Display again
NCT03219879 | SNCTP000002389

Telefonische Erhaltungstherapie für Patientinnen und Patienten mit Depression

Data source: BASEC (Imported from 10.12.2019), WHO (Imported from 01.12.2019)
Changed: 25.11.2019
Disease category: Geistes- und Verhaltenskrankheiten

Brief description of trial (Source of data: BASEC)

Depressionen verlaufen häufig episodisch oder chronisch und stellen für die Betroffenen eine grosse und oftmals dauerhafte Belastung dar. Akute Depressionen können wirksam behandelt werden; allerdings bleibt auch nach erfolgreicher Therapie ein hohes Rückfallrisiko. Daher empfehlen Behandlungsrichtlinien gezielte Massnahmen zur Nachsorge und Rückfallprophylaxe. Die Umsetzung solcher Massnahmen scheitert in der Praxis jedoch häufig am Aufwand oder weil es keine Angebote zur nahtlosen Weiterbehandlung gibt. Hier können Telefonkontakte gewinnbringend eingesetzt werden, da sie eine flexible und ortsunabhängige therapeutische Unterstützung ermöglichen. Ziel des NaTel-Projekts ist es, die Wirksamkeit einer telefon-gestützten Erhaltungstherapie zu untersuchen. Das Angebot richtet sich speziell an Patientinnen und Patienten, die aufgrund einer Depression eine Psychotherapie absolvieren. Im Projekt wird untersucht, ob die Erhaltungstherapie dazu beiträgt Rückfälle zu reduzieren. Hierfür werden Patienten, die kurz vor Abschluss ihrer Depressionsbehandlung stehen oder diese vor Kurzem beendet haben, per Zufall einer von zwei Gruppen zugewiesen und im weiteren Verlauf der Studie miteinander verglichen. Eine der beiden Gruppen erhält im Anschluss an die Depressionsbehandlung die übliche Standardbehandlung. Die andere Gruppe nimmt als zusätzliches Angebot an der Erhaltungstherapie teil. In der Studie werden insgesamt 218 Patienten an mehreren Kliniken in der Schweiz untersucht. Alle Studienteilnehmer werden zu mehreren Zeitpunkten mittels Fragebogen und klinischer Interviews zu ihrem Gesundheitszustand befragt. Das Projekt soll einen Beitrag dazu leisten, die Behandlungssituation von Menschen mit chronischen psychischen Erkrankungen zu verbessern. Das niedrigschwellige Angebot der telefon-gestützten Erhaltungstherapie eröffnet neue Möglichkeiten, den Zugang zu Nachsorgeangeboten zu verbessern und die Gesundheit der betroffenen Menschen langfristig positiv zu beeinflussen.

Health conditions investigated (Source of data: BASEC)

Wiederkehrende oder chronische depressive Erkrankungen

Health conditions (Source of data: WHO)

Depressive Disorder

Rare disease (Source of data: BASEC)

No

Intervention investigated (e.g. drug, therapy or campaign) (Source of data: BASEC)

Telefonische psychotherapeutische Erhaltungstherapie: Patienten, die aufgrund einer Depression eine stationäre oder ambulante psychotherapeutische Akutbehandlung absolviert haben, erhalten im Anschluss an ihre Akutbehandlung ein psychotherapeutisches Nachsorgeangebot (telefonische Erhaltungstherapie). Die Erhaltungstherapie wird vom zuvor zuständigen Therapeuten per Telefon durchgeführt. Das Angebot ist eine Ergänzung zur üblichen (Weiter-)Behandlung und umfasst acht telefonische Kontakte, die jeweils 50 Minuten dauern. Die Erhaltungstherapie orientiert sich an den Prinzipien der kognitiven Verhaltenstherapie und erstreckt sich insgesamt über einen Zeitraum von sechs Monaten.

Interventions (Source of data: WHO)

Behavioral: Telephone-administered continuation therapy;Other: Usual care

Criteria for participation in trial (Source of data: BASEC)

In die Studie aufgenommen werden Personen, die wegen einer chronischen oder wiederkehrenden depressiven Erkrankung in einer der an der Studie beteiligten Zentren psychotherapeutisch behandelt werden oder vor kurzem eine Psychotherapie wegen chronischer oder rezidivierender Depression abgeschlossen haben. An der Studie teilnehmen können Personen im Alter zwischen 18 und 75 Jahren, die am Ende der Akutbehandlung eine Verbesserung ihres Gesundheitszustands zeigen.

