Display again
SNCTP000002773

Funktionelle Magnetresonanztomographie des Leberzellkarzinoms nach transarterieller Therapie

Data source: BASEC (Imported from 25.02.2020)
Changed: 13.02.2020
Disease category: Anderes

Brief description of trial (Source of data: BASEC)

Eine vielversprechende Alternative in der frühen Beurteilung des Therapieansprechens ist eine relativ neue MRT Technik, die sogenannte Diffusions-gewichtete MRT und die Intravoxel-incoherent motion (IVIM) MRT. Diese Methoden liefern Informationen über den Zellgehalt und die Blutversorgung des Tumors. Unsere Arbeitshypothese ist, dass je besser der Tumor auf die Therapie anspricht, also je mehr Tumorzellen abgetötet wurden, desto geringer sind Tumorzellgehalt und -blutversorgung in der DWI und IVIM MRT. Diese Information können wir dann quantitativ erfassen.
Das Ziel unserer Studie ist somit zu untersuchen, ob die DWI und IVIM MRT geeignete Methoden sind, um das Therapieansprechen des Leberzellkarzinoms nach TACE oder TARE verlässlich zu beurteilen und so Patienten, die nicht auf die Therapie ansprechen, frühzeitig von Patienten, die auf die Therapie ansprechen zu unterscheiden.
In dieser Studie werden daher Patienten mit Leberzellkarzinom vor einer geplanten TACE oder TARE mittels MRT der Leber inklusive der DWI und IVIM MRT untersucht. Anschliessend erfolgt eine Kontroll-MRT ein Monat und drei Monate nach TACE oder TARE mit derselben MRT-Technik. Danach ist die Studie für die Patienten beendet und die weiteren Verlaufskontrollen erfolgen ausserhalb der Studie mit üblicher Bildgebung (MRT oder CT der Leber).

Health conditions investigated (Source of data: BASEC)

Das Leberzellkarzinom ist ein bösartiger Lebertumor, der häufig erst in fortgeschrittenem Stadium entdeckt wird. In solchen Fällen kann der Tumor nicht mehr kurativ behandelt werden, d.h. mit kompletter Resektion, Lebertransplantation oder Thermoablation. Die beiden häufigsten Behandlungsmethoden für diese Patienten heissen transarterielle Chemoembolisation (TACE) und transarterielle Radioembolisation (TARE). Diese „minimal invasiven“ Behandlungen haben das Ziel, den Tumor lokal abzutöten, um ein Fortschreiten zu verhindern. Über die tumorversorgenden Blutgefässe werden Medikamente injiziert und die Gefässe mit kleinen Partikeln verschlossen, wodurch der Tumor abstirbt.
Um eine adäquate Behandlung zu gewährleisten, ist eine Kontrolle des Therapieerfolges mittels Bildgebung essentiell. Wünschenswert wäre das Therapieansprechen möglichst früh nach Therapie zu beurteilen, um im Fall eines Nicht-Ansprechens die Therapie möglichst früh zu wiederholen oder eine andere Therapie zu wählen. Die Beurteilung des Therapieansprechens wird üblicherweise mittels herkömmlicher Magnetresonanztomographie (MRT) durchgeführt. Die konventionelle Magnetresonanztechnik, d.h. die etablierten Sequenzen, sind jedoch besonders früh nach Therapie nur eingeschränkt von Nutzen, da durch die lokale Behandlung entstehende ödematöse und entzündliche Veränderungen die Erkennung von eventuellen Tumorresten erschweren.

Rare disease (Source of data: BASEC)

No

Intervention investigated (e.g. drug, therapy or campaign) (Source of data: BASEC)

Patienten mit Leberzellkarzinom werden vor einer geplanten TACE oder TARE mittels MRT der Leber inklusive der DWI und IVIM MRT untersucht. Anschliessend erfolgt eine Kontroll-MRT ein Monat und drei Monate nach TACE oder TARE mit derselben MRT-Technik.
In den DWI und IVIM Bildern werden die Tumordurchblutung und andere Eigenschaften des Tumorgewebes gemessen und die Veränderung von vor der Behandlung zu 1 bzw. 3 Monaten nach der Behandlung ausgewertet. Anhand dieser Veränderungen wird der frühe Therapieerfolg bewertet bzw. soll der langfristige Therapieerfolg vorhergesagt werden.

Criteria for participation in trial (Source of data: BASEC)

1. Patienten mit Leberzellkarzinom gemäss bildgebenden Befunden und/oder Biopsieergebnis
2. Frauen und Männer >18 Jahre
3. Unterschriebene Einverständniserklärung zur Studienteilnahme

Exclusion criteria (Source of data: BASEC)

1. Patienten mit schwerer Nierenfunktionseinschränkung (Glumeruläre Filtrationsrate <30 ml/min)
2. Schwangere oder stillende Patientinnen
3. Patienten mit nicht MR-tauglichen Implantaten oder nicht MR-tauglichem Metall im Körper (z.B.: Herzschrittmacher, Cochleaimplantat, Neurostimulator, etc.)

Trial sites

Trial sites in Switzerland (Source of data: BASEC)

Lausanne, Zürich

Contact for further information on the trial

Details of contact in Switzerland (Source of data: BASEC)

Cäcilia Reiner
044 255 1111
caecilia.reiner@usz.ch

Further trial identification numbers

BASEC ID (Source of data: BASEC)

2016-01868