Einleitung wieder einblenden

SNCTP-Studienregister mit 9021 Einträgen

Zusätzlich verfügbar: 38413 Studien aus angrenzenden Ländern


In BASEC eingereichte Studien werden in Echtzeit in SNCTP angezeigt, sobald sie von der Ethikkommission bewilligt und durch die Forschenden zur Publikation freigeschaltet sind. Zum Teil erfolgt die Freischaltung in BASEC nach dem Eintrag in ein internationales Primärregister – die angezeigten Einträge können deshalb zum Teil nur englischsprachige Informationen aus dem internationalen Register enthalten. Die Suchfilter durchsuchen bei jeder Suche alle Einträge der Datenbank unabhängig von der Sprache – dies erfolgt mittels automatischer Hilfsübersetzungen.

Lupe (Suchen)Suchen
 
Gefundene Studien 9021

Studien sortieren nach:

Anzahl Studien pro Seite

Weitere Optionen für die Anzeige der gefundenen Studien

Filtern nach Rekrutierungsstatus

Seltene Krankheiten Forschung am Menschen erfolgt oft in Bereichen, in welchen möglichst viele Personen von den Ergebnissen profitieren können. Dementsprechend ist auf SNCTP der Anteil an Studien zu häufig auftretenden Krankheiten hoch – gleichzeitig ist es so aber auch schwieriger, Studien zu seltenen Krankheiten zu finden. Auf nationaler und internationaler Ebene gibt es verschiedene politische Bestrebungen, um die Situation für jene Personen zu verbessern, die an einer seltenen Krankheit leiden. Einen Beitrag dazu leistet die Funktion, SNCTP-Suchresultate nach seltenen Krankheiten zu filtern.

NCT02661503 | SNCTP000002083 | Geändert: 17.07.2018

Rekrutierungsstatus

Offen

HD 21: Therapieoptimierungsstudie in der Primärtherapie des fortgeschrittenen Hodgkin-Lymphoms; Vergleich von 4-6 Zyklen BEACOPP eskaliert mit 4-6 Zyklen BrECADD

Durchführungsort

Aarau, Baden, Basel, Bellinzona, Bern, Bruderholz, Chur, Frauenfeld, Freiburg, Liestal, Luzern, Münsterlingen, Neuenburg, Olten, St Gallen, Thun, Winterthur, Zürich (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

Ziel der Studie ist es, die chemotherapeutische Standardbehandlung des fortgeschrittenen Hodgkin-Lymphoms mit einer experimentellen Alternativbehandlung zu vergleichen, die unter anderem das neue vielversprechende Medikament Brentuximab Vedotin beinhaltet. Die Standardbehandlung BEACOPP eskaliert hat sich in den letzten Jahren bei der Behandlung des fortgeschrittenen Hodgkin-Lymphoms als äusserst wirksam erwiesen. Allerdings ist dieser Therapieansatz häufig mit einer nicht zu vernachlässigenden akuten oder verzögerten toxischen Wirkung verbunden. Aus diesem Grund muss nach neuen Chemotherapie-Behandlungen gesucht werden, die bei gleicher Wirksamkeit weniger Nebenwirkungen verursachen. Durch die Ergänzung der Hodgkin-Lymphom-Therapie durch Brentuximab Vedotin, einem Medikament der neuen Generation, konnten mehrere andere Medikamente wie Bleomycin und Vincristin ersetzt werden, die mit einer erheblichen toxischen Wirkung verbunden sind. Die neue Chemotherapie-Kombination trägt den Namen BrECADD.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

An der Studie können Personen im Alter zwischen 18 und 60 Jahren teilnehmen, die an einem fortgeschrittenen Hodgkin-Lymphom erkrankt sind und bislang noch keine chemotherapeutische Behandlung für diese Erkrankung erhalten haben. Ihr allgemeiner Gesundheitszustand muss eine intensive Chemotherapie zulassen, weshalb keine erheblichen Probleme im Bereich der Leber, der Nieren und des Knochenmarks vorhanden sein dürfen.

Ausschlusskriterien

Von der Studienteilnahme ausgeschlossen sind Personen mit schweren begleitenden Herz- oder Lungenerkrankungen sowie Personen mit Erkrankungen des zentralen Nervensystems (unabhängig von der Ursache). Ausserdem dürfen Personen mit chronisch aktiver oder persistierender Hepatitis-B- oder -C-Infektion oder HIV-Infektion nicht teilnehmen. Die Studienteilnahme ist auch ausgeschlossen für Personen, bei denen in den letzten 5 Jahren vor Aufnahme in die Studie ein Tumor diagnostiziert wurde (Ausnahme sind einige Hauttumore und Tumore im Bereich des Gebärmutterhalses).
NCT03406650 | SNCTP000002860 | Geändert: 17.07.2018

Rekrutierungsstatus

Offen

Studie SAKK 06/17 - Durvalumab in Kombination mit Standard Chemotherapie bei Patienten mit einem operablen Karzinom des Harntrakts. Eine multizentrische einarmige Phase II Studie.

Durchführungsort

Aarau, Baden/Brugg, Basel, Bern, Chur, Genf, Lausanne, St Gallen, Zürich (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

Die Studie untersucht die Kombination der Standardtherapie mit Durvalumab. Das Ziel der Studie ist es, die Prognose von betroffenen Patienten zu verbessern und die Wirkung und Verträglichkeit des Antikörpers Durvalumab in dieser Situation zu untersuchen. Diese Studie wird an mehreren Spitälern in der Schweiz und in Deutschland durchgeführt. Es werden 61 Patienten in die Studie eingeschlossen. Alle Studienteilnehmer werden die gleiche Behandlung erhalten. Diese besteht aus der Standardtherapie (Chemotherapie vor der Operation und anschliessend Operation) und der zusätzlichen Gabe des Studienmedikamentes Durvalumab (eine Immmuntherapie). Die Dauer der Behandlung beträgt 3 Monate vor der Operation und 9 Monate danach. Durvalumab ist ein Eiweiss, welches zu einer Aktivierung des körpereigenen Immunsystems führt („Immuntherapie“). Durvalumab ist als Medikament in der Schweiz noch nicht zugelassen.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

Es können alle Personen teilnehmen, die an einem operablen Karzinom des Harntrakts (Blase oder Harnwege) leiden, mindestens 18 Jahre alt sind und einen Tumor haben, der chirurgisch entfernbar ist. Die Niere und die Leber müssen zudem ausreichend gut funktionieren.

Ausschlusskriterien

Nicht teilnehmen hingegen dürfen Personen, die Autoimmunerkrankungen oder chronische Infektionen haben und eine Dauertherapie mit Kortison (Steroide) benötigen. Patienten, die aufgrund von Zusatzerkrankungen nicht operiert werden können oder sich nicht einer Cisplatin-basierten Chemotherapie unterziehen können, müssen ebenfalls von dieser Studie ausgeschlossen werden.

Seltene Krankheit: Ja (Datenquelle: BASEC)

NCT02546102 | SNCTP000001881 | Geändert: 17.07.2018

Rekrutierungsstatus

Keine Angaben
Bestimmte Informationen zu dieser Studie wurden noch nicht geliefert.

Studie mit Eigenblutzellen bei Patienten mit operiertem Glioblastom, welche bestrahlt wurden und gleichzeitig zur Studienmedikation auch eine Standardtherapie erhalten.