Exclusion criteria (Source of data: BASEC)

Von der Studienteilnahme ausgeschlossen bleiben Patientinnen und Patienten, die an starken und akuten Suizidgedanken leiden oder die (aktuell oder früher) psychotische Symptome, eine Bipolare Erkrankung, organische Hirnschädigungen oder eine anderweitig gravierende geistige Einschränkung aufweisen.

Inclusion/Exclusion Criteria (Source of data: WHO)


Inclusion Criteria:

- Recurrent major depressive disorder or chronic/persistent depressive disorder based on
the criteria of the Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-5)

- Having regularly terminated acute-phase CBT for depression (index treatment)

- Having achieved therapeutic response during index therapy defined as at least
25%-improvement in depressive symptoms between start and end of acute-phase therapy
based on a standardized symptom measure (e.g. PHQ-9, or Beck Depression Inventory;
BDI)

- Having experienced partial or full remission at the end of the index treatment based
on DSM-5 criteria for major depressive disorder

- Sufficient command of German language

- Having given written informed consent

Exclusion Criteria:

- Other depression-specific psychotherapy already planned and scheduled at the end of
the index treatment

- Unstable psychopharmacological medication regimen (either with or without
antidepressant (AD) medication) at the end of the index treatment, i.e. change in type
or dosage of medication envisaged at the end of index treatment

- Acute risk for suicide based on clinical practice guidelines; patients with
self-reported suicidal ideation are eligible as long as the treatment is deemed safe
by the clinician's judgment

- A history of or acute psychotic symptoms, bipolar disorder, or organic brain disorder

- Severe cognitive impairment based on clinical evaluation during index treatment

Further information on the trial in WHO primary registry

https://clinicaltrials.gov/show/NCT03219879

Further information on the trial from WHO database (ICTRP)

http://apps.who.int/trialsearch/Trial2.aspx?TrialID=NCT03219879

Further information on trial

Date trial registered

20.06.2017

Incorporation of the first participant

29.09.2017

Recruitment status

Recruiting

Academic title (Source of data: WHO)

Telephone-administered Cognitive-behavioral Relapse Prevention for Patients With Chronic and Recurrent Depression: A Multi-center Randomized Clinical Trial

Type of trial (Source of data: WHO)

Interventional

Phase (Source of data: WHO)

N/A

Primary end point (Source of data: WHO)

Relapse of a major depressive episode

Secundary end point (Source of data: WHO)

Well-weeks;Depressive symptoms;Health-related quality of life;Anxiety symptoms;Psychosocial functioning;Cost of health care utilization;Cost-effectiveness

Contact information (Source of data: WHO)

Please refer to primary and secondary sponsors

Trial sites

Trial sites in Switzerland (Source of data: BASEC)

Bern, Brugg, Gais, Herisau, Meiringen, Oberwil-Zug, Stuttgart (Deutschland), Zug, Zürich

Countries (Source of data: WHO)

Germany, Switzerland

Contact for further information on the trial

Details of contact in Switzerland (Source of data: BASEC)

Dr. phil. Markus Wolf
+41 44 635 73 18
markus.wolf@psychologie.uzh.ch

Contact for general information (Source of data: WHO)

Birgit Watzke, Prof;Markus Wolf, PhD;Savion Hesse, Dipl-Psych
University of Zurich
+41 44 6357321
savion.hesse@psychologie.uzh.ch

Contact for scientific information (Source of data: WHO)

Birgit Watzke, Prof;Markus Wolf, PhD;Savion Hesse, Dipl-Psych
University of Zurich
+41 44 6357321
savion.hesse@psychologie.uzh.ch

Principal Sponsor/Investigator

Principal sponsor (Source of data: WHO)

University of Zurich

Additional sponsors (Source of data : WHO)

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf;University Hospital, Zürich

Further trial identification numbers

BASEC ID (Source of data: BASEC)

2017-00218

Secondary ID (Source of data: WHO)

100019_166009 / 1