebungen, um die Situation für jene Personen zu verbessern, die an einer seltenen Krankheit leiden. Einen Beitrag dazu leistet die Funktion, SNCTP-Suchresultate nach seltenen Krankheiten zu filtern.

NCT02669511 | SNCTP000002028 | Geändert: 18.09.2018

Rekrutierungsstatus

Geschlossen

Studie zur Untersuchung der Wirkung und Sicherheit von PQR309 bei Patienten mit rezidivierendem oder refraktärem primären Zentralnervensystem-Lymphom

Durchführungsort

Zürich (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

Rezidivierendem oder refraktärem primären Zentralnervensystem (ZNS)-Lymphom

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

Orale Einnahme von 80 mg PQR309 in Tablettenform.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

1. Alter >= 18 Jahre. 2. Patienten mit histologisch/zytologisch nachgewiesenem primären ZNS-Lymphom. 3. Rezidivierendes oder refraktäres primären ZNS-Lymphom, nachgewiesen durch eine kraniale MRT.

Ausschlusskriterien

1. Sekundäres ZNS-Lymphom oder Immunsuppression-assoziiertes ZNS-Lymphom. 2. Vorausgegangene allogene Stammzelltransplantation. 3. Patienten mit bleibenden Symptomen einer vorausgegangenen Ganzhirnbestrahlung.
SNCTP000002849 | Geändert: 18.09.2018

Rekrutierungsstatus

Keine Angaben
Bestimmte Informationen zu dieser Studie wurden noch nicht geliefert.

Étude portant sur un nouveau médicament, l'APT-1011, chez des patients atteints d’œsophagite à éosinophiles, par l'étude de sa sécurité d'emploi et de son efficacité à différentes doses

Durchführungsort

Lausanne (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

L’œsophagite à éosinophiles est une maladie de l’œsophage, l’organe qui relie la bouche à l’estomac. Les patients atteints de cette maladie éprouvent généralement des difficultés à avaler de la nourriture par l’œsophage, expliquant qu’ils ont la sensation que la nourriture descend doucement ou reste coincée.

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

Le/La patient(e) recevra l’un des traitements suivants: • Groupe A: 1,5 mg du médicament expérimental par jour • Groupe B: 1,5 mg du médicament expérimental deux fois par jour • Groupe C: 3 mg du médicament expérimental par jour • Groupe D: 3 mg du traitement médicament deux fois par jour • Groupe E: Placebo

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

Adultes âgés de 18 à 75 ans : • chez qui une œsophagite à éosinophiles a été diagnostiquée • qui présentent, ou ont présenté au cours des sept derniers jours, des difficultés à avaler de la nourriture ou la sensation de sentir la nourriture descendre dans l’œsophage

Ausschlusskriterien

Sujets présentant une contre-indication, une hypersensibilité ou une intolérance connues aux corticoïdes, atteints d’une maladie physique ou mentale, ayant des problèmes buccaux ou dentaires qui ne leur permettent pas de manger normalement, ou patients ayant des antécédents ou actuellement atteints de maladie de Crohn, de maladie cœliaque ou d’une autre maladie inflammatoire du tractus GI, notamment la gastroentérite à éosinophiles.
NCT03512951 | SNCTP000002983 | Geändert: 18.09.2018

Rekrutierungsstatus

Geschlossen

Evaluation subjective d’une méthode de traitement du son pour aides auditives sur la perception de la distance sonore

Durchführungsort

Lausanne (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

Perte auditive de type neurosensorielle, de degré sévère à profond, corrigée par l'utilisation d'aides auditives.