Durchführungsort

Bern, Lausanne, Zürich (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

Für diese Studie suchen wir Frauen und Männer, die mindestens 18 Jahre alt sind und an einem Gehirntumor, einem Glioblastom leiden. Diese Studie wird mit ca. 400 Patienten an ungefähr 120 Kliniken und in mehreren Ländern durchgeführt. Um zu testen, ob Patienten für die Studie geeignet sind, wird eine Voruntersuchung durchgeführt. Das Vorhandensein eines bestimmten Eiweisses im Körper, das HLA-2A heisst, muss bestätigt sein. Vor der Teilnahme muss eine Einwilligungserklärung unterschrieben werden. Das Studienpräparat ICT-107 ist in der Schweiz und in anderen Ländern noch nicht zugelassen. Der Wirkstoff ICT-107 besteht aus Patienten-eigenen, mit Eiweissstoffen angereicherten Blutzellen. Bei dieser Studie kann es sein, dass aktives ICT-107 verabreicht wird oder nicht, da die Patienten in 2 Gruppen aufgeteilt werden. Eine Gruppe erhält ICT-107-Injektionen, die mit Eiweissstoffen angereicherten Blutzellen und Temozolomid-Behandlung, die andere Gruppe erhält Injektionen mit nicht angereicherten Blutzellen als Kontrollinjektion zusammen mit der routinemässigen Temozolomid-Behandlung. Kontrollinjektion bedeutet, dass eine Injektion verabreicht wird, ohne einen therapeutischen Nutzen zu erwarten. Zweck dieser Kontrollinjektion ist es, dass weder der Patient noch der Arzt erfahren, welche Behandlung verabreicht wird. Die Zuteilung zu einer dieser Behandlungsgruppen ist zufällig, anhand eines Systems (ähnlich einem Münzwurf), und die Wahrscheinlichkeit, dass der Patient der aktiven Studienbehandlung ICT-107 zugewiesen wird, liegt bei 50 %. Für die Studienbehandlung brauchen wir körpereigene Blutzellen des Patienten. Diese Zellen aktivieren die körpereigene Abwehr, welche das Immunsystem (System, das vor Krankheiten schützt) anregt, die Krebszellen abzutöten, welche nach der Operation und der Radiochemotherapie noch vorhanden sein könnten. Allenfalls könnte ein erneutes Tumorwachstum verhindert werden. Die Studie kann bis zu 5 Jahre dauern.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

• Männer und Frauen, die 18 Jahre oder älter sind • Erstmalig operiertes Glioblastom • ein im Körper vorhandenes Eiweiss, welches HLA-A2 genannt wird • Patienten müssen die Einwilligungserklärung nach erfolgter Aufklärung zum Zeitpunkt des Screenings verstehen und unterzeichnen • Patientinnen im gebärfähigen Alter müssen während der Studie und bis zu 3 Monaten nach der letzten Gabe des Studienprodukts eine doppelte Schwanger-schaftsverhütung anwenden.

Ausschlusskriterien

• Patienten mit einer Hepatitis C oder Hepatitis B Infektion • Patienten mit einer schweren Infektion oder anderen Tumorerkrankung • Patienten, die eine andere Studienmedikation erhalten • Patienten mit einer Grunderkrankung, die die Sicherheit oder die Einhaltung des Protokolls gefährden würde. • Patienten mit einer akuten Infektion, die eine spezifische Behandlung erfordert. • Patienten mit einer anderen aktiven malignen Erkrankung, die in den vorangegangenen 3 Jahren diagnostiziert wurde • Patientinnen, die schwanger sind oder stillen.

Seltene Krankheit: Ja (Datenquelle: BASEC)

SNCTP000002553 | Geändert: 17.07.2018

Rekrutierungsstatus

Keine Angaben
Bestimmte Informationen zu dieser Studie wurden noch nicht geliefert.

ÉTUDE COMPARANT DES DUREES ANTIBIOTIQUES DIFFERENTES DANS LE TRAITEMENT DU PIED DIABETIQUE INFECTE

Durchführungsort

Genf (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

Le traitement du pied diabétique infecté est difficile et marqué par un taux élevé de récidive, malgré une administration d'antibiotique potentiellement excessive et quotidienne. En même temps il manque des études randomisées évaluant la durée optimale du traitement antibiotique. Cette recherche sur 120 épisodes sur 2 ans va permettre d’évaluer la durée optimale du traitement antibiotique du pied diabétique infecté, que ce soit des tissus mous ou d'ostéomyélite du pied diabétique. Elle randomisera 1:1 une durée antibiotique entre 10 et 20 jours pour les infections des tissus mous du pied diabétique, et 1:1 entre 3 et 6 semaines en présence d’une ostéomyélite confirmée par biopsie. Une bourse de 20'000 francs suisses de la Fondation pour la lutte contre le cancer et pour le recherches médico-biologiques la soutient. L’étude ne concerne pas la prise en charge chirurgicale de ces infections qui restent évidemment permises en cas de nécessité clinique. Le seul critère d’exclusion reste l’amputation de l’infection.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

Pied diabétique infecté

Ausschlusskriterien

Age moins que 18 ans. Amputation prévue.
NCT03160105 | SNCTP000002179 | Geändert: 17.07.2018

Rekrutierungsstatus

Geschlossen

Etude de simplification de traitement par bithérapie de dolutégravir + emtricitabine et de décentralisation du suivi de traitement chez les personnes porteuses du VIH et avirémiques sous thérapie antirétrovirale conventionnelle

Durchführungsort

Basel, Bern, Genf, Lausanne, Lugano, St Gallen, Zürich (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

Cette étude a pour but 1) d’évaluer l’efficacité du dolutégravir + emtricitabine comme traitement à long-terme du VIH et 2) d’évaluer les coûts et l’acceptabilité d’un suivi de traitement décentralisé. Les participants seront répartis au hasard soit pour poursuivre leur traitement antirétroviral actuel, soit pour débuter le dolutégravir + emtricitabine en bi-thérapie. Les participants éligibles sont ceux qui ont déjà une charge virale indétectable depuis au moins 6 mois sous traitement conventionnel. Les participants seront ensuite répartis, toujours au hasard, soit vers un suivi de traitement standard dans leur centre habituel, soit vers un suivi simplifié et décentralisé. La durée de l'étude est de 48 semaines.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

- Infection VIH-1 - Charge virale < 50 copies/ml depuis au moins 24 semaines - Sous traitement antirétroviral conventionnel (selon les recommandations Européenes) au moment de l'inclusion.

Ausschlusskriterien

- Antécédent d'échec ou de mauvaise réponse virologique sous traitement antirétroviral. Les changements de traitement antirétroviral pour intolérance, toxicité, simplification sont permis
NCT02932839 | SNCTP000002033 | Geändert: 17.07.2018

Rekrutierungsstatus

Offen

Investigation des bases neuronales de l'épilepsie au moyen de micro-électrodes chez les patients candidats à une chirurgie de l'épilepsie (IN-MAP)

Durchführungsort

Genf (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

L'épilepsie est une maladie neurologique fréquente et sévère. Nos connaissances actuelles des mécanismes par lesquels l'activité des neurones du cerveau se dérègle pour provoquer l'épilepsie sont insuffisantes. L'étude IN-MAP propose d'utiliser un système d'enregistrement de neurones du cerveau humain pour mieux comprendre ces mécanismes. Ce système comporte une grille de micro-électrodes insérées à l'intérieur de la surface du cerveau. Nous proposons d'utiliser les micro-électrodes chez des patients qui souffrent d'épilepsie résistante aux médicaments et chez qui une chirurgie du cerveau visant à soigner l'épilepsie est envisagée. La mise en place des micro-électrodes se fera lors de cette chirurgie. Les électrodes resteront en place quelques semaines pour enregistrer l'activité des neurones du cerveau pendant les crises épileptiques. Nous étudierons les risques potentiels liés à l'utilisation des micro-électrodes chez les patients, et apprendrons comment l'activité des neurones du cerveau humain se modifie pendant les crises épileptiques.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

