Einleitung wieder einblenden
SNCTP000002251

Vitamin D per os Substitution wöchentlich oder monatlich – welches Schema führt zur höchsten Adhärenz? Eine prospektive Interventionsstudie im ambulanten Bereich

Datenbasis: BASEC (Import vom 22.01.2018)
Geändert: 12.01.2018
Krankheitskategorie: Endokrinologische Erkrankungen (nicht Krebs), Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten

Zusammenfassende Beschreibung der Studie (Datenquelle: BASEC)

Es handelt sich um eine Interventionsstudie mit 120 Probandinnen und Probanden mit einem Vitamin D-Mangel. Die praktische Durchführung und die Betreuung liegt in den Händen von 8 Hausärzten in Basel, welche Prüfärzte der Studie sind.
Allen Probanden, welche ihr schriftliches Einverständnis zur Teilnahme gegeben haben werden mit Tropfen oder einer festen Therapieform (Kapseln oder Tabletten) je 3 Monate im monatlichen und 3 Monate im wöchentlichen Intervall behandelt. Die verabreichte Dosis entspricht der Empfehlung einer Expertengruppe des BAG von 800 IU Vitamin D pro Tag.
Die eingesetzten Präparate sind in der Schweiz oder in Deutschland zugelassen. Es werden Varianten der Einnahme von Vitamin D untersucht. Jeder Prüfarzt betreut 15 Probanden. Je 2 Prüfärzte betreuen ihre Probanden nach den identischen Therapieschemata:
Gruppe Lw – Lm (liquid therapy weekly – liquid therapy monthly) erhält 3 Monate lang wöchentlich 5’600 IU Vitamin D in Form von öligen Tropfen, danach 3 Monate lang monatlich 24’000 IU Vitamin D in Form von alkoholischen Tropfen.
Gruppe Lm – Lw erhält dieselbe Therapie wie die erste Gruppe, beginnt jedoch mit der monatlichen Einnahme und fährt mit der wöchentlichen Einnahme von Vitamin D in flüssiger Form weiter.
Gruppe Sw – Sm (solid therapy weekly – solid therapy monthly) erhält 3 Monate lang wöchentlich 5’600 IU Vitamin D in Form von Tabletten, danach 3 Monate lang monatlich 20’000 IU Vitamin D in Form von Kapseln (Kapseln mit 24‘000 IU Vitamin D sind nicht erhältlich).
Gruppe Sm – Sw erhält dieselbe Therapie wie die dritte Gruppe, beginnt jedoch mit der monatlichen Einnahme und fährt mit der wöchentlichen Einnahme von Vitamin D in fester Form weiter.

Untersuchte Krankheiten (Datenquelle: BASEC)

Vitamin D Mangel

Seltene Krankheit (Datenquelle: BASEC)

Nein

Untersuchte Intervention (z.B. Medikament, Therapie, Kampagne) (Datenquelle: BASEC)

Nach Feststellung eines Vitamin D-Mangels werden die Probanden 3 Mal zur Blutentnahme und zur schriftlichen Beantwortung einiger Fragen aufgeboten.
Nach 0, 3 und 6 Monaten wird je ein kurzer Fragebogen ausgefüllt und es werden je 2 Röhrchen Blut entnommen. Folgende Parameter werden bestimmt: Vitamin D, Kreatinin mit eGFR, PTH, Magnesium, Calcium, Phosphor, alkalische Phosphatase, Albumin und Hämatogramm I zum Zeitpunkt 0, 3 und 6 Monate; Vitamin B12 nur zu Beginn der Untersuchung.

Kriterien zur Teilnahme an der Studie (Datenquelle: BASEC)

Vitamin D Mangel
Polypharmazie (≥1 Medikamente pro Tag)

Ausschlusskriterien (Datenquelle: BASEC)

Hypercalcämie
Schwangerschaft und Stillzeit

Studiendurchführungsorte

Durchführungsorte in der Schweiz (Datenquelle: BASEC)

Basel

Kontakt für weitere Auskünfte zur Studie

Angaben zur Kontaktperson in der Schweiz (Datenquelle: BASEC)

Jean-Pierre Rothen
+41 61 207 15 67
jp.rothen@unibas.ch

Weitere Studienidentifikationsnummern

BASEC ID (Datenquelle: BASEC)

2017-00300