Display again
SNCTP000003521

Der Einfluss einer Beisschiene, für den Ober- und Unterkiefer, auf die Haltung und das Standgleichgewicht, bei Patienten mit Bruxsismus (Zähneknirschen).

Data source: BASEC (Imported from 19.11.2019)
Changed: 08.11.2019
Disease category: Grundlagenforschung (Anatomie/Physiologie), Muskel-Skelett-Erkrankungen (nicht Krebs)

Brief description of trial (Source of data: BASEC)

Diese Studie stellt sich der Frage, welchen unmittelbaren Effekt eine Beissschiene auf das Standgleichgewicht bei Patienten mit Bruxsimus hat und ob es mit zunehmender Tragedauer zu Reprogrammierungsvorgängen im Bewegungs- und Stützsystem kommt. Die Studienhypothese ist, dass das tagen der Beissschiene einen direkten Einfluss auf das Standgleichgewicht haben wird und dieses verbessert und das sich mit zunehmender Tragedauer das Standgleichgewicht, auch ohne das tragen der Beissschiene, verbessern wird (Reprogrammierung). Das Ziel der Studie ist es, den Einfluss der Beissschiene auf die Postur und das Gleichgewicht quantifizierbar zu untersuchen.
Es handelt sich um eine klinische, nicht kontrolierte (d.h. ohne Kontrollgruppe), Studie.
Die Daten werden mit dem GPS 600 POSTURAL LAB® erfasst. Dieses Haltungsanalysesystem besteht aus mehreren Einheiten und einer Software, mit welcher verschiedene Parameter analysiert werden können. Die Daten werden Anschliessend mit dem Statistikprogramm SPSS ausgewertet.

Health conditions investigated (Source of data: BASEC)

Die Anwendung der bimaxillären Okklusionsschiene erfolgt bei Patienten welche unter Bruxsimus (Zähneknirschen) leiden. Bei Patienten mit Bruxismus, bei welchen bereits Veränderungen an den Zähnen ersichtlich sind, liegt eine Veränderung der Kieferposition in der zahndefinierten Schlussbisslage vor, im Gegensatz zur normalen ursprünglich gewachsenen anatomischen Ausgangslage. Eben diese Veränderung soll mit der Schiene aufgelöst werden und eine permanente maximale Interkuspidation bei unterschiedlichen Kieferpositionen simulieren Die Okklusion ist ein Ist-Wert, an welchem sich alle Kieferkomponenten orientieren und adaptieren. Ist dieser zur ursprünglichen Situation durch Bruxismus verändert, verändert sich die Physiologie aller angeschlossenen Systeme in Form von Adaptation.

Rare disease (Source of data: BASEC)

No

Intervention investigated (e.g. drug, therapy or campaign) (Source of data: BASEC)

Die Daten werden an Erwachsenen mit Bruxismus erhoben. Zunächst werden die Daten über die Haltung und das Standgeichgewicht ohne Beissschiene, dann mit, erfasst. Es folgt ein zweite Messung nach einer und eine Dritte nach sechs Wochen, um auf einen Reprogrammierungseffekt zu untersuchen. Die Beisschiene wird während dieser Zeit nachts getragen.

Criteria for participation in trial (Source of data: BASEC)

Personen zw. dem 20. und 40. Lebensjahr, welche unter Bruxismus leiden

gute Deutschkenntnisse

Einverständniserklärung

Exclusion criteria (Source of data: BASEC)

• Zahnspange (fest oder lose), Schiene oder künstliches Gebiss
• rheumatische Erkrankungen oder Arthrose
• Brüche/Operationen des Kiefers, der Schädelknochen oder Halswirbelsäule (vor weniger als 12 Monaten)
• Bandscheibenvorfall der HWS (vor weniger als 12 Monaten)
• akute Zahnschmerzen/Entzündungen im Mundraum
• Neoplasien/Tumorerkrankungen
• Depressionen und oder Angsstörungen
• neurologische Erkrankungen, mit Einfluss auf den Gleichgewichtssinn
• Probanden mit Schmerzen in den Gelenken der unteren Extremität
• vorausgegangene Operationen an Hüft-, Knie- Sprunggelenk
• Innenohrprobleme/Schwindel/Kopfverletzungen in der Vergangenheit sowie Schwangerschaft

Trial sites

Trial sites in Switzerland (Source of data: BASEC)

Basel

Contact for further information on the trial

Details of contact in Switzerland (Source of data: BASEC)

Marc Kwidzinski
0787511722
kwidzmar@students.zhaw.ch

Further trial identification numbers

BASEC ID (Source of data: BASEC)

2019-00977