L'étude IN-MAP recrutera des patients: - chez qui il est nécessaire (pour soigner l'épilepsie) d'implanter des électrodes d'EEG à l'intérieur du crâne, à la surface du cerveau - chez qui la possibilité d'effectuer une opération de chirurgie pour soigner l'épilepsie est considérée comme très probable - chez qui les crises d'épilepsie impliquent une région du cerveau qui n'est pas cruciale pour une fonction neurologique très importante comme le langage ou le contrôle des mouvements

Ausschlusskriterien

La participation à l'étude IN-MAP n'est pas possible pour des patients: - qui ont des crises qui causent un comportement violent ou des mouvements très importants - qui ont des problèmes psychiatriques, psychologiques ou médicaux sévères en plus de l'épilepsie - qui sont des femmes enceintes ou en train d'allaiter
NCT03461887 | SNCTP000002922 | Geändert: 16.07.2018

Rekrutierungsstatus

Offen

Auswirkungen eines langfristigen, heimbasierten körperlichen Trainingsprogrammes mit minimalem Gerätebedarf im Vergleich zu herkömmlicher Betreuung bei COPD: zwei multizentrisch, randomisiert-kontrollierte Studie – HOMEX 1 und HOMEX 2 Ein heimbasiertes körperliches Trainingsprogramm bei COPD (TAGESTURNEN)

Durchführungsort

Aarau, Bern, Zürich (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

Der Hintergrund der HOMEX-Studien ist, dass Menschen, die an einer COPD erkrankt sind, in der Regel von regelmässigem körperlichen Training profitieren. Insbesondere Krafttraining ist ein wissenschaftlich geprüfter Therapiebestandteil. Dennoch nehmen nur wenige Betroffene an einem strukturierten Trainingsprogramm teil. Die Gründe dafür sind vielfältig und beinhalten unter anderem den Aufwand für die Anreise zu betreuten Sportgruppen und/oder ambulanten Trainingsprogrammen. Genau diese wesentliche Barriere möchten wir mit dem Trainingsprogramm TAGESTURNEN abbauen. Das Programm, das speziell für Menschen mit COPD entwickelt wurde, sollte ohne grosse Anschaffungen einfach bei den Personen zu Hause durchgeführt werden können. Im Rahmen der HOMEX-Studien möchten wir das Programm TAGESTURNEN untersuchen. Konkret sind wir daran interessiert, wie sich das Programm auf verschiedene Faktoren wie beispielweise die Lebensqualität, die körperliche Leistungsfähigkeit und den Gesundheitszustand auswirkt. Dazu vergleichen wir Personen, die das Programm während eines Jahres zu Hause durchführen mit Personen, die es nicht durchführen. Insgesamt planen wir, 120 Personen mit COPD in die HOMEX 1-Studie (Personen, die gerade eine pulmonalen Rehabilitation durchgeführt haben) und 120 Personen mit COPD in die HOMEX 2-Studie aufzunehmen (Personen, die in den letzten 2 Jahren keine pulmonale Rehabilitation durchgeführt haben). Im Rahmen der Studien werden die Studienteilnehmenden zufällig in zwei Gruppen eingeteilt. Die Teilnehmenden der Trainingsgruppe (je 60 Teilnehmende in HOMEX 1 und 2) werden über einen Zeitraum von 12 Monaten ein tägliches Trainingsprogramm von einer Dauer von etwa 15-20 Minuten zu Hause absolvieren. Die Teilnehmenden der Kontrollgruppe (je 60 Teilnehmende in HOMEX 1 und 2) werden dieses Trainingsprogramm nicht durchführen. Bei allen Personen, die an der Studie teilnehmen, werden wir zu verschiedenen Zeitpunkten Daten erheben.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

HOMEX 1 und HOMEX 2: - Diagnose einer COPD (Krankheitsschweregrad II-IV gemäss GOLD-Kriterien) - Männliche und weibliche Patienten ≥40 Jahre - Genügend gute Beherrschung der deutschen Sprache, um die Studienmaterialien verstehen zu können. HOMEX 1: - Aktuelle Durchführung einer stationären oder ambulanten pulmonalen Rehabilitation (Einschluss in die Studie im Anschluss an die Rehabilitation) HOMEX 2: - Keine pulmonalen Rehabilitation durchgeführt in den letzten zwei Jahren

Ausschlusskriterien

HOMEX 1 und HOMEX 2: Personen, die das Trainingsprogramm nicht durchführen können, sei es aus körperlichen oder kognitiven Gründen oder aus Gründen der Sicherheit: - Operation an Hüfte, Knie- oder Fussgelenk in den letzten 3 Monaten - Klinisch instabiler Zustand (z.B. aufgrund einer Herzerkrankung) - Neurologische Einschränkungen HOMEX 2: - Geplante pulmonalen Rehabilitation zum Zeitpunkt des Einschlusses
NCT02551458 | SNCTP000002188 | Geändert: 16.07.2018

Rekrutierungsstatus

Keine Angaben
Bestimmte Informationen zu dieser Studie wurden noch nicht geliefert.

PRODIGE 32 / ESOSTRATE / FFCD 1401 Internationale Inter-Group-Studie: Direkte Operation verglichen mit enger Kontrolle und Operation bei lokalem Rückfall bei Patienten mit Speiseröhrenkrebs, welche nach Vorbehandlung mit Chemo-Radiotherapie eine komplette klinische Remission aufweisen.

Durchführungsort

Baden/Brugg, Bellinzona, Chur, Freiburg, Genf, Luzern, St Gallen, Winterthur, Zürich (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

In dieser Studie werden die Patienten, bei denen nach der Vortherapie mit Chemotherapie und Bestrahlung kein Tumor mehr nachgewiesen werden kann (Gewebe wird nach der Strahlentherapie entnommen und untersucht), entweder wie bisher üblich operiert oder sehr engmaschig nachkontrolliert und nur bei Auftreten eines lokalen Tumorrückfalls in der Speiseröhre operiert. Ziel der Studie ist es zu prüfen, ob das Rückfallrisiko bei einer verzögerten Operation nach engmaschiger Kontrolle im Vergleich zur direkten Operation klein genug ist, um diese Therapieoption bei Patienten mit gutem Ansprechen weiter zu untersuchen.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

-lokal fortgeschrittenes Speiseröhrenkrebs, der Zustand erlaubt eine intensive Therapie und eine Operation -nach der Vortherapie mit Chemotherapie und Bestrahlung kann kein Tumor mehr nachgewiesen werden -Alter: 18-75 Jahren -Patienten müssen bei einer Krankenkasse versichert sein und die Einwilligungserklärung für die klinische Studie unterzeichnet haben

Ausschlusskriterien

- Speiseröhrenkrebs im Bereich des Halswirbels - Gewichtsverlust bei der Registrierung > 15% ohne Verbesserung nach Ernährungstherapie - Gegenindikation zur Chemotherapie - weitere ungeheilte bösartige Erkrankungen in den letzten 5 Jahren - Mangelnde Empfängnisverhütung bei Patienten (männlich oder weiblich) im gebärfähigem Alter, schwangere oder stillende Frauen - Rechtsunfähigkeit
NCT03560102 | SNCTP000002746 | Geändert: 16.07.2018

Rekrutierungsstatus

Keine Angaben
Bestimmte Informationen zu dieser Studie wurden noch nicht geliefert.

Wirksamkeit einer magnetresonanz-gesteuerten energiereichen gebündelten Ultraschallbehandlung für Tumore in der Brust: Vergleich von MRI und Histologie als Methoden für die Beurteilung der Wirksamkeit.