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

Cette étude est composée de trois expériences successives qui se déroulent lors d’une seule séance de test. Les sujets normo-entendants ne participent qu’à la première expérience, les sujets malentendants participent à la totalité des expériences. Ces derniers n’utilisent pas leurs aides auditives pendant la séance de test. Le traitement effectué par leurs aides auditives est en effet simulé par ordinateur, de sorte que tous les stimuli sonores soient individualisés et reproduits au moyen d’un casque audio lors des expériences. Les expériences se déroulent dans une salle de classe de l’EPFL. Les participants font face à trois haut-parleurs placés à 30° sur leur droite et situés à différentes distances de leur position. Durant la présentation des stimuli sonores, les participants posent leur tête sur une mentonnière afin de rester immobile. Les participants disposent d’une interface graphique présentée sur un écran tactile pour effectuer les tâches demandées durant les expériences. Dans la première expérience, les participants sont invités à comparer simultanément cinq stimuli sonores provenant de cinq méthodes de traitement du son différentes (incluant celle de la nouvelle fonctionnalité) et à estimer, pour chacun d’eux, la distance les séparant de la source sonore. La tâche est répétée plusieurs fois selon les résultats rapportés par les participants au fur et à mesure. La seconde expérience est similaire à la première, mais la façon dont le traitement simulé des aides auditives est appliqué diffère. Dans la troisième expérience, les participants malentendants sont invités à comparer deux méthodes de traitement sonore en terme d’aspect naturel du son et à indiquer leur préférence pour l’une ou l’autre des méthodes. Les résultats ainsi collectés permettront d’évaluer les bénéfices de la nouvelle fonctionnalité, d’en proposer des améliorations, et de juger de la pertinence de son implémentation dans des produits futurs.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

* Audition normale, avec des seuils auditifs inférieurs ou égals à 20 dB HL [sujets normo-entendants], * Perte auditive bilatérale de type neurosensorielle, de degré sévère à profond, et de préférence symétrique [sujets malentendants], * Utilisation régulièrement et depuis plus de trois mois d'une paire d'aides auditives de marque Phonak, commercialisée après juillet 2012 [sujets malentendants].

Ausschlusskriterien

* Présence d'acouphène et/ou d'hyperacousie sévère et invalidante, * Présence de symptômes d'épilepsie associés à l'utilisation prolongée d'un écran, * Présence d'un handicap moteur perturbant la venue sur le campus de l'EPFL.
NCT03478774 | SNCTP000002861 | Geändert: 18.09.2018

Rekrutierungsstatus

Offen

Studie über die Wirkung von zusätzlichem Sauerstoff während der Narkoseeinleitung zur Verbesserung der Patienten-Sicherheit

Durchführungsort

Bern (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

Zu Beginn jeder Vollnarkose bleiben alle Patienten für eine kurze Zeit ohne Beatmung, da in dieser Phase der Tubus in die Atemwege eingelegt wird, um die Patienten danach zu beatmen und so mit Sauerstoff zu versorgen ("Sicherung der Atemwege"). Es gibt eine Methode, in der Zeit, wo die Atmung stillt steht, über eine Sauerstoffkanüle über die Nase sehr viel Sauerstoff zu geben. Dadurch kann die Zeit, in der ein Mensch ohne Atmung überleben kann, deutlich verlängert werden. Wir wollen untersuchen, wie hoch der Sauerstofffluss über eine Nasenbrille in diesem Zeitraum sein muss, um einen eventuellen Sauerstoffabfall im Blut beim narkosebedingten Atemstillstand zu verhindern. Ausserdem wollen wir untersuchen, wie sich verschiedene Blutgase während dieser Zeit verhalten, um die Mechanismen hinter dieser Therapie-Möglichkeit besser zu verstehen. Damit lässt sich die Patienten-Sicherheit in Zukunft steigern. Die Untersuchung dauert maximal 15 Minuten und verzögert die Operation nicht. Nach der Operation werden den Patienten noch einige Fragen zu möglichen Nebenwirkungen gestellt. Nach deren Abschluss ist die Studie für sie beendet.

