Display again
NCT04116242 | SNCTP000003482

MERTK-Signaltransduktion in Monozyten und Makrophagen - ein Mechanismus der die Infektneigung von Patienten mit Leberzirrhose erklärt?

Data source: BASEC (Imported from 16.10.2019), WHO (Imported from 13.10.2019)
Changed: 13.10.2019
Disease category: Infektionen und Parasitenbefall, Erkrankungen des Verdauungssystems (nicht Krebs)

Brief description of trial (Source of data: BASEC)

Inhalt und Ziele des Forschungsprojektes
Die Leberzirrhose tritt als Folge unterschiedlicher Lebererkrankungen auf. Durch die zunehmende Häufigkeit gewisser Lebererkrankungen und die alternde Gesellschaft nimmt auch die Häufigkeit der Leberzirrhose zu. Die hohe Sterblichkeit der Erkrankung ist interessanterweise nicht auf den Funktionsverlust der Leber selbst zurückzuführen, sondern meist auf zusätzliche Infektionen, die die Erkrankung entgleisen lassen. Warum Patientinnen und Patienten mit Leberzirrhose Infektionen nicht abwehren können, und diesen erliegen, ist weitgehend unbekannt.
In diesem Projekt wird auf molekularer Ebene die sogenannte "angeborene" Immunantwort bei Leberzirrhose unterschiedlichen Schweregrades detailliert untersucht. Wir hoffen, feststellen zu können, wann und wodurch es zu einer Störung der körpereigenen Abwehr und damit zu einer Infektanfälligkeit kommt. Insbesondere werden wir einen Mechanismus, die MERTK-Signaltransduktion, aufschlüsseln, der die Abwehr durch Immunzellen hemmen kann. MERTK-Hemmstoffe zur Behandlung von Patientinnen und Patienten sind bereits entwickelt worden. Wir hoffen herauszufinden, ob diese Hemmstoffe theoretisch die Immunantwort auch bei Leberzirrhose verbessern und somit den Krankheitsverlauf mildern und die Sterblichkeit verringern könnten.

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext des Forschungsprojektes
Für die Leberzirrhose stehen keine Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung ausser der Lebertransplantation, einem medizinisch und ethisch anspruchsvollen Verfahren. Daher ist es wünschenswert, Strategien zu entwickeln, die das Fortschreiten der Erkrankung verlangsamen, und das Überleben verlängern könnten. Ein genaues Verständnis der molekularen, pathophysiologischen Vorgänge ist dafür notwendig. Wir erhoffen uns, durch diese Erkenntnisse mögliche neue Therapieansätze für Patientinnen und Patienten mit Leberzirrhose definieren zu können.

Health conditions investigated (Source of data: BASEC)

Leberzirrhose

Health conditions (Source of data: WHO)

Liver Disease;Cirrhosis of the Liver;Acute-On-Chronic Liver Failure;Liver Failure

Rare disease (Source of data: BASEC)

No

Intervention investigated (e.g. drug, therapy or campaign) (Source of data: BASEC)

Prospektive Kohorte von Patienten mit Leberzirrhose und Kontrollgruppen (chronische Lebererkrankung ohne Zirrhose, Leberversagen und Gesunde ohne Lebererkrankung) zur Untersuchung der Monozyten und Makrophagen
- Blutentnahme bei Studieneinschluss und alle 6 Monate im Verlauf; bei akuter Dekompensation oder Leberversagen Blutentnahmen zu den Zeitpunkten 0, 3, 7 und 14 Tagen
- Isolierung von PBMC, Serum und Plasma für diverse Analysen, Korrelation mit klinischen Parametern
- Ggf. Untersuchung anderer biologischer Materialien falls aus klinischer Indikation entnommen (Lebergewebe, Aszites, Urin, Magen-Darm Schleimhaut)
-keine therapeutische Intervention

Interventions (Source of data: WHO)

Other: blood sampling for research purpose;Other: clinical data collection;Other: Health-related Questionnaires;Other: Sampling other biological materials (e.g. liver biopsies, liver resections, ascites, urine, gut biopsies)

Criteria for participation in trial (Source of data: BASEC)

A) Patienten mit chronischen Lebererkrankungen und Leberzirrhose
B) Patienten mit akutem Leberversagen oder akut-auf-chronischem Leberversagen
C) Gesunde Probanden ohne Lebererkrankung (Kontrollen)

Exclusion criteria (Source of data: BASEC)

- Alter <18 Jahre
- Disseminierte maligne Erkrankung

Inclusion/Exclusion Criteria (Source of data: WHO)


Inclusion Criteria:

- Patients with compensated or decompensated chronic liver disease

- Patients with acute- or acute-on-chronic chronic liver failure

- Controls with no liver disease

Exclusion Criteria:

- Evidence of disseminated malignancy

Further information on the trial in WHO primary registry

https://clinicaltrials.gov/show/NCT04116242

Further information on the trial from WHO database (ICTRP)

http://apps.who.int/trialsearch/Trial2.aspx?TrialID=NCT04116242

Further information on trial

Date trial registered

03.10.2019

Incorporation of the first participant

27.08.2015

Recruitment status

Recruiting

Academic title (Source of data: WHO)

MERTK Signalling in Monocytes/Macrophages in Patients With Liver Disease

Type of trial (Source of data: WHO)

Observational

Phase (Source of data: WHO)

Phase 2

Primary end point (Source of data: WHO)

Change in MERTK signalling cascade on tissue macrophages;Change in MERTK signalling cascade on monocytes

Secundary end point (Source of data: WHO)

Change in mechanism of MERTK activation in cell culture models using monocytes

Contact information (Source of data: WHO)

Please refer to primary and secondary sponsors

Trial sites

Trial sites in Switzerland (Source of data: BASEC)

Basel, St Gallen

Countries (Source of data: WHO)

Switzerland, United Kingdom

Contact for further information on the trial

Details of contact in Switzerland (Source of data: BASEC)

PD Dr. Christine Bernsmeier, Oberärztin Gastroenterologie & Hepatologie, Clarunis - Universitäres Bauchzentrum Basel, Universitätsspital Basel
christine.bernsmeier@clarunis.ch

Contact for general information (Source of data: WHO)

Christine Bernsmeier, PD Dr. Dr.
Universitätsspital Basel, Departement Biomedizin, Gastroenterologie und Hepatologie
+41 61 77 77575
C.Bernsmeier@unibas.ch

Contact for scientific information (Source of data: WHO)

Christine Bernsmeier, PD Dr. Dr.
Universitätsspital Basel, Departement Biomedizin, Gastroenterologie und Hepatologie
+41 61 77 77575
C.Bernsmeier@unibas.ch

Principal Sponsor/Investigator

Principal sponsor (Source of data: WHO)

University Hospital, Basel, Switzerland

Additional sponsors (Source of data : WHO)

Swiss National Science Foundation

Further trial identification numbers

Secondary ID (Source of data: WHO)

EKSG 15/074; me19Bernsmeier2