Durchführungsort

Winterthur (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

Wir wollen für die Behandlung von einzelnen Tumorknoten in der Brust untersuchen, ob/ wie gut das Medizinprodukt Philips Sonalleve MR-HIFU wirksam/verträglich/sicher ist und ob die Nachbeobachtung der Behandlung mit MRI zum gleichen Ergebnis kommt wie die Nachuntersuchung des behandelten Tumorknotens in der Histologie.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

Es können alle Patientinnen teilnehmen, bei denen vor kurzem ein Tumor in der Brust gefunden wurde, der chirurgisch entfernt werden soll. Sie müssen mindestens 18 Jahre alt sein. Ihr Gesundheitszustand und Ihre medizinische Eignung für diese Studie werden von den Studienärzten vorab überprüft.

Ausschlusskriterien

Nicht teilnehmen dürfen Personen, bei denen bereits eine Tumorbehandlung an der betroffenen Brust durchgeführt wurde. Patientinnen, die für den Eingriff nicht auf dem Bauch gelagert werden können und schwangere oder stillende Frauen können ebenfalls nicht an der Studie teilnehmen.
NCT02787785 | SNCTP000002697 | Geändert: 16.07.2018

Rekrutierungsstatus

Geschlossen

Multizentrische Studie zur Implantation eines automatisierten Defibrillators: Subkutaner implantierbarer Kardioverter-Defibrillator (MADIT S-ICD)

Durchführungsort

Zürich (Datenquelle: BASEC)

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

Die Studie untersucht Patienten mit Blutzuckerkrankheit (Diabetes mellitus), die einen Herzinfarkt hatten und bei denen die Herzpumpfunktion leicht eingeschränkt ist. Wir machen diese Studie, um zu untersuchen, ob ein subkutaner implantierbarer Defibrillator (subcutaneous implantable cardioverter defibrillator, S-ICD), der unter die Haut eingesetzt wird, Patienten mit diesen Erkrankungen nützt. Patienten mit ähnlichen Erkrankungen wie Ihre haben möglicherweise ein höheres Risiko für lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen, die mit dem S-ICD behandelt werden könnten. Das Ziel dieser Studie besteht darin, zu ermitteln, ob Personen mit Ihrer Krankengeschichte mit einem S-ICD länger leben. Voraussichtlich werden ungefähr 1800 Personen aus ca. 100 internationalen Prüfzentren an der Studie teilnehmen.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

1. Alter ≥ 65 Jahre bei Einwilligungserklärung 2. Diabetes mellitus behandelt mit oralen blutzuckersenkenden Wirkstoffen, nicht insulinhaltigen injizierbaren Wirkstoffen und/oder Insulin während der 3 letzten Kalendermonate oder länger vor dem Datum der Einwilligungserklärung 3. Linksventrikuläre Auswurffraktion (LVEF) von 36-50 % durch bildgebende Verfahren dokumentiert (vorzugsweise MRT oder Echokardiographieverfahren), innerhalb von 12 Kalendermonaten vor dem Datum der Einwilligungserklärung und mindestens 3 Kalendermonate nach dem letzten MI, der letzten PCI oder der letzten CABG 4. Einer oder mehrere klinisch dokumentierte, Enzym-positive Myokardinfarkte, mehr als 3 Kalendermonate vor dem Datum der Einwilligungserklärung 5. Qualifizierendes 12-Kanal-EKG innerhalb von 6 Kalendermonaten vor dem Datum der Einwilligungserklärung und mindestens 3 Kalendermonate nach dem letzten MI, der letzten PCI oder der letzten CABG

Ausschlusskriterien

1. Auswurffraktion >50 % oder <36 % innerhalb von 12 Kalendermonaten vor dem Datum der Einwilligungserklärung und mindestens 3 Kalendermonate nach dem letzten MI, der letzten PCI oder der letzten CABG 2.  Vorhandende richtlinienbasierte Indikation für einen ICD, Schrittmacher, CRT oder CRT-D-Therapie 3.  Vorhandener oder zuvor implantierter ICD, DRT, CRT-D oder Schrittmacher 4.  Aktive Infektion zum Zeitpunkt der Einwilligungserklärung 5.  Kontraindikation für die S-ICD-Implantation nach der Bedienungsanleitung für den S-ICD Impulsgenerator (PG) 6.  Hämodialyse und/oder peritoneale Dialyse zum Zeitpunkt der Aufnahme in die Studie 7. New York Heart Association (NYHA) Klasse IV in den vergangenen 3 Kalendermonaten oder zum Zeitpunkt des Datums der Einwilligungserklärung 8. Koronararterien-Bypass-Chirurgie (CABG) oder perkutane Koronarintervention (PCI) (Ballon- und/oder Stentangioplastie) innerhalb von 3 Kalendermonaten vor dem Datum der Einwilligungserklärung 9. Enzympositiver Myokardinfarkt oder stiller Myokardinfarkt diagnostiziert innerhalb von 3 Kalendermonaten vor dem Datum der Einwilligungserklärung 10. Instabile Angina mit Notwendigkeit ambulanter Behandlung oder Krankenhauseinweisung (Änderung/Hinzufügen von Medikamenten gegen Angina und/oder koronarer Revaskularisierung) innerhalb von 3 Kalendermonaten vor dem Datum der Einwilligung 11. Angiographische Nachweise einer Koronarerkrankung bei einem Patienten, der ein Kandidat für koronare Revaskularisierung ist und sich wahrscheinlich in den nächsten 3 Kalendermonaten einer CABG oder PCI unterziehen wird 12. Hohes Risiko von arterieller Embolie (z. B. Vorhandensein eines mobilen linksventrikulären Thrombus) 13. Hämodynamisch signifikante kongenitale Herzkrankheit, Aortenklappenherzkrankheit oder Amyloid-Herzkrankheit 14. Baseline-Body-Mass-Index > 45 kg/m2 15. Auf einer Warteliste für ein Herztransplantat oder Wahrscheinlichkeit einer Herztransplantation innerhalb von einem Kalenderjahr
Lupe (Suchen)Suchen
 
Gefundene Studien 9021

Die angezeigten Resultate beinhalten Daten aus verschiedenen Quellen, welche mit dem SNCTP-Studienregister abgeglichen werden – nachfolgend die letzten Aktualisierungsdaten: BASEC 17.07.2018, WHO 15.07.2018, SNCTP1 (von 1.12.2014 bis 1.12.2016)

Studien sortieren nach:

Anzahl Studien pro Seite

Weitere Optionen für die Anzeige der gefundenen Studien

Datenquelle



Filtern nach Rekrutierungsstatus

Seltene Krankheiten Forschung am Menschen erfolgt oft in Bereichen, in welchen möglichst viele Personen von den Ergebnissen profitieren können. Dementsprechend ist auf SNCTP der Anteil an Studien zu häufig auftretenden Krankheiten hoch – gleichzeitig ist es so aber auch schwieriger, Studien zu seltenen Krankheiten zu finden. Auf nationaler und internationaler Ebene gibt es verschiedene politische Bestrebungen, um die Situation für jene Personen zu verbessern, die an einer seltenen Krankheit leiden. Einen Beitrag dazu leistet die Funktion, SNCTP-Suchresultate nach seltenen Krankheiten zu filtern.

NCT02661503 | SNCTP000002083 | Geändert: 17.07.2018

Rekrutierungsstatus

Offen

HD 21: Therapieoptimierungsstudie in der Primärtherapie des fortgeschrittenen Hodgkin-Lymphoms; Vergleich von 4-6 Zyklen BEACOPP eskaliert mit 4-6 Zyklen BrECADD

Durchführungsort

Aarau, Baden, Basel, Bellinzona, Bern, Bruderholz, Chur, Frauenfeld, Freiburg, Liestal, Luzern, Münsterlingen, Neuenburg, Olten, St Gallen, Thun, Winterthur, Zürich (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

Fortgeschrittenes Hodgkin-Lymphom

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

Die in diese Studie eingeschlossenen Patienten erhalten entweder die Standardbehandlung (BEACOPP eskaliert) oder die neue Behandlung BrECADD. Die Zuweisung der Patienten zu einer der beiden Behandlungen (Standard- oder experimentelle Behandlung) erfolgt nach dem Zufallsprinzip (Randomisierung).

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

An der Studie können Personen im Alter zwischen 18 und 60 Jahren teilnehmen, die an einem fortgeschrittenen Hodgkin-Lymphom erkrankt sind und bislang noch keine chemotherapeutische Behandlung für diese Erkrankung erhalten haben. Ihr allgemeiner Gesundheitszustand muss eine intensive Chemotherapie zulassen, weshalb keine erheblichen Probleme im Bereich der Leber, der Nieren und des Knochenmarks vorhanden sein dürfen.

Ausschlusskriterien

Von der Studienteilnahme ausgeschlossen sind Personen mit schweren begleitenden Herz- oder Lungenerkrankungen sowie Personen mit Erkrankungen des zentralen Nervensystems (unabhängig von der Ursache). Ausserdem dürfen Personen mit chronisch aktiver oder persistierender Hepatitis-B- oder -C-Infektion oder HIV-Infektion nicht teilnehmen. Die Studienteilnahme ist auch ausgeschlossen für Personen, bei denen in den letzten 5 Jahren vor Aufnahme in die Studie ein Tumor diagnostiziert wurde (Ausnahme sind einige Hauttumore und Tumore im Bereich des Gebärmutterhalses).
NCT03406650 | SNCTP000002860 | Geändert: 17.07.2018

Rekrutierungsstatus

Offen

Studie SAKK 06/17 - Durvalumab in Kombination mit Standard Chemotherapie bei Patienten mit einem operablen Karzinom des Harntrakts. Eine multizentrische einarmige Phase II Studie.

Durchführungsort

Aarau, Baden/Brugg, Basel, Bern, Chur, Genf, Lausanne, St Gallen, Zürich (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

operablen Karzinom des Harntrakts
Seltene Krankheit: Ja

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

Um an der Behandlung im Rahmen der Studie teilnehmen zu können, müssen Sie als Patient gewisse Einschlusskriterien erfüllen. Diese werden zunächst abgeklärt. Sollten Sie die Einschlusskriterien erfüllen und sich für die Studienteilnahme entscheiden, werden Sie zusätzlich zur Standardbehandlung das Studienmedikament, den anti-PD-L1 Antikörper (Durvalumab) erhalten. Die Standardbehandlung besteht aus 4 Zyklen einer Chemotherapie mit Cisplatin und Gemcitabin vor der Operation (sogenannt „neoadjuvant“) gefolgt von einer Operation des Tumors. Das Studienmedikament wird mit der Chemotherapie vor der Operation insgesamt vier Mal während 13 Wochen und nach der Operation (sogenannt „adjuvant“) alleine insgesamt 10 Mal während 40 Wochen verabreicht. Im Rahmen der Studie sind regelmässige klinische Kontrollen und Blutuntersuchungen vor und nach der Operation vorgesehen. Eine radiologische Kontrolle mittels Computertomographie wird auch regelmässig durchgeführt; dabei wird die Wirksamkeit der Behandlung überprüft.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

Es können alle Personen teilnehmen, die an einem operablen Karzinom des Harntrakts (Blase oder Harnwege) leiden, mindestens 18 Jahre alt sind und einen Tumor haben, der chirurgisch entfernbar ist. Die Niere und die Leber müssen zudem ausreichend gut funktionieren.

Ausschlusskriterien

Nicht teilnehmen hingegen dürfen Personen, die Autoimmunerkrankungen oder chronische Infektionen haben und eine Dauertherapie mit Kortison (Steroide) benötigen. Patienten, die aufgrund von Zusatzerkrankungen nicht operiert werden können oder sich nicht einer Cisplatin-basierten Chemotherapie unterziehen können, müssen ebenfalls von dieser Studie ausgeschlossen werden.
NCT02546102 | SNCTP000001881 | Geändert: 17.07.2018

Rekrutierungsstatus

Keine Angaben
Bestimmte Informationen zu dieser Studie wurden noch nicht geliefert.

Studie mit Eigenblutzellen bei Patienten mit operiertem Glioblastom, welche bestrahlt wurden und gleichzeitig zur Studienmedikation auch eine Standardtherapie erhalten.

Durchführungsort

Bern, Lausanne, Zürich (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

Patienten mit neu diagnostiziertem Glioblastom und begleitender Standardtherapie und nach operativer Tumorentfernung werden in die Studie aufgenommen. Durch die Fortschritte in den letzten Jahren in der Neurochirurgie, Radiotherapie und Chemotherapie wurden nur geringe Verbesserungen für Patienten mit Glioblastomen erzielt, mit einer 5-Jahres-Überlebensrate von weniger als 5%. In klinischen Studien zeigte Chemotherapie mit Temozolomid (TMZ) kombiniert mit Radiotherapie, gefolgt von einer zusätzlichen systemischen TMZ-Chemotherapie, eine mittlere Überlebenszeit von etwa 15 Monaten. Unabhängig von der Behandlung führt die aggressive Glioblastominfiltration im Gehirn zu neurologischen Störungen und bei den meisten Patienten zum Tod. Aus medizinischer Sicht sind neue innovative Therapieansätze dringend notwendig. Das Ziel dieser Studie ist es, herauszufinden, ob die zusätzliche Gabe des Studienpräparats ICT-107 zur Standardtherapie aus Radiotherapie und Chemotherapie mit dem Medikament Temozolomid bei der Verkleinerung oder Verhinderung des Wachstums von Hirntumoren (Glioblastom) helfen könnte. Wir möchten wissen, ob Patienten mit solchen Gehirntumoren mit der Studientherapie eine längere Überlebensdauer erfahren als mit den Standardtherapien allein.
Seltene Krankheit: Ja

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

Um die körpereigenen Blutzellen zu gewinnen, muss bei Eignung für die Studie eine Apherese durchgeführt werden. Beim Aphereseverfahren wird Blut des Patienten via Kanüle aus der Armvene entnommen (wie beim Blutspenden) und in ein geschlossenes, steriles und nur einmal verwendbares Schlauchsystem (Apherese-Set) geleitet. Dort wird es mit einer geringen Menge Antikoagulanzlösung vermischt, die auch Zitronensäure (Natriumcitrat) enthält, welche die Gerinnung des Blutes im Apherese-System verhindert. In unserer Studie wird das Blut filtriert, um eine bestimmte Sorte der weissen Blutkörperchen zu gewinnen. Im Apherese-Set (dem Filtrationsapparat) werden nur die benötigten Zellen gesammelt und zurückbehalten, alle anderen Zellen erhält der Patient zusammen mit dem Blut durch die Armvene wieder zurück. Der Vorgang dauert ca. 4-5 Stunden Die entnommenen Zellen werden im Labor behandelt. Die Patienten erhalten ihre behandelten, mit Eiweissstoffen angereicherten Blutzellen mittels Einspritzungen in die Haut zurück. Am Anfang erhalten die Patienten wöchentliche Einspritzungen für 4 Wochen, danach einmal monatlich, solange der Vorrat reicht, der Tumor nicht wieder wächst und solange dies vertragen wird. Es wird getestet, wie gut diese angereicherten Eigenblutzellen den Körper aktivieren, um die nach der Operation noch eventuell vorhandenen Tumorzellen abzutöten. Es ist wichtig zu erfahren, wie lange es den Patienten gut geht und ob ein erneutes Tumorwachstum mit dieser Behandlung verhindert werden kann. Falls der Patient auf diese Behandlung anspricht, könnte dies zu einer längeren Überlebenszeit beitragen.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

• Männer und Frauen, die 18 Jahre oder älter sind • Erstmalig operiertes Glioblastom • ein im Körper vorhandenes Eiweiss, welches HLA-A2 genannt wird • Patienten müssen die Einwilligungserklärung nach erfolgter Aufklärung zum Zeitpunkt des Screenings verstehen und unterzeichnen • Patientinnen im gebärfähigen Alter müssen während der Studie und bis zu 3 Monaten nach der letzten Gabe des Studienprodukts eine doppelte Schwanger-schaftsverhütung anwenden.

Ausschlusskriterien

• Patienten mit einer Hepatitis C oder Hepatitis B Infektion • Patienten mit einer schweren Infektion oder anderen Tumorerkrankung • Patienten, die eine andere Studienmedikation erhalten • Patienten mit einer Grunderkrankung, die die Sicherheit oder die Einhaltung des Protokolls gefährden würde. • Patienten mit einer akuten Infektion, die eine spezifische Behandlung erfordert. • Patienten mit einer anderen aktiven malignen Erkrankung, die in den vorangegangenen 3 Jahren diagnostiziert wurde • Patientinnen, die schwanger sind oder stillen.
SNCTP000002553 | Geändert: 17.07.2018

Rekrutierungsstatus

Keine Angaben
Bestimmte Informationen zu dieser Studie wurden noch nicht geliefert.

ÉTUDE COMPARANT DES DUREES ANTIBIOTIQUES DIFFERENTES DANS LE TRAITEMENT DU PIED DIABETIQUE INFECTE

Durchführungsort

Genf (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

Pieds diabétiques infectés et non-amputés

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

Une durée antibiotique entre 10 et 20 jours pour les infections des tissus mous du pied diabétique, et 1:1 entre 3 et 6 semaines en présence d’une ostéomyélite confirmée par biopsie

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

Pied diabétique infecté

Ausschlusskriterien

Age moins que 18 ans. Amputation prévue.
NCT03160105 | SNCTP000002179 | Geändert: 17.07.2018

Rekrutierungsstatus

Geschlossen

Etude de simplification de traitement par bithérapie de dolutégravir + emtricitabine et de décentralisation du suivi de traitement chez les personnes porteuses du VIH et avirémiques sous thérapie antirétrovirale conventionnelle

Durchführungsort

Basel, Bern, Genf, Lausanne, Lugano, St Gallen, Zürich (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

Infection par virus de l’immunodéficience humaine (VIH)

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

Traitement simplifié: dolutégravir 50mg + emtricitabine 200 mg une fois par jour en traitement combiné pour une durée de 48 semaines, à prendre avec ou sans repas. Suivi simplifié et décentralisé: réduction de la fréquence de mesure du taux de CD4 et autres tests de laboratoires qui ne seront fait que de manière annuelle. De plus, les participants inclus dans le suivi décentralisé choisiront une ou plus des trois options suivantes : - Réalisation des prises de sang dans un laboratoire de ville situé plus près de leur maison ou de leur travail ; - Envoi des médicaments antirétroviraux à l’adresse de leur choix (maison ou travail) ; - Consultation téléphonique avec l’infirmière ou le médecin pour les visites d’étude qui ne doivent pas se faire à l’hôpital.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

- Infection VIH-1 - Charge virale < 50 copies/ml depuis au moins 24 semaines - Sous traitement antirétroviral conventionnel (selon les recommandations Européenes) au moment de l'inclusion.

Ausschlusskriterien

- Antécédent d'échec ou de mauvaise réponse virologique sous traitement antirétroviral. Les changements de traitement antirétroviral pour intolérance, toxicité, simplification sont permis
NCT02932839 | SNCTP000002033 | Geändert: 17.07.2018

Rekrutierungsstatus

Offen

Investigation des bases neuronales de l'épilepsie au moyen de micro-électrodes chez les patients candidats à une chirurgie de l'épilepsie (IN-MAP)

Durchführungsort

Genf (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

L’épilepsie est une maladie du cerveau fréquente et qui peut être très grave, voire même mortelle. Ce qu’on appelle l’épilepsie est une tendance à souffrir de crises épileptiques, qui sont définies comme la survenue de manifestations (par exemple une perte de connaissance, des mouvements involontaires, ou des sensations anormales comme des hallucinations) causées par une activité anormalement intense ou synchronisée des neurones du cerveau. Cependant, on comprend encore très mal ce qui se passe réellement au niveau de ces neurones durant une crise épileptique. Ce manque de connaissances est dû au fait que les neurones du cerveau sont très difficiles à étudier chez l’être humain. Le but de l’étude IN-MAP est de savoir s’il est possible d’utiliser de façon sûre un dispositif médical permettant d’enregistrer l’activité de neurones dans le cerveau humain, et ainsi de mieux comprendre comment des perturbations de l’activité de ces neurones déclenchent les manifestations de l’épilepsie.

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

L’étude IN-MAP propose d’utiliser un dispositif médical appelé NeuroPort Array, fabriqué par la compagnie Blackrock Microsystems (Salt Lake City, USA). Ce système consiste en une grille de 100 micro-électrodes en silicium disposées en un carré de 4 millimètres de côté, qui sont implantées à 1.5 millimètres à l’intérieur de la surface du cerveau, le cortex cérébral. Le NeuroPort Array est capable d’enregistrer en même temps l’activité d’une centaine de neurones environ. Les 100 micro-électrodes sont reliées à un piédestal fixé à l’os du crâne et qui traverse le cuir chevelu, puis les signaux neuronaux sont envoyés, au moyen d’un câble connecté au piédestal, à des ordinateurs qui enregistrent et décodent les signaux émis par les neurones. Etant donné qu’une opération neurochirurgicale est nécessaire pour mettre en place les micro-électrodes, et étant donné que le but de l’étude est de mieux comprendre ce qui se passe au niveau des neurones durant l’épilepsie, nous proposons d’inclure dans l’étude IN-MAP uniquement des patients souffrant d’épilepsie qui doivent déjà subir une intervention neurochirurgicale pour implanter des électrodes d’EEG intracrânien dans le cadre du traitement chirurgical de leur épilepsie. Le but clinique de cet EEG intracrânien est de localiser le plus précisément possible la région du cerveau où sont générées les crises épileptiques, avant de proposer une chirurgie pour enlever cette région et ainsi diminuer les crises. L’implantation des micro-électrodes se fait en même temps que l’implantation des électrodes d’EEG intracrânien clinique. Une fois l’EEG intracrânien clinique et les micro-électrodes implantés, les patients sont hospitalisés en unité d’exploration de l’épilepsie pour attendre la survenue de crises épileptiques. L’activité des neurones captés par les micro-électrodes est enregistrée par le système NeuroPort en continu, en parallèle à l’EEG intracrânien clinique. Lorsque les patients ont eu quelques crises épileptiques et que la période d’évaluation clinique est terminée (en général après 2 semaines, au maximum après 29 jours), une deuxième opération chirurgicale est pratiquée pour explanter l’EEG intracrânien clinique et les micro-électrodes. L’étude se termine lorsque les patients quittent l’hôpital.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

L'étude IN-MAP recrutera des patients: - chez qui il est nécessaire (pour soigner l'épilepsie) d'implanter des électrodes d'EEG à l'intérieur du crâne, à la surface du cerveau - chez qui la possibilité d'effectuer une opération de chirurgie pour soigner l'épilepsie est considérée comme très probable - chez qui les crises d'épilepsie impliquent une région du cerveau qui n'est pas cruciale pour une fonction neurologique très importante comme le langage ou le contrôle des mouvements

Ausschlusskriterien

La participation à l'étude IN-MAP n'est pas possible pour des patients: - qui ont des crises qui causent un comportement violent ou des mouvements très importants - qui ont des problèmes psychiatriques, psychologiques ou médicaux sévères en plus de l'épilepsie - qui sont des femmes enceintes ou en train d'allaiter
NCT03461887 | SNCTP000002922 | Geändert: 16.07.2018

Rekrutierungsstatus

Offen

Auswirkungen eines langfristigen, heimbasierten körperlichen Trainingsprogrammes mit minimalem Gerätebedarf im Vergleich zu herkömmlicher Betreuung bei COPD: zwei multizentrisch, randomisiert-kontrollierte Studie – HOMEX 1 und HOMEX 2 Ein heimbasiertes körperliches Trainingsprogramm bei COPD (TAGESTURNEN)

Durchführungsort

Aarau, Bern, Zürich (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD)

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

Zusammengefasst zielt die Intervention darauf ab, dass die Teilnehmenden der Interventionsgruppe während eines Jahres, sechs Mal pro Woche, je ca. 15-20 Minuten pro Tag zu Hause trainieren. Für dieses Training benötigen sie nur einen Stuhl und ein elastisches Trainingsband, das sie vom Studienteam erhalten. Begleitet und professionell unterstützt werden sie von einem persönlichen Betreuer (Coach, eine Fachperson aus dem Gesundheitsbereich, z.B. Physiotherapeut), der sie in den ersten Wochen drei Mal zu Hause besucht, ihnen die Übungen erklärt, mit ihnen die Durchführung plant, die Übungen kontrolliert, sie motiviert und im weiteren Verlauf regelmässig telefonisch kontaktiert. Erster Hausbesuch Nach vorheriger Absprache wird der persönliche Coach die Teilnehmenden zu Hause besuchen, um sie gezielt über die Inhalte und den Ablauf des Trainingsprogrammes zu informieren, mit ihnen zu planen und für die ersten Übungen zu instruieren. Die Teilnehmenden werden zusammen mit dem Coach den Trainingsort zu Hause festlegen und, nebst den elastischen Trainingsbändern, auch die Trainingskarten und die Trainingsagenda erhalten. Auf den Karten sind die Übungen beschrieben und illustriert, und mit der Trainingsagenda können die Teilnehmenden das ganze Training dokumentieren und planen und die Ziele festhalten, die sie zusammen mit dem Coach bestimmen. Zudem werden sie ermuntert, eine Person zu bestimmten (“Sparringpartner”), die sie vor allem bei der Motivation zur regelmässigen und langfristigen Durchführung des Programmes unterstützt. Ziel des ersten Hausbesuchs ist, dass der Coach die Teilnehmenden vorbereitet und motiviert, damit sie mit dem Training beginnen können. Zweiter Hausbesuch Ein zweiter Hausbesuch findet in der dritten Trainingswoche statt. Der Coach wird kontrollieren, ob die Teilnehmenden die Übungen richtig durchführen und die Übungsausführung wenn nötig korrigieren und gegebenenfalls auch anpassen. Zudem wird er ihnen neue Übungen zeigen. Sie können ihre bisherigen Trainingseinheiten und mögliche Schwierigkeiten, die damit verbunden waren, mit ihm besprechen. Dritter Hausbesuch Ein dritter Hausbesuch findet etwa 8 bis 9 Wochen nach Trainingsbeginn statt. Gemeinsam mit dem Coach werden die Teilnehmenden alle Übungen und deren Ausführung beurteilen, die Einträge in der Trainingsagenda prüfen, die Trainingsanpassungen (strenger und leichter), langfristigen Ziele, Umgang mit möglichen Rückschlägen und Motivationsprobleme besprechen. Unterstützende Telefonanrufe Während des Jahres wird der Coach die Teilnehmenden regelmässig zu abgesprochenen Zeiten anrufen (geplant sind 17 Telefonanrufe). Diese Anrufe dienen dazu, mögliche Probleme und Unsicherheiten zu besprechen, Ziele und deren Erreichung zu diskutieren und die Motivation für das Training aufrecht zu halten oder zu steigern.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

HOMEX 1 und HOMEX 2: - Diagnose einer COPD (Krankheitsschweregrad II-IV gemäss GOLD-Kriterien) - Männliche und weibliche Patienten ≥40 Jahre - Genügend gute Beherrschung der deutschen Sprache, um die Studienmaterialien verstehen zu können. HOMEX 1: - Aktuelle Durchführung einer stationären oder ambulanten pulmonalen Rehabilitation (Einschluss in die Studie im Anschluss an die Rehabilitation) HOMEX 2: - Keine pulmonalen Rehabilitation durchgeführt in den letzten zwei Jahren

Ausschlusskriterien

HOMEX 1 und HOMEX 2: Personen, die das Trainingsprogramm nicht durchführen können, sei es aus körperlichen oder kognitiven Gründen oder aus Gründen der Sicherheit: - Operation an Hüfte, Knie- oder Fussgelenk in den letzten 3 Monaten - Klinisch instabiler Zustand (z.B. aufgrund einer Herzerkrankung) - Neurologische Einschränkungen HOMEX 2: - Geplante pulmonalen Rehabilitation zum Zeitpunkt des Einschlusses
NCT02551458 | SNCTP000002188 | Geändert: 16.07.2018

Rekrutierungsstatus

Keine Angaben
Bestimmte Informationen zu dieser Studie wurden noch nicht geliefert.

PRODIGE 32 / ESOSTRATE / FFCD 1401 Internationale Inter-Group-Studie: Direkte Operation verglichen mit enger Kontrolle und Operation bei lokalem Rückfall bei Patienten mit Speiseröhrenkrebs, welche nach Vorbehandlung mit Chemo-Radiotherapie eine komplette klinische Remission aufweisen.

Durchführungsort

Baden/Brugg, Bellinzona, Chur, Freiburg, Genf, Luzern, St Gallen, Winterthur, Zürich (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

lokal fortgeschrittener Speiseröhrenkrebs

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

Alle Patienten werden vorgängig mit Medikamenten und Strahlentherapie behandelt. Hier gibt es verschiedene zugelassene Schemata. Welches bei Ihnen gewählt wird, obliegt der Entscheidung Ihrer behandelnden Ärzte. Es muss gemäss der Studie aber ein Standard-Schema verwendet werden. In den meisten Fällen wird über 6 Wochen eine Chemotherapie verabreicht gefolgt von einer 5-wöchigen Strahlentherapie zusammen mit geringer Chemotherapie. Anschliessend wird das Ansprechen des Tumors mit zusätzlicher Gewebeentnahme aus der Speiseröhre untersucht. Die Art der Vortherapie ist nicht Teil und Ziel der Studie. Falls bei der Kontrolle nach der Vortherapie noch Tumorzellen nachweisbar sind, werden Sie gemäss Standardtherapie operiert. Sofern kein Tumor mehr nachgewiesen werden kann, werden die Patienten gemäss eines Zufallsgenerators entweder in den Studienarm mit direkter Operation oder in den Studienarm mit enger Überwachung zugewiesen. Wenn Sie in den Arm mit sofortiger Operation eingeteilt wurden, wird diese innert weniger Wochen durchgeführt. Im Arm mit enger Nachsorge werden Sie im ersten Jahr viermonatlich gespiegelt und in der Tumorregion Gewebeentnahmen entnommen um frühestmöglich einen möglichen Rückfall erkennen zu können und damit eine Operation noch möglich ist. Ansonsten laufen die Nachkontrollen genauso wie bei der Gruppe der direkten Operation. Bei dieser Studie wird Ihre Lebensqualität mittels Fragebögen regelmässig evaluiert.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

-lokal fortgeschrittenes Speiseröhrenkrebs, der Zustand erlaubt eine intensive Therapie und eine Operation -nach der Vortherapie mit Chemotherapie und Bestrahlung kann kein Tumor mehr nachgewiesen werden -Alter: 18-75 Jahren -Patienten müssen bei einer Krankenkasse versichert sein und die Einwilligungserklärung für die klinische Studie unterzeichnet haben

Ausschlusskriterien

- Speiseröhrenkrebs im Bereich des Halswirbels - Gewichtsverlust bei der Registrierung > 15% ohne Verbesserung nach Ernährungstherapie - Gegenindikation zur Chemotherapie - weitere ungeheilte bösartige Erkrankungen in den letzten 5 Jahren - Mangelnde Empfängnisverhütung bei Patienten (männlich oder weiblich) im gebärfähigem Alter, schwangere oder stillende Frauen - Rechtsunfähigkeit
NCT03560102 | SNCTP000002746 | Geändert: 16.07.2018

Rekrutierungsstatus

Keine Angaben
Bestimmte Informationen zu dieser Studie wurden noch nicht geliefert.

Wirksamkeit einer magnetresonanz-gesteuerten energiereichen gebündelten Ultraschallbehandlung für Tumore in der Brust: Vergleich von MRI und Histologie als Methoden für die Beurteilung der Wirksamkeit.

Durchführungsort

Winterthur (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

Behandlung von einzelnen Tumorknoten in der Brust

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

Das Gerät kann ohne Verletzung der Haut mit gebündeltem Ultraschall direkt das bösartige Tumorgewebe erhitzen und so vernichten. Diese Brennpunkte können millimetergenau im ganzen Tumor platziert werden. Das umliegende gesunde Gewebe kann geschont werden.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

Es können alle Patientinnen teilnehmen, bei denen vor kurzem ein Tumor in der Brust gefunden wurde, der chirurgisch entfernt werden soll. Sie müssen mindestens 18 Jahre alt sein. Ihr Gesundheitszustand und Ihre medizinische Eignung für diese Studie werden von den Studienärzten vorab überprüft.

Ausschlusskriterien

Nicht teilnehmen dürfen Personen, bei denen bereits eine Tumorbehandlung an der betroffenen Brust durchgeführt wurde. Patientinnen, die für den Eingriff nicht auf dem Bauch gelagert werden können und schwangere oder stillende Frauen können ebenfalls nicht an der Studie teilnehmen.
NCT02787785 | SNCTP000002697 | Geändert: 16.07.2018

Rekrutierungsstatus

Geschlossen

Multizentrische Studie zur Implantation eines automatisierten Defibrillators: Subkutaner implantierbarer Kardioverter-Defibrillator (MADIT S-ICD)

Durchführungsort

Zürich (Datenquelle: BASEC)

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

Die Studie untersucht Patienten mit Blutzuckerkrankheit (Diabetes mellitus), die einen Herzinfarkt hatten und bei denen die Herzpumpfunktion leicht eingeschränkt ist.

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

Patienten, die an dieser Studie teilnehmen, werden zufällig einer von 2 Studiengruppen zugewiesen: Ungefähr 2/3 der Studienteilnehmer (ungefähr 1200 von 1800) erhalten den S-ICD, während 1/3 der Teilnehmer (ungefähr 600 von 1800) ihre aktuelle medizinische Versorgung ohne S-ICD fortsetzen. Bei Teilnehmern, die der S-ICD-Gruppe zugewiesen werden, erfolgt ein medizinischer Eingriff zur Implantation des S-ICD-Systems. Das S-ICD-System wird in der Klinik zum Zeitpunkt der Implantation überprüft, außerdem etwa einen Monat nach der Implantation und anschließend jährlich. Alle 6 Monate (zwischen den Besuchsterminen am Prüfzentrum) werden die Studienteilnehmer von Studienmitarbeitern kontaktiert (entweder telefonisch oder im Rahmen eines Besuchstermins in der Klinik), um den Gesundheitszustand zu überwachen. Teilnehmer, die der Gruppe zugewiesen wurden, die keinen S-ICD erhalten, setzen Ihre aktuelle medizinische Behandlung ohne S-ICD-System fort. Bei diesen Teilnehmern wird der Gesundheitszustand telefonisch einen Monat und sechs Monate nach Aufnahme und anschließend alle sechs Monate bis zum Studienende überwacht.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Kriterien zur Teilnahme an der Studie

1. Alter ≥ 65 Jahre bei Einwilligungserklärung 2. Diabetes mellitus behandelt mit oralen blutzuckersenkenden Wirkstoffen, nicht insulinhaltigen injizierbaren Wirkstoffen und/oder Insulin während der 3 letzten Kalendermonate oder länger vor dem Datum der Einwilligungserklärung 3. Linksventrikuläre Auswurffraktion (LVEF) von 36-50 % durch bildgebende Verfahren dokumentiert (vorzugsweise MRT oder Echokardiographieverfahren), innerhalb von 12 Kalendermonaten vor dem Datum der Einwilligungserklärung und mindestens 3 Kalendermonate nach dem letzten MI, der letzten PCI oder der letzten CABG 4. Einer oder mehrere klinisch dokumentierte, Enzym-positive Myokardinfarkte, mehr als 3 Kalendermonate vor dem Datum der Einwilligungserklärung 5. Qualifizierendes 12-Kanal-EKG innerhalb von 6 Kalendermonaten vor dem Datum der Einwilligungserklärung und mindestens 3 Kalendermonate nach dem letzten MI, der letzten PCI oder der letzten CABG

Ausschlusskriterien

1. Auswurffraktion >50 % oder <36 % innerhalb von 12 Kalendermonaten vor dem Datum der Einwilligungserklärung und mindestens 3 Kalendermonate nach dem letzten MI, der letzten PCI oder der letzten CABG 2.  Vorhandende richtlinienbasierte Indikation für einen ICD, Schrittmacher, CRT oder CRT-D-Therapie 3.  Vorhandener oder zuvor implantierter ICD, DRT, CRT-D oder Schrittmacher 4.  Aktive Infektion zum Zeitpunkt der Einwilligungserklärung 5.  Kontraindikation für die S-ICD-Implantation nach der Bedienungsanleitung für den S-ICD Impulsgenerator (PG) 6.  Hämodialyse und/oder peritoneale Dialyse zum Zeitpunkt der Aufnahme in die Studie 7. New York Heart Association (NYHA) Klasse IV in den vergangenen 3 Kalendermonaten oder zum Zeitpunkt des Datums der Einwilligungserklärung 8. Koronararterien-Bypass-Chirurgie (CABG) oder perkutane Koronarintervention (PCI) (Ballon- und/oder Stentangioplastie) innerhalb von 3 Kalendermonaten vor dem Datum der Einwilligungserklärung 9. Enzympositiver Myokardinfarkt oder stiller Myokardinfarkt diagnostiziert innerhalb von 3 Kalendermonaten vor dem Datum der Einwilligungserklärung 10. Instabile Angina mit Notwendigkeit ambulanter Behandlung oder Krankenhauseinweisung (Änderung/Hinzufügen von Medikamenten gegen Angina und/oder koronarer Revaskularisierung) innerhalb von 3 Kalendermonaten vor dem Datum der Einwilligung 11. Angiographische Nachweise einer Koronarerkrankung bei einem Patienten, der ein Kandidat für koronare Revaskularisierung ist und sich wahrscheinlich in den nächsten 3 Kalendermonaten einer CABG oder PCI unterziehen wird 12. Hohes Risiko von arterieller Embolie (z. B. Vorhandensein eines mobilen linksventrikulären Thrombus) 13. Hämodynamisch signifikante kongenitale Herzkrankheit, Aortenklappenherzkrankheit oder Amyloid-Herzkrankheit 14. Baseline-Body-Mass-Index > 45 kg/m2 15. Auf einer Warteliste für ein Herztransplantat oder Wahrscheinlichkeit einer Herztransplantation innerhalb von einem Kalenderjahr