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

Im folgenden wird der Übersicht halber nur die männliche Form verwendet. Nachdem der Patient in den Operationssaal kommt, werden Oberärzte der Anästhesiologie des Inselspitals Ihnen eine arterielle Kanüle einlegen, damit der Blutdruck kontinuierlich überwacht werden kann. Dafür erhalten die Patienten am Handgelenk eine lokale Betäubung, bevor die Kanüle eingelegt wird. Danach schlafen die Patienten nach den Standards der Universitätsklinik für Anästhesiologie und Schmerztherapie wie üblich ein. Während der kompletten Messdauer werden die Patienten schlafen und nichts mitbekommen. Nach dem Einschlafen werden die Patienten wie immer mit einer Gesichtsmaske beatmet. Ist dies unmöglich kann der Patient nicht an der Studie teilnehmen und wird gemäss normalem Vorgehen weiterversorgt. Danach beginnt die Studie: Es wird 100% Sauerstoff mit einem Fluss von 70 l/min und geschlossenem Mund in einer Gruppe oder 100% Sauerstoff mit einem Fluss von 70 l/min und offenem Mund oder 100% Sauerstoff mit einem Fluss von 10 l/min mit geschlossenem Mund oder 100% Sauerstoff mit einem Fluss von 2 l/min mit geschlossenem Mund über eine Nasenbrille verabreicht. Die Zuteilung zu den Gruppen geschieht nach dem Zufallsprinzip und ist dem Patienten nicht bekannt. Die Patientenanzahl ist in jeder Gruppe gleich. Wir messen auch die Änderung des Sauerstoff- und Kohlendioxidgehaltes an der Haut über eine Klebe-Elektrode und zusätzlich alle zwei Minuten im Blut. Hierfür werden den Patienten insgesamt ca. max 50-100ml Blut abgenommen, was für einen Erwachsenen nicht spürbar ist. Ausserdem wird die Hirndurchblutung und -aktivität gemessen. Dafür werden kleine Kleber auf der Stirn befestigt. Ebenfalls wollen wir den elektrischen Widerstand im Brustkorb messen, um damit die Lunge darzustellen. Hierfür gibt es einen Gurt mit Kontaktstellen, den wir den Patienten anziehen werden. Wenn die Sauerstoffsättigung auf 92 % gefallen ist oder das Kohlendioxid auf 80 mmHg angestiegen ist, ist das Ende der Untersuchung erreicht und der Atemweg wird endgültig für den Eingriff gesichert. Falls die beiden oben genannten Kriterien nicht eintreten, wird die Prozedur nach maximal 15 Minuten beendet und verzögert die Operation nicht. Danach ist unsere Messung beendet und die Operation wird wie vorgesehen durchgeführt. Nach der Operation werden die Patienten durch einen Studienmitarbeiter besucht, der ihnen ein paar abschliessende Fragen stellt. Anschliessend ist die Studie für den Patienten vorbei.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

Patienten müssen über 18 Jahre alt sein und für eine elektive (geplante) Operation eine Vollnarkose benötigen.

Ausschlusskriterien

Erkrankungen, die Patienten besonders sensibel für leichten Sauerstoffmangel machen Erkrankungen, die Patienten besonders sensibel für erhöhtes Kohlendioxid im Blut machen Schwangerschaft
NCT03609632 | SNCTP000002982 | Geändert: 18.09.2018

Rekrutierungsstatus

Keine Angaben
Bestimmte Informationen zu dieser Studie wurden noch nicht geliefert.

Unterzuckerung nach Magen-Bypass-Operation: Auf der Suche nach Mechanismen der überschiessenden Insulinsekretion

Durchführungsort

Bern (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

Unterzuckerung nach Magen-Bypass-Operation

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

Nach der Einnahme von 75 g Glukose (sogenannter oraler Glukosetoleranztest) werden Blutzuckerverlauf, Insulinantwort und Konzentrationen anderer wichtiger Hormone im Blut und Urin untersucht. Der Test findet an einem Vormittag am Inselspital Bern statt.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

- Alter 18-65 Jahre - Magen-Bypass-Operation vor mehr als 6 Monaten - Unterzuckerungen nach kohlenhydratreichen Mahlzeiten - Die Unterzuckerungen wurden in den letzten 3 Monaten mit einer Blutentnahme oder einem Glukosesensor bestätigt - Urteilsfähigkeit

Ausschlusskriterien

- Diabetische Stoffwechsellage vor der Magenbypass-Operation oder aktuell - Einnahme von Medikamenten, welche den Glukosestoffwechsel beeinflussen (gemäss Beurteilung des Prüfarztes/der Prüfärztin) - Mässig oder schwer eingeschränkte Nierenfunktion - Schwangerschaft oder Stillen
NCT02919735 | SNCTP000001978 | Geändert: 18.09.2018

Rekrutierungsstatus

Offen

"ELAN" Une étude randomisée, en double aveugle, unicentrique et controllée comparant l’efficacité, la sécurité et la tolérance de la solution cutanée CG 428 versus un placebo chez des patientes traitées pour une chimiothérapie alopéciante

Durchführungsort

Lausanne (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

Alopécie induite par la chimiothérapie

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

Solution cutanée CG 428

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

- patientes présentant un cancer nécessitant une chimiothérapie pré-spécifiée - espérance de vie ≥ 6 mois

Ausschlusskriterien

- autre traitement anticancéreux ayant un impact sur la chute des cheveux
NCT02913482 | SNCTP000002078 | Geändert: 18.09.2018

Rekrutierungsstatus

Offen

ZWEITEILIGE, LÜCKENLOSE, UNVERBLINDETE, MULTIZENTRISCHE STUDIE ZUR UNTERSUCHUNG DER SICHERHEIT, VERTRÄGLICHKEIT, PHARMAKOKINETIK, PHARMAKODYNAMIK UND WIRKSAMKEIT VON RO7034067 BEI SÄUGLINGEN MIT SPINALER MUSKELATROPHIE TYP 1

Durchführungsort

Basel (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

Die spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine autosomal-rezessive neuromuskuläre Erkrankung, die durch den fortschreitenden Verlust spinaler Motoneuronen gekennzeichnet ist, was zu Muskelschwäche führt. Diese seltene Krankheit ist die Hauptursache für die genetisch bedingte Mortalität bei Säuglingen und Kleinkindern. Ihre Inzidenz liegt bei 1 zu ca. 11.000 Lebendgeburten, die Heterozygoten- frequenz wird auf 1 zu 50–70 Personen geschätzt. Die Ursache von SMA ist eine homozygote Deletion (95 % aller Fälle) oder Mutation des SMN1 (Survival of Motor Neuron, Motoneuron-Überleben)-Gens auf Chromosom 5q (Genort 5q13), das für SMN codiert, ein essenzielles Protein, das sowohl in Nervenzellen als auch in Gliazellen exprimiert wird. Menschen verfügen über zwei SMN-Gene, das SMN1-Gen und das paraloge SMN2-Gen. Andere Spezies verfügen nur über ein SMN Gen, das dem humanen SMN1-Gen entspricht. Aufgrund der translational synonymen C >T-Mutation an Nukleotid 6 in Exon 7 verläuft das Spleissen der SMN2 prä mRNA anders, genauer gesagt unter Ausschluss von Exon 7 in 85−90 % der reifen SMN2-Transkripte, was ein instabiles SMND 7-Protein ergibt, das schnell zerfällt. SMN2-mRNA in voller Länge wird also nur bei 10−15 % aller Spleissereignisse hergestellt. Da SMA-Patienten nur über das SMN2-Gen verfügen, ist die Konzentration des SMN-Proteins bei ihnen deutlich herabgesetzt. Die Wiederherstellung der SMN-Protein-Konzentration bei SMA-Patienten durch Modulation des SMN2-prä-mRNA-Spleissens unter Einschluss von Exon 7 in das mRNA-Transkript zur Erhöhung der Expression des vollständigen Proteins durch das SMN2-Gen ist ein vielversprechender Therapieansatz für SMA.
Seltene Krankheit: Ja

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

 Untersuchung der Wirkung der Behandlung mit RO7034067 auf den von der Betreuungsperson eingeschätzten Gesundheitszustand des Säuglings und die Auswirkungen auf die Betreuungsperson, gemessen anhand des Infant Toddler Quality of Life Questionnaire (Fragebogen zur Lebensqualität von Säuglingen und Kleinkindern) nach 12 und 24 Monaten.  Beurteilung des Verhältnisses zwischen Brust- und Kopfumfang nach 12- und 24-monatiger Behandlung mit RO7034067.  Untersuchung der Wirkung der Behandlung auf vordefinierte krankheitsbedingte unerwünschte Ereignisse nach 12 und 24 Monaten.  Untersuchung der Wirkung der Behandlung mit RO7034067 auf die Zeit bis Krankenhausaufenthalt, Zeit bis zur akuten respiratorischen Insuffizienz und Zeit bis zum Verlust der Schluckfunktion.  Bewertung der Wirkungen von RO7034067 auf das längere Sitzen nach 24 Monaten bei denjenigen Säuglingen, die nach 12 Monaten saßen.  Beurteilung des Aufrechterhaltens der Wirkungen von RO7034067 auf die Atemfunktion nach 24 Monaten bei denjenigen Säuglingen, die nach 12 Monaten eine Reduktion des Phasenwinkels um 30 Grad erreicht hatten.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

1) Männliche und weibliche Säuglinge im Alter von 28 Tagen (1. Lebensmonat) bis (einschließlich) 210 Tagen (7. Lebensmonat) zum Zeitpunkt der Aufnahme. Die ersten 3 in Teil 1 aufgenommenen Säuglinge müssen zwischen 150 Tagen (5 Monaten) und einschließlich 210 Tagen (7 Monaten) alt sein, und der erste Säugling muss ein Mindestkörpergewicht von 7 kg haben. Die Aufnahme ist definiert als der Zeitpunkt, an dem dem Patienten seine Dosierungsnummer zugewiesen wird. 2) Bestätigte Diagnose einer autosomal-rezessiven SMA (5q): a) Genetische Bestätigung einer homozygoten Deletion oder einer kombinierten Heterozygotie, die einen Funktionsverlust des SMN1-Gens prognostiziert. b) Klinische Vorgeschichte, Zeichen oder Symptome, die einer SMA Typ 1 zuzurechnen sind, also erniedrigter Muskeltonus, fehlender tiefer Sehnenreflex (TSR) und/oder Faszikulationen der Zunge mit Einsetzen in einem Alter von mehr als 28 Tagen, aber vor (einschließlich) dem 3. Monat, sowie Unfähigkeit zum selbstständigen Sitzen (ohne Stütze) zum Zeitpunkt des Screenings. 3)Patient hat zwei Kopien des SMN2-Gens, bestätigt durch zentrale Testung.

Ausschlusskriterien

1) Gleichzeitige oder frühere Teilnahme an einer Studie mit einem experimentellen Medikament oder Medizinprodukt in den letzten 90 Tagen vor dem Screening oder innerhalb eines Zeitraums von 5 Halbwertszeiten (längerer Zeitraum maßgeblich). 2) Gleichzeitige oder frühere Teilnahme an einer Studie mit gegen SMN2 gerichteten Antisense-Oligonukleotiden oder mit SMN2-Splicing-Modulatoren oder mit Gentherapie. 3) Krankenhausaufenthalt aufgrund eines Lungenereignisses innerhalb der letzten 2 Monate oder zum Screening-Zeitpunkt bereits geplanter Krankenhausaufenthalt aus diesem Grund
NCT02932839 | SNCTP000002033 | Geändert: 17.09.2018

Rekrutierungsstatus

Offen

Investigation des bases neuronales de l'épilepsie au moyen de micro-électrodes chez les patients candidats à une chirurgie de l'épilepsie (IN-MAP)

Durchführungsort

Genf (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

L’épilepsie est une maladie du cerveau fréquente et qui peut être très grave, voire même mortelle. Ce qu’on appelle l’épilepsie est une tendance à souffrir de crises épileptiques, qui sont définies comme la survenue de manifestations (par exemple une perte de connaissance, des mouvements involontaires, ou des sensations anormales comme des hallucinations) causées par une activité anormalement intense ou synchronisée des neurones du cerveau. Cependant, on comprend encore très mal ce qui se passe réellement au niveau de ces neurones durant une crise épileptique. Ce manque de connaissances est dû au fait que les neurones du cerveau sont très difficiles à étudier chez l’être humain. Le but de l’étude IN-MAP est de savoir s’il est possible d’utiliser de façon sûre un dispositif médical permettant d’enregistrer l’activité de neurones dans le cerveau humain, et ainsi de mieux comprendre comment des perturbations de l’activité de ces neurones déclenchent les manifestations de l’épilepsie.

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

L’étude IN-MAP propose d’utiliser un dispositif médical appelé NeuroPort Array, fabriqué par la compagnie Blackrock Microsystems (Salt Lake City, USA). Ce système consiste en une grille de 100 micro-électrodes en silicium disposées en un carré de 4 millimètres de côté, qui sont implantées à 1.5 millimètres à l’intérieur de la surface du cerveau, le cortex cérébral. Le NeuroPort Array est capable d’enregistrer en même temps l’activité d’une centaine de neurones environ. Les 100 micro-électrodes sont reliées à un piédestal fixé à l’os du crâne et qui traverse le cuir chevelu, puis les signaux neuronaux sont envoyés, au moyen d’un câble connecté au piédestal, à des ordinateurs qui enregistrent et décodent les signaux émis par les neurones. Etant donné qu’une opération neurochirurgicale est nécessaire pour mettre en place les micro-électrodes, et étant donné que le but de l’étude est de mieux comprendre ce qui se passe au niveau des neurones durant l’épilepsie, nous proposons d’inclure dans l’étude IN-MAP uniquement des patients souffrant d’épilepsie qui doivent déjà subir une intervention neurochirurgicale pour implanter des électrodes d’EEG intracrânien dans le cadre du traitement chirurgical de leur épilepsie. Le but clinique de cet EEG intracrânien est de localiser le plus précisément possible la région du cerveau où sont générées les crises épileptiques, avant de proposer une chirurgie pour enlever cette région et ainsi diminuer les crises. L’implantation des micro-électrodes se fait en même temps que l’implantation des électrodes d’EEG intracrânien clinique. Une fois l’EEG intracrânien clinique et les micro-électrodes implantés, les patients sont hospitalisés en unité d’exploration de l’épilepsie pour attendre la survenue de crises épileptiques. L’activité des neurones captés par les micro-électrodes est enregistrée par le système NeuroPort en continu, en parallèle à l’EEG intracrânien clinique. Lorsque les patients ont eu quelques crises épileptiques et que la période d’évaluation clinique est terminée (en général après 2 semaines, au maximum après 29 jours), une deuxième opération chirurgicale est pratiquée pour explanter l’EEG intracrânien clinique et les micro-électrodes. L’étude se termine lorsque les patients quittent l’hôpital.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

L'étude IN-MAP recrutera des patients: - chez qui il est nécessaire (pour soigner l'épilepsie) d'implanter des électrodes d'EEG à l'intérieur du crâne, à la surface du cerveau - chez qui la possibilité d'effectuer une opération de chirurgie pour soigner l'épilepsie est considérée comme très probable - chez qui les crises d'épilepsie impliquent une région du cerveau qui n'est pas cruciale pour une fonction neurologique très importante comme le langage ou le contrôle des mouvements

Ausschlusskriterien

La participation à l'étude IN-MAP n'est pas possible pour des patients: - qui ont des crises qui causent un comportement violent ou des mouvements très importants - qui ont des problèmes psychiatriques, psychologiques ou médicaux sévères en plus de l'épilepsie - qui sont des femmes enceintes ou en train d'allaiter
NCT03168776 | SNCTP000002434 | Geändert: 17.09.2018

Rekrutierungsstatus

Offen

PIONEER III: Studie an Patienten mit Herzkranzgefässkrankheit oder einer Herzkreislauferkrankung.

Durchführungsort

Bern, Genf (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

Patienten mit einer Herzkranzgefässkrankheit oder einer akuten Herzkreislauferkrankung, welche eine Behandlung zur Vorbeugung von weiteren Herzkomplikationen benötigen, werden mit dem Einsetzen eines Stents in ein Herzkranzgefäss behandelt. Das Einsetzen eines Stents ist eine Routinebehandlung für Patienten mit solchen Herzkrankheiten. Der BuMA SupremeTM (BuMA DES) gehört zu den medikamenten-absondernden Stents (DES). DES heisst «drug eluting stent». Ein Stent ist ein winziges Röhrchen aus Drahtgeflecht aus einer Kobalt-Chrom Metallverbindung, welches in das verengte Herzgefäss eingesetzt wird, um den Blutfluss wieder herzustellen. Ein Stent kann auch verhindern, dass sich das Blutgefäss wieder verengt und später blockiert wird. Bei dieser Studie sollen mehr Informationen über die Sicherheit und Wirksamkeit des BuMA Supreme™ Stent Systems gesammelt werden, und mit frei auf dem Markt erhältlichen Stent Systemen verglichen werden.

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

Bei dieser Studie sollen mehr Informationen über die Sicherheit und Wirksamkeit BuMA DES Stent Systems gesammelt werden. Patienten mit einer Herzkranzerkrankung oder einer akuten Herzkreislauferkrankung werden in die Studie eingeschlossen. Diese Patienten benötigen das Einsetzen eines Stents. Der BUMA DES wird dabei verglichen mit einem auf dem Markt erhältlichen Stent DES. Das Einsetzen eines Stents ist eine Routinebehandlung für Patienten mit solchen Herzkrankheiten. Mit dieser Studie wollen wir herausfinden, ob die Eigenschaften des BuMA DES sicherer und/oder wirksamer sind, als die Eigenschaften bereits erhältlichen standardmässigen Stents.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

• Patienten mit einer Herzkranzgefässkrankheit oder einer akuten Herzkreislauferkrankung • Der Patient eignet sich für das Einsetzen eines Stents oder für eine notfallmässige Herzgefässoperation. • Männer und Frauen, die 20 Jahre oder älter sind • Bereitwilligkeit um schriftlich in die Studie einzuwilligen und an den Nachfolgeuntersuchungen oder Nachfolgekontakten teilzunehmen

Ausschlusskriterien

• Schwangere oder stillende Frauen und Frauen, die eine Schwangerschaft innerhalb eines Jahres nach Einsetzen des Stents planen. • Patienten mit Blutungsneigung oder einer Gerinnungsstörung, sowie Patienten, bei denen eine Blutverdünnung nicht möglich ist oder die eine Bluttransfusion ablehnen. • Patienten die bereits eine Behandlung mit Gerinnungshemmern/ Blutverdünnern erhalten. • Patienten mit einem schweren Herzinfarkt oder ungenügender Herzleistung • Eingeschränkte Nierenfunktion • Patienten, die innerhalb der letzten 3 Monate einen Stent im gleichen Herzkranzgefäss erhalten haben
NCT02610660 | SNCTP000002981 | Geändert: 17.09.2018

Rekrutierungsstatus

Offen

Registre pour suivre l’issue du traitement et la pratique médicale de l'hypertension pulmonaire pendant l'enfance

Durchführungsort

Genf, Zürich (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

Hypertension artérielle pulmonaire
Seltene Krankheit: Ja

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

Aucune

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

• Le patient doit être un patient incident, c.-à-d. l'hypertension artérielle pulmonaire a été récemment diagnostiquée • Âge au moment du diagnostic: ≥ 3 mois et <18 ans • L'hypertension artérielle pulmonaire doit avoir été diagnostiquée par cathétérisme cardiaque

Ausschlusskriterien

Patients du groupe 2 selon la classification clinique de NICE